Haben Sie auch eine Erin­ne­rung oder ein Foto aus 30 Jah­ren Brot­fa­brik ?

Hät­ten Sie Lust, uns mit Ihrer Erin­ne­rung oder einem Foto eine Freu­de zu machen, so wie es Jus­tin getan hat? Dann mai­len oder schi­cken sie uns doch ein­fach etwas zu! 

Jede Ein­sen­dung erhält ein klei­nes Dan­ke­schön von uns und natür­lich wer­den wir alles auf unse­rer Home­page www.brotfabrik-berlin.de ver­öf­fent­li­chen!

Wir sind gespannt!

Schrei­ben Sie uns:

Es war irgend­wann im Früh­jahr 1990. Nach­dem ich mit mei­nen Kame­ras und mei­nem Sta­tiv einen lan­gen Spazier­gang durch Mit­te unter­nom­men hat­te, war ich am spä­ten Nach­mit­tag in einer Knei­pe. Ich war müde, durs­tig, mei­ne Füße schmerz­ten und ich brauch­te einen Platz zum Sit­zen für eine Wei­le. In der Knei­pe saßen zwei Män­ner und tran­ken Bier am Ende des Rau­mes. Ich frag­te sie nach dem Ort und sie sag­ten, dass es eine Genos­sen­schaft sei und es dort Künst­ler­ate­liers gäbe. Ein ande­rer Mann kam mit einem gebra­te­nen Huhn in einem klei­nen Aluminium­foliensack her­ein und alle hör­ten sofort auf zu reden und ver­schlang blitz­schnell das gan­ze Huhn mit ihren Hän­den. Dies dau­er­te nur ein paar Augen­bli­cke und dann ver­schwan­den sie durch einen Vor­hang zu einem ande­ren Teil des Gebäu­des. Ich schau­te in den lee­ren Raum und ich moch­te die Sze­ne, also stell­te ich mei­ne Kame­ra auf und mach­te ein Foto von allem.
In mei­ner Stadt Otta­wa gibt es einen ande­ren Ort namens »Enri­ched Bread Artists«, eine Koope­ra­ti­ve von Künst­ler­ateliers mit einer Gale­rie und einer alten Brot­fa­brik. Es ist eine klei­ne Welt. …
Ist es nicht so? Das ist alles, wor­an ich mich erin­ne­re.

Foto & Text: Jus­tin Won­nacott, Otta­wa Cana­da

Es war im Früh­jahr 2000… April, Mai so um den Dreh. Ich wohn­te mit mei­ner Freun­din in der Prenz­lau­er Allee wei­ter unten und wir hat­ten gera­de unse­ren Sohn auf die Welt gebracht. Ich war erst seit knapp 2 Jah­ren in der Stadt und zog begie­rig jeden Input zu Ber­lin und sei­ner Ver­gan­gen­heit in mich auf. Und so kam es schnell, dass die Rei­he „Ber­lin Mati­nee“ – ich glau­be, so hiess es damals – auf mei­nen Radar fiel. Es wur­den immer am Sonn­tag ein alter, his­to­ri­scher Film von vor 1945 gezeigt, der in Ber­lin spiel­te, egal, ob Doku­men­ta­ti­on oder Spiel­film. Ich glau­be mich zu erin­nern, es gab bei­des.

 
Nun, zu der Zeit war unser Sohn 1 oder 2 Mona­te alt, schlief viel und wir waren manch­mal so müde, dass wir es ihm am liebs­ten gleich getan hät­ten. So kam es also dazu, dass ich mei­ne Freun­din frag­te, ob sie mit mir und unse­rem Sohn Lukas einen SW-Film anschau­en wol­le. Sie sag­te ja und so sind wir an einem Sonn­tag­vor­mit­tag mit dem klei­nen Säug­ling um den Bauch geschnallt zur Brot­fa­brik und haben uns zwei Tickets gekauft und ganz vor­ne Platz genom­men, den Klei­nen vor uns fest­ge­schnallt.
 
Lukas kann von dem Film lei­der nichts berich­ten, er hat den gesam­ten Film über geschla­fen. Ich kann mich aller­dings auch nicht mehr an den Film erin­nern, jedoch sehr gut dar­an, wie er mit geschlos­se­nen Augen von einem UFA-Klassiker in schwarz­wei­ßes Licht getaucht wur­de und dabei über selig schlum­mer­te….
 
Joa­chim Meis­ter, Ber­lin
 
 
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben

Tickets bestellen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Your Details

Let us know how to get back to you.


How can we help?

Feel free to ask a question or simply leave a comment.