Tag der offenen Tür Brotfabrik 2018

Tag der off­nen Tür in der Brot­fa­brik 2018 – Lesun­gen

27.5.2018 | 12–19 Uhr

Am 27. Mai 2018 öff­net die Brot­fa­brik wie­der alle Türen: Einen Tag lang prä­sen­tie­ren sich sämt­li­che Büh­nen und Hin­ter­büh­nen, Salons und alle Berei­che – Knei­pe, Kino, Gale­rie, Büh­ne, Lite­ra­tur, inklu­si­ves Krea­ti­vate­lier und Wasch­kü­chen­mu­se­um – des Kul­tur­zen­trums an der Wei­ßen­seer Spit­ze. Nicht nur der Blick hin­ter die Kulis­sen, auf Pro­be­büh­nen und sonst ver­schlos­se­ne Dach­bö­den wird mög­lich sein, auch in die­sem Jahr prä­sen­tie­ren sich lang­jäh­ri­ge Kooperationspartner*innen und treue Begleiter*innen. Wie­der kön­nen Sie gespannt sein auf ein bun­tes und Ein­tritt frei­es Pro­gramm des Brot­fa­brik­Krea­ti­vate­liers, der Brot­fa­brik­Ga­le­rie, des Brot­fa­brik­Ki­nos, der Brot­fa­brik­Büh­ne und der Brot­fa­brik­Li­te­ra­tur im Neu­en und Roten Salon der Brot­fa­brik­Knei­pe, die natür­lich neben dem regu­lä­ren Ange­bot mit Kaf­fee und Kuchen, Mai­bow­le und Spei­sen vom Grill wie­der reich­lich für das leib­li­che Wohl sorgt.

Im Rah­men der Brot­fa­brik­Li­te­ra­tur stel­len sich am Tag der offe­nen Tür ab 12 Uhr die fol­gen­den Ver­la­ge und Autor*innen mit dem Schwer­punkt auf regio­na­le Lite­ra­tur und The­men rund um Pan­kow, Ost­ber­lin und ehe­ma­li­ge DDR mit halb­stün­di­gen Lese- und Präsentations-Slots vor:

Ver­lag für Berlin-Brandenburg / Quintus-Verlag
Anders, als es der Name ver­mu­ten lässt, ist der Ver­lag für Berlin-Brandenburg kein gewöhn­li­cher Regio­nal­ver­lag. Sein Pro­gramm ist wesent­lich geprägt vom Aus­tausch­ver­hält­nis zwi­schen Lite­ra­tur und den jewei­li­gen Orten ihrer Ent­ste­hung. Für literatur- und kul­tur­his­to­ri­sche The­men, die nicht unmit­tel­bar mit Ber­lin und Bran­den­burg zu tun haben, wur­de 2016 der VBB-Tochterverlag Quin­tus gegrün­det. Der Ver­le­ger André Förs­ter wird bei­de Ver­la­ge vor­stel­len und dar­über spre­chen, wie es gelingt, mit einem unab­hän­gi­gen Ver­lag und mit klei­nem Bud­get drei­ßig Bücher pro Jahr zu pro­du­zie­ren.

Ver­lag duo­tinc­ta
Die duo­tinc­ta ist Ver­lag, Platt­form und Gemein­schaft zugleich und ver­öf­fent­licht aus­schließ­lich Bel­le­tris­tik – »100 Pro­zent Lite­ra­tur!« lau­tet das Mot­to. Wir öff­nen die Pfor­ten der Wort­kunst durch Bücher, von denen wir über­zeugt sind, die auch mal den Fin­ger in die Wun­de legen oder am Markt vor­bei­zie­len. Wir fra­gen nicht sofort nach dem Was, wenn wir ein Manu­skript in die Hand neh­men, son­dern zuerst nach dem Wie. Der Ver­le­ger Jür­gen Volk gibt einen Über­blick über das anspruchs­vol­le und unter­halt­sa­me Ver­lags­pro­gramm und zeigt, wie man als Inde­pen­dent­ver­lag die Pfa­de der vor­herr­schen­den, ewig­glei­chen und algo­rith­men­ge­steu­er­ten Buch­land­schaft mit allem Enthu­si­as­mus ver­las­sen kann.

Basis­Druck Ver­lag
Der Basis­Druck Ver­lag wur­de im Dezem­ber 1989 gegrün­det, ursprüng­lich, um die ers­te neue Zei­tung in der auf­ge­wühl­ten DDR her­aus­brin­gen zu kön­nen und um den fak­ti­schen Bür­ger­be­we­gun­gen eine eige­ne und selbst­be­wuß­te Öffent­lich­keit zu ermög­li­chen. »Die Ande­re. Wochen­zei­tung« erschien von Janu­ar 1990 bis August 1992. Mit dem Nie­der­gang der Revo­lu­ti­on muß­te aus dem Zei­tungs­ver­lag ein Buch­ver­lag wer­den. Die Bücher, die wir ver­le­gen, zie­len auch heu­te auf begrei­fen­de Erin­ne­rung, aber auch zahl­rei­che Zeit­schrif­ten wur­den seit­her ver­legt, u. a. seit März 2014 die »Abwärts!«. Der Ver­le­ger Hugo Velar­de prä­sen­tiert den Basis­Druck Ver­lag, der seit 2013 sei­nen Sitz im Gebäu­de der Brot­fa­brik hat.

Anthea Ver­lag / Wei­ßen­see Ver­lag
Die Anthea Ver­lags­grup­pe ist ein Zusam­men­schluss von drei unab­hän­gi­gen Ver­la­gen in Ber­lin. Die Publi­ka­tio­nen des Anthea Ver­la­ges, des Ost­eu­ro­pa­Zen­trum Berlin-Verlages und des Wei­ßen­see Ver­la­ges umfas­sen ein viel­fäl­ti­ges Spek­trum an The­men und rei­chen von Bel­le­tris­tik, über Bio­gra­phien und Zeit­ge­schich­te bis zu wis­sen­schaft­li­cher Lite­ra­tur in sehr vie­len Fach­rich­tun­gen. Beson­de­re Bedeu­tung nimmt ver­lags­über­grei­fend der The­men­schwer­punkt Ost­eu­ro­pa und die euro­päi­sche Nach­kriegs­ge­schich­te sowie das lite­ra­ri­sche Kul­tur­er­be ein. Der Ver­le­ger Det­lef Stein und der Pro­gramm­lei­ter und Publi­zist Mar­tin A. Völ­ker prä­sen­tie­ren bei­de Ver­la­ge.

Es lesen die Autor*innen:

Kath­rin Wil­den­ber­ger wur­de 1971 in Sangerhausen/Sachsen-Anhalt gebo­ren und lebt nach Lehr- und Wan­der­jah­ren in Göt­tin­gen und Hei­del­berg seit 2006 in Leip­zig. Sie arbei­tet als frei­schaf­fen­de Autorin und Medizinisch-Technische Assis­ten­tin in einer For­schungs­grup­pe am Uni­kli­ni­kum Leip­zig. Ihr Debüt­ro­man »Mon­tags­näch­te« ist erst­mals 2007 im Plött­ner Ver­lag (Leip­zig) erschie­nen und erfuhr bei duo­tinc­ta als Auf­takt der Montagsnächte-Triologie 2017 sei­ne Wie­der­auf­la­ge. Zur Leip­zi­ger Buch­mes­se 2018 erschien nun die Fort­set­zung »Zwi­schen­Land«.

Det­lef Schef­fen, gebo­ren 1963 in Bonn, Stu­di­um in Tou­lou­se (1984-1989) und Bonn, lebt seit 1991 in Ber­lin, erst in Lich­ten­berg, dann ab 1993 in Fried­richs­hain, ver­hei­ra­tet, drei Kin­der, Leh­rer, Ver­öf­fent­li­chun­gen in ver­schie­de­nen lite­ra­ri­schen Zeit­schrif­ten und Antho­lo­gien. Sein Buch »Ost­kreuz­zü­ge« erschien 2016 im Basis­Druck Ver­lag.

Tags:

Datum

So 27. Mai 2018

Uhrzeit

12:00 - 19:00

Ort

Brotfabrik Berlin
Caligariplatz 1
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben