Schwanz­ver­glei­che? – Über Männ­lich­kei­ten in der Lite­ra­tur

8.10.22 | 19.30 Uhr | BrotfabrikBühne

Tra­di­tio­nel­le Männ­lich­keit befin­det sich in der Kri­se, behaup­ten eini­ge und den­ken besorgt an Bil­ly Por­ter, der vor ein paar Jah­ren zum »Man of the Year« gekürt wur­de. Oder an weib­li­che Jedi-Ritter oder an Mill­en­ni­als, die John Way­ne für eine Ziga­ret­ten­mar­ke hal­ten.
Mit­un­ter kochen toxi­sche Destil­la­te aus einer pro­ble­ma­ti­schen Ver­gan­gen­heit wie­der auf: Pick-Up-Artists, Mas­ku­li­nis­ten­clubs und Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen. Auch im Lite­ra­tur­be­trieb tobt unlängst der Kampf um hyper­po­ten­te Hel­den­fi­gu­ren und unter­kom­ple­xe Erzähl­per­spek­ti­ven.
Müssen Män­ner sich und ande­ren eigent­lich immer was bewei­sen? Sind Kampf­geist und Durch­set­zungs­ver­mö­gen schichtübergreifende Eigen­schaf­ten? Bedeu­tet Männ­lich­keit nicht viel mehr als ste­reo­ty­pe Schwanz­ver­glei­che? Wel­che Zugän­ge bie­tet die Gegen­warts­li­te­ra­tur?
Wie schrei­ben Ber­li­ner Autoren über Männ­lich­kei­ten? Domi­niert immer noch die Hel­den­rei­se oder gibt es auch quee­re Ansät­ze? Und wenn ja, wie viel Scham, Ver­lustangst und Wut sind mit ihnen ver­bun­den?
Ein lite­ra­ri­scher Abend (nicht nur) von und (nicht nur) für Män­ner. Es lesen Jay­rô­me C. Robi­net, Kevin Junk, Rudi Nuss, Till­mann Seve­rin, Jchj V. Dus­sel und Chris­ti­an Baron, gla­mou­rös mode­riert von der Queen der lite­ra­ri­schen Pro-Glam-Bewegung Audrey Nali­ne.

Kevin Junk ist Schrift­stel­ler und Her­aus­ge­ber in Ber­lin. Er beschäf­tigt sich in sei­nen Tex­ten mit quee­ren Nar­ra­ti­ven und Gegen­warts­kul­tur. Mit »From­me Wöl­fe« (Quer­ver­lag) leg­te er 2021 sei­nen Debütroman vor. Dar­auf folg­te die Reihen-Anthologie »Para­bo­lis
Vir­tua­lis. Neue, quee­re Lyrik«, eben­falls im Quer­ver­lag, in der er quee­re lyri­sche Stim­men ver­sam­melt. Mit »RE: RE: AW: LIEBE« (Ver­lags­haus Ber­lin) ist im Herbst 2022 sein ers­ter Lyrik­band erschie­nen.

Chris­ti­an Baron lebt als frei­er Autor und Jour­na­list in Ber­lin. Die von ihm zusam­men mit Maria Baran­kow her­aus­ge­ge­be­ne Antho­lo­gie »Klas­se und Kampf« (Claas­sen) erschien 2021. Ein Jahr zuvor »Ein Mann sei­ner Klas­se«, eben­falls im Claas­sen Ver­lag, wofür er
mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis für das bes­te deutsch­spra­chi­ge Debüt aus­ge­zeich­net wur­de. Im Som­mer 2022 ist sein Roman »Schön ist die Nacht« (Claas­sen) erschie­nen.

Jay­rô­me C. Robi­net ist Schrift­stel­ler, Über­set­zer und Spo­ken Word Künstler. Er pro­mo­viert zum The­ma Per­for­mance Poe­try und deren eman­zi­pa­to­ri­schen Mög­lich­kei­ten für quee­re Kon­tex­te an der UdK Ber­lin. Für sei­ne Tex­te erhielt er u. a. das Sti­pen­di­um der Vil­la Deci­us in Kra­kau und das Autoren­sti­pen­di­um des Ber­li­ner Senats. Zuletzt erschien »Mein Weg von einer wei­ßen Frau zu einem jun­gen Mann mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund« (Han­ser Ber­lin, 2019).

Rudi Nuss lebt als frei­er Autor in Ber­lin. Sei­ne Fami­lie hat den größ­ten Teil ihres Lebens an einem der schöns­ten Atom­kraft­wer­ke Russ­lands gelebt. Er ist enga­giert beim wort­bau e.V. zur För­de­rung von krea­ti­vem Schrei­ben bei Kin­dern und Jugend­li­chen. Als Redak­teur
ist er bei »Die Epi­log – Zeit­schrift zur Gegen­warts­kul­tur« tätig. »Die Rea­li­tät kommt« (Dia­pha­nes, 2022) ist sein ers­ter Roman.

Jchj V. Dus­sel ist Autorj und Performance-Künstlerj. Jchj gründete 2018 das Performance- Duo BR*OTHER ISSUES mit Moritz Sau­er und gibt die quee­re Lite­ra­tur­zeit­schrift »Glit­ter« mit her­aus. Jchj schrieb für und/oder inszenierte/performte u. a. am Thea­ter Osnabrück, Schau­spiel Han­no­ver, Natio­nal­thea­ter Mann­heim und am Maxim Gor­ki Thea­ter. 2022 ist Jch­js Debütroman »aus dem schla­fen­den Vul­kan aus­bre­chen« (Luft­schacht) erschie­nen.

Till­mann Seve­rin lebt und arbei­tet in Ber­lin. Er schreibt Lyrik und Pro­sa und ver­öf­fent­lich­te Lyrikübersetzungen aus dem Rus­si­schen. 2021 wur­de er mit dem Bode-Stipendium für Literaturübersetzung aus­ge­zeich­net. 2016 erschien in Zusam­men­ar­beit mit Lea Schnei­der
das E-Book »O0« (Ver­lags­haus Ber­lin). Sein Lyrikdebüt »muse­um der aus­ster­ben­den mit­tel­schicht« erscheint im Win­ter 2022. Seit 2019 ist Seve­rin Teil des Verleger*innenteams des Ver­lags­haus Ber­lin und Her­aus­ge­ber der edi­ti­on zwan­zig.

Audrey Nali­ne ist das Aus­hän­ge­schild der kul­tu­rel­len Pro-Glam-Bewegung, Schaum­wein­ge­bo­re­ne, Rohr­spatz von Avi­gnon, Drag­queen, Medi­um und durch. Sie kann sich nicht erin­nern, was sie früher gemacht hat. Man mun­kelt, sie unter­hielt bereits pro­fes­sio­nel­le Bezie­hun­gen zum Lite­ra­ri­schen Col­lo­qui­um Ber­lin, dem Friedrich-Schlegel-Graduiertenkolleg der FU Ber­lin und war für drei Sekun­den auf Arte zu sehen. Audrey tanzt, als würde nie­mand hin­se­hen, und mode­riert selbst umge­fal­le­ne Blumenkübel immer à Point. Etwas mehr ist über ihren Bewäh­rungs­hel­fer bekannt: Alex­an­der Leh­nert. Er ist Mitgründer der anony­men Lese­rei­he Konzept*Feuerpudel und arbei­te­te als Mode­ra­tor, Stadt­bil­d­er­klä­rer
und Ver­an­stal­ter, unter ande­rem für das Ber­li­na­le – Open House, die Let­t­ré­ta­ge, die Ree­de­rei­en Lüdicke und Hadyn­ski, das Haus für Poe­sie und das Inter­na­tio­na­le Lite­ra­tur­fes­ti­val Ber­lin.

Tags:,

Datum

Sa 08. Oktober 2022

Uhrzeit

19:30

Preis

8 € / erm. 6 € | zzgl. VVK-Geb.

TICKETS ONLINE KAUFEN

Mehr lesen

Ort

BÜHNE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam