Donnerstag 12.04.2018, 19.30 Uhr, Neuer Salon: »Solch vertrackte Lilien« –Lesung mit Daniel Breuer und Bernd Lüttgerding

»Solch ver­track­te Lili­en« –Lesung mit Dani­el Breu­er und Bernd Lütt­ger­ding

12.4. | 19.30 Uhr | Neu­er Salon

Zwei Abseits-Romane, einer in Ber­lin, der ande­re in Brüs­sel ent­stan­den, kom­men zu Wort. Bei­de sind Gespins­te aus dicht geweb­ter Pro­sa, bei­de Abge­sän­ge auf die Ver­hei­ßun­gen des Lebens und Geschich­ten vom Wider­stand. Dani­el Breu­er erzählt in »Grand mal« von Hayo Krup­pe, einem Epi­lep­ti­ker, der nach 20 Jah­ren in sei­ne Hei­mat­stadt Val­pa­rai­so in Chi­le zurück­kehrt, im Schlepp­tau drei arbeits­lo­se Frau­en, im Gepäck einen sinis­tren Plan: Er will sich am Leben rächen, indem er ein Nagel­stu­dio eröff­net. Im »Gesang vor Türen« erzählt Bernd Lütt­ger­ding von einem, der sich nicht traut, die attrak­ti­ve Kas­sie­re­rin im Bio­la­den anzu­spre­chen, sich aber zwang­haft immer wie­der aus­malt, was pas­sie­ren könn­te, wenn er es doch wagen wür­de. Ein Rei­gen aus Wirk­lich­keit und Ver­mei­dung auf der Brü­cke zwi­schen Lite­ra­tur und Leben: Depres­si­on in knap­per Kampf­zo­ne.

Dani­el Breu­er wur­de 1977 in Tehe­ran gebo­ren. Als deutsch­stäm­mi­ger Chi­le­ne wuchs er in Sant­ia­go de Chi­le, Istan­bul und Brüs­sel auf. Er stu­dier­te Islam­wis­sen­schaft, Ira­nis­tik und Phi­lo­so­phie in Ber­lin. Danach meh­re­re Aus­lands­auf­ent­hal­te in Asi­en und Mit­tel­ame­ri­ka. Um sich das Schrei­ben zu ermög­li­chen, arbei­te­te er in Bars, Muse­en und auf Bau­stel­len, war Rei­se­lei­ter, Piz­za­bä­cker und Zahn­ku­rier. Seit 2014 lebt und schreibt Dani­el Breu­er wie­der in Ber­lin. Zuletzt ist von ihm »nathanroad.rec« (2016) im Ver­lag duo­tinc­ta erschie­nen.

Bernd Lütt­ger­ding, 1973 gebo­ren in Peine/Niedersachsen, lebt seit 2008 in Bel­gi­en. Nach dem Stu­di­um arbei­te­te er als Gärt­ner, im anti­qua­ri­schen Buch­han­del, als Skript­schrei­ber für TV-Produktionen und als Tech­ni­ker in einem Muse­um. Eini­ge sei­ner Gedich­te wur­den in Zeit­schrif­ten publi­ziert, zuletzt in »Abwärts« und »Sachen mit Wœr­tern« (Ber­lin) sowie in »On peut se per­mett­re« (Brüs­sel). Ende August 2017 erschien »Stäu­bun­gen – Gedich­te« bei der Para­si­ten­pres­se Köln.

Mode­ra­ti­on: Jür­gen Volk, Ver­lag duo­tinc­ta Ber­lin

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Tags:

Datum

Do 12. April 2018

Uhrzeit

19:30

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben