Vori­ger
Nächs­ter

Kul­tur wagen – Der KULTURWAGEN

Kei­ne Ver­an­stal­tung gefun­den

Rück­schau Aus­stel­lung im Kul­tur­Wa­gen Sai­son 2020

»Brot­fa­brik­Ga­le­rie tem­po­rär« im Kul­tur­Wa­gen

Jörn Rei­ßig. Foto­gra­fien (1984-1994)
Wenn die Unru­he zu groß wird ….

16.10. – 31.1.21
Brot­fa­brik­Ga­le­rie­tem­po­rär im Neu­en Salon, im Kul­tur­wa­gen auf dem Cali­ga­ri­platz und Schau­fens­ter­aus­stel­lung der Brot­fa­brik­Knei­pe

18.10.20– 31.01.21
Restau­rant „März“
Grei­fen­ha­ge­ner Stra­ße 17, 10437 Ber­lin
als Schau­fens­ter­aus­stel­lung

Jörn Rei­ßig (1958/Greifswald–1997/Berlin) steht als Staats­bür­ger, als Foto­graf und Psych­ia­trie­pa­ti­ent exem­pla­risch für den inner­li­chen und äußer­li­chen Über­le­bens­kampf eines „gewöhn­li­chen“ Chro­nis­ten die­ser Jah­re. Er steht mit den Koor­di­na­ten sei­ner Bio­gra­fie als Ein­zel­schick­sal für eine „stil­le“, aber nicht sprach­lo­se Mehr­heit, die das Sys­tem DDR in Form von all­täg­li­chen Repres­sa­li­en, Vor­schrif­ten und Zwän­gen erlebt und sich einen eige­nen Weg der Nischen und des per­sön­li­chen Wider­stands inner­halb der gesell­schafts­po­li­ti­schen Rea­li­tät gebahnt hat. 

Wie vie­le ande­re agier­te er als selbst­ver­ant­wort­li­che, aber zer­ris­se­ne Per­sön­lich­keit inner­halb der vor­ge­ge­be­nen Gren­zen und doku­men­tier­te eben­so den plötz­li­chen Ein­bruch der bun­des­deut­schen Demo­kra­tie und der kapi­ta­lis­ti­schen Wirt­schaft in den Staats­so­zia­lis­mus der DDR. So hielt er in sei­nen Foto­gra­fien und Noti­zen den tat­säch­li­chen Wan­del, so wie er sich – äußer­lich und inner­lich – sehr lang­sam voll­zog, fest. 

Rei­ßig sprach einen Kreis von The­men an, mit denen sich vie­le Bür­ger und Künst­ler in der DDR aus­ein­an­der­setz­ten und iden­ti­fi­zier­ten: mit Ein­ge­schlos­sen­heit und Fern­weh, mit Kon­for­mi­tät und Indi­vi­dua­li­tät, mit Uto­pien und deren Schei­tern.

Bild­be­schrei­bung der Fotos Jörn Rei­ßig – Kul­tur­wa­gen außen

00:00
00:00
  • Jörn Rei­ßig – Jun­ge 00:00
00:00
00:00
  • Jörn Rei­ßig – Ber­lin – 80er Jah­re 00:00
00:00
00:00
  • Jörn Rei­ßig – Por­trait Olaf 00:00
00:00
00:00
  • Jörn Rei­ßig – Rock­kon­zert – Open Air 1989 00:00
00:00
00:00
  • Jörn Rei­ßig – Mos­kow 1990 00:00

Rück­schau Aus­stel­lung im Kul­tur­Wa­gen Sai­son 2020

»Brot­fa­brik­Ga­le­rie tem­po­rär« im Kul­tur­Wa­gen

SONIA KLAUSEN/GERALD PIRNER: Schmerz und Berüh­rung,
Foto­gra­fie und Über­ma­lun­gen

5.6. – 23.8.2020 täg­lich 12-20 Uhr

vor der Brot­fa­brik
Cali­ga­ri­platz, 13086 Ber­lin

Ein Zei­chen sind wir, deu­tungs­los, schmerz­los sind wir und haben fast die Spra­che in der Frem­de ver­lo­ren. (Fried­rich Höl­der­lin)

links: Son­ja Klau­sen, rechts: Garald Pir­ner; Fotografie/Übermalungen

Das inklu­si­ve Aus­stel­lungs­pro­jekt »Schmerz und Berüh­rung«, das die sehen­de Foto­gra­fin Sonia Klau­sen und der blin­de Foto­graf Gerald Pir­ner gemein­sam ent­wi­ckelt haben, ist sowohl inhalt­lich als auch for­mal ästhe­tisch eine künst­le­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit der The­ma­tik des äuße­ren und inne­ren Schmer­zes und sei­ner Bewäl­ti­gung.

Das Erle­ben schwe­rer per­sön­li­cher Schmer­zen fin­det häu­fig Gestalt in Sonia Klau­sens Por­traits. Dadurch kon­fron­tiert sie die Betrach­ten­den mit den tot­ge­schwie­ge­nen The­men Schmerz, Tod und Trau­er und bringt Betrachter*innen dazu sich mit die­sem Leid in Bezie­hung zu set­zen. Sie zieht dabei auch immer wie­der Par­al­le­len zu Chris­tus, der für sie das Leid ver­kör­pert.

Licht als Gewalt. Licht als gewalt­sa­me Ent­blö­ßung. Licht als Ver­ur­sa­chung von Schmerz. Berüh­rung wie­der­um, für den blin­den Foto­gra­fen Gerald Pir­ner ist sie immer zuerst ein Über­griff, weiß er doch nie woher sie kommt. In einem jeden inne­ren Bild des Blin­den, das sich in der Berüh­rung ein­stellt, schwingt also auch der Zusam­men­hang von Gewalt, Berüh­rung und Schmerz mit.

Durch Posen und Ges­ten lässt der blin­de Licht­ma­ler in sei­nen Foto­gra­fien die­se exis­ten­ti­el­len Erfah­run­gen Wirk­lich­keit wer­den, sucht sie in sei­ner Ästhe­tik aus­zu­drü­cken.

Zu eini­gen Foto­gra­fien wer­den Bild­be­schrei­bun­gen für Blin­de und Seh­be­hin­der­te ange­bo­ten.

Bild­be­schrei­bung für Blin­de und Seh­be­hin­der­te

00:00
00:00
  • Sonia Klau­sen – Das Lei­den der Frau I 00:00
00:00
00:00
  • Sonia Klau­sen – Die Kran­ke 00:00
00:00
00:00
  • Sonia Klau­sen – Die Über­ra­schung 00:00
00:00
00:00
  • Gerald Pir­ner –Wege des Lich­tes 00:00

Rück­schau Aus­stel­lung im Kul­tur­Wa­gen Sai­son 2019

Die "radix-blätter"
Ein Ber­li­ner Unter­grund­ver­lag
1986–1989

Rück­schau Aus­stel­lung im Kul­tur­Wa­gen Sai­son 2018

Foto­gra­fien Jörn Reis­sig

Der Kata­log zur Aus­stel­lung (80 Sei­ten) ist erhält­lich
im Kul­tur­wa­gen und in der Brot­fa­brik

Joern_Reissig_Katalog_web_Titel
Klick auf Bild öff­net einen Aus­zug des Kata­lo­ges (pdf, 20 Sei­ten)

Der Glas­haus e.V. KULTUR:wagen 

Öff­nungs­zei­ten und Stand­ort:
Wäh­rend Corona-Lockdown ganz­tags von außen zu besich­ti­gen

vor der Brot­fa­brik, 
Cali­ga­ri­platz, 13086 Ber­lin

Barrierefrei Hinweise zur Erreichbarkeit IconHin­wei­se zur Erreich­bar­keit

Der Kul­tur­wa­gen ist für Roll­stuhl­fah­rer nicht bar­rie­re­frei zugäng­lich, Geh­be­hin­der­te kön­nen wir unter­stüt­zen, bit­te wen­den Sie sich an unser Per­so­nal.

„Kunst gibt nicht das Sicht­ba­re wie­der, son­dern Kunst macht sicht­bar.“ (Paul Klee)

00:00
00:00
  • Ein Kom­pli­ment 00:00
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben