1.12.17 - 7.1.18 Uwe Dippelt »SchwarzKubaWeiß«

Uwe Dip­pelt | »Schwarz­Ku­ba­Weiß«

1.12.17 –  7.1.18

Eröff­nung: 1.12. | 19 Uhr
Begrü­ßung: Petra Schröck, Brot­fa­brik­Ga­le­rie
Finis­sa­ge und Künst­ler­ge­spräch mit Uwe Dip­pelt: 7.1.18 | 16 Uhr

 

Die Werk­grup­pe „Schwarz­Ku­ba­Weiß“ des Ber­li­ner Foto­gra­fen Uwe Dip­pelt ent­stand 2015 wäh­rend einer drei­wö­chi­gen foto­gra­fi­schen Rei­se durch ein sich ver­än­dern­des Kuba. Es sind aus­schließ­lich Schwarz-Weiß-Fotografien, um sti­lis­tisch einen Kon­trast zum her­kömm­li­chen Kuba­bild zu erzeu­gen. Er nutzt dabei im Sin­ne der doku­men­ta­ri­schen Foto­gra­fie die Stra­ße als dyna­mi­sche Büh­ne, um das Leben mög­lichst unver­stellt dar­zu­stel­len. Dabei ist er Beob­ach­ter und Akteur zu gleich. Dip­pelt sucht nicht das tech­nisch Per­fek­te oder for­mal Sym­bo­li­sche, ihn inter­es­sie­ren viel­mehr die gro­ßen und klei­nen Wider­sprü­che des All­täg­li­chen, das Erspü­ren von bestimm­te Situa­tio­nen und Ges­ten. Im Vor­der­grund sei­ner Auf­nah­men steht das Anlie­gen, Aspek­te mensch­li­chen Daseins in vie­len Facet­ten und mit emo­tio­na­ler Tie­fe wider­zu­spie­geln. So ent­ste­hen Bil­der aus und in Bewe­gung, zwar mit Unschär­fen, aber auch durch die Ein­ma­lig­keit des Augen­blicks geprägt. In sei­ner aktu­el­len Arbeit beleuch­tet er das Leben auf kuba­ni­schen Stra­ßen, auf dem Land und in der Stadt, bei Tag wie bei Nacht. Dabei bleibt er selbst neu­gie­rig, sen­si­bel, fra­gend und offen. Die Kame­ra dient ihm dabei auch als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel.
Öko­no­misch und poli­tisch steu­ert Kuba seit eini­gen Jah­ren in eine Pha­se der „lei­sen Öff­nung“. Die alten Din­ge gera­ten durch­ein­an­der, Struk­tu­ren bre­chen weg. Zuneh­mend besu­chen Tou­ris­ten das Land. Leh­rer und Ärz­te arbei­ten daher lie­ber im tou­ris­ti­schen Sek­tor, da sie nur dort das nöti­ge Geld ver­die­nen, um ein gutes Leben füh­ren zu kön­nen. In der Fol­ge fehlt es in die­sen Berei­chen an Fach­kräf­ten, da der Staat kei­ne aus­rei­chen­den Gehäl­ter bezah­len kann. Ein Teu­fels­kreis. Dip­pelts hier gezeig­te Foto­gra­fi­en erzäh­len Geschich­ten von den sozia­len Miss­stän­den, Wider­sprü­chen aber auch von den Schön­hei­ten Kubas und von sei­nen Men­schen, die die Fas­zi­na­ti­on des Lan­des aus­ma­chen.

Datum

So 07. Januar 2018

Ort

GALERIE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben