»TRAU­Ma­LAND« – Lesung & Gesprä­che mit Olga Grjas­no­wa, Peg­gy Mäd­ler und Deniz Utlu

16.12. | 19:30 Uhr | Brot­fa­brik­Büh­ne  

Deut­sche Ein­heit – kunst­voll erzählt. Aus­ge­hend von einem Kunst­werk – einer Foto­gra­fie, einem Gemäl­de, Gedicht, Pop­song oder einer Skulp­tur – bege­ben sich die Autor*innen ver­schie­de­ner Genera­tio­nen und Her­künf­te des Buches »TRAU­Ma­LAND. Wer wir sind und sein könn­ten: Iden­ti­tät & Zusam­men­halt in Ost und West« (Dietz Ver­lag, 2021) auf die Rei­se. Ein wich­ti­ger Kom­pass dabei ist die Aus­ein­an­der­set­zung mit den unter­schied­li­chen Iden­ti­tä­ten und Geschich­ten zwi­schen Ost und West, aber auch die Suche nach Gemein­sam­kei­ten und gegen­sei­ti­gem Ver­ständ­nis.

Olga Grjas­no­wa, Peg­gy Mäd­ler und Deniz Utlu spre­chen an dem Abend über die Suche nach Orten, wo man leben möch­te. Sie hin­ter­fra­gen, war­um Eigen­tum nach wie vor ein wohl­be­hü­te­tes Geheim­nis ist und reflek­tie­ren nöti­ge Vor­aus­set­zun­gen für eine offe­ne und plu­ra­le Gesell­schaft.

Mode­ra­ti­on: Fran­zis­ka Rich­ter, Kul­tur­re­fe­ren­tin der Friedrich-Ebert-Stiftung und Her­aus­ge­be­rin des Buches

Olga Grjas­no­wa, 1984 in Baku gebo­ren, ver­öf­fent­lich­te 2012 ihren viel­be­ach­te­ten Debüt­ro­man »Der Rus­se ist einer, der Bir­ken liebt«, gefolgt von den Roma­nen »Die juris­ti­sche Unschär­fe einer Ehe«, »Gott ist nicht schüch­tern« und »Der Ver­lo­re­ne Sohn«. 2021 folg­te ihr ers­tes Sach­buch »Die Macht der Mehr­spra­chig­keit«.

Peg­gy Mäd­ler, 1976 in Dres­den gebo­ren, arbei­tet als freie Autorin und Dra­ma­tur­gin mit ver­schie­de­nen (Performance-)Künstler*innen zusam­men. 2011 erschien ihr ers­ter Roman »Legen­de vom Glück des Men­schen«. Für ihren zwei­ten Roman »Wohin wir gehen« (2019) erhielt sie den Fontane-Literaturpreis.

Deniz Utlu, 1983 in Han­no­ver gebo­ren, ver­öf­fent­lich­te die Roma­ne »Die Unge­hal­te­nen« (2014) und »Gegen Mor­gen« (2019). Er kura­tiert die Lite­ra­tur­rei­he »Pro­sa der Ver­hält­nis­se« im Maxim Gor­ki Thea­ter in Koope­ra­ti­on mit der FES. Sei­ne Arbeit wur­de mehr­fach gewür­digt, zuletzt mit dem Alfred-Döblin-Preis 2021.

Fran­zis­ka Rich­ter, 1974 in Dres­den gebo­ren, sieht sich als Kind des poli­ti­schen Umbruchs 1989, Politik- und Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin, Refe­ren­tin für Kul­tur & Poli­tik sowie Poli­tik in Ost­deutsch­land im Refe­rat »Demo­kra­tie, Gesell­schaft & Inno­va­ti­on« der Friedrich-Ebert-Stiftung. 2020 her­aus­ge­ge­ben: »Echo­räu­me des Schocks. Wie uns die Corona-Zeit ver­än­dert. Refle­xio­nen Kul­tur­schaf­fen­der und Krea­ti­ver«.

Ein­tritt: 8,- / ermä­ßigt 6,- Euro

 

 

 

Tags:

Datum

Do 16. Dezember 2021

Uhrzeit

19:30

Ort

BÜHNE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam