»Raus aus der goj­nor­ma­ti­ven Kom­fort­zo­ne!« – Buch­prä­sen­ta­ti­on mit Judith Cof­fey und Vivi­en Lau­mann

4.5.22 | 19:30 Uhr | Brot­fa­brik­Büh­ne

In queer­fe­mi­nis­ti­schen und ande­ren pro­gres­si­ven Dis­kur­sen wer­den oft inter­sek­tio­na­le Ansät­ze für die Ana­ly­se, Bewer­tung und Kri­tik von sozia­len Macht­struk­tu­ren betont. Dabei wer­den zahl­rei­che Über­schnei­dun­gen von sozial- und iden­ti­täts­po­li­ti­schen Per­spek­ti­ven auf Race, Class oder Gen­der berück­sich­tigt. Was häu­fig in die­sem Spek­trum fehlt, sind jüdi­sche Per­spek­ti­ven. Und auch Anti­se­mi­tis­mus wird ver­ges­sen und nicht sel­ten als Unter­phä­no­men von Ras­sis­mus ver­bucht.

Auf die­sen Man­gel machen Vivi­en Lau­mann und Judith Cof­fey mit ihrem Buch »Goj­nor­ma­ti­vi­tät« (Ver­bre­cher Ver­lag, 2021) auf­merk­sam. Ein­drück­lich zeich­nen sie die Dis­kre­panz zwi­schen kri­ti­schen jüdi­schen Stim­men der letz­ten Jah­re und dem mehr­heits­ge­sell­schaft­li­chen Sta­tus Quo nach und fin­den zugleich über­zeu­gen­de Grün­de für den erwähn­ten Man­gel. Dazu gehört, dass struk­tu­rel­ler Anti­se­mi­tis­mus nach wie vor die gesam­te Gesell­schaft betrifft und jüdi­sche Kul­tu­ren in der media­len Dar­stel­lung oft allein auf die Schoa beschränkt blei­ben. Auch lin­ke und eman­zi­pa­to­ri­sche Dis­kur­se in Deutsch­land und Öster­reich sind hier­von betrof­fen.

An dem Abend prä­sen­tie­ren Judith Cof­fey und Vivi­en Lau­mann ihr Buch und dis­ku­tie­ren mit der sti­pen­dia­ti­schen Gesamt­spre­che­rin des Ernst Lud­wig Ehr­lich Stu­di­en­werks Anna Basi­na über mög­li­che Ver­bin­dun­gen von queer­fe­mi­nis­ti­schem Enga­ge­ment mit kri­ti­schen jüdi­schen Dis­kur­sen und dar­über, wel­che Ansät­ze vor allem für Jüdinnen*Juden in einer post­na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Gesell­schaft empowernd sein kön­nen.

Judith Cof­fey setzt sich mit Anti­se­mi­tis­mus in lin­ken und queer­fe­mi­nis­ti­schen akti­vis­ti­schen Zusam­men­hän­gen aus­ein­an­der. Wei­te­re The­men­schwer­punk­te sind Hete­ro­nor­ma­ti­vi­tät, post­ko­lo­nia­le Theo­rien, Femi­nis­mus und Vam­pi­re. Judith Cof­fey ist pro­mo­vier­te Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin, kommt aus Wien und lebt in Ber­lin.

Vivi­en Lau­mann ist in der Rechts­ex­tre­mis­mus­prä­ven­ti­on tätig und hat lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Bildungs- und Bera­tungs­ar­beit zur Schoa, zu Anti­se­mi­tis­mus, Geschlech­ter­ver­hält­nis­sen sowie geschlecht­li­cher und sexu­el­ler Viel­falt. Sie ist Autorin und Mit­her­aus­ge­be­rin von zahl­rei­chen Ver­öf­fent­li­chun­gen in die­sen The­men­fel­dern. Vivi­en Lau­mann lebt und arbei­tet in Ber­lin.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung des Ernst Lud­wig Ehr­lich Stu­di­en­werks (ELES).

 

Tags:

Datum

Mi 04. Mai 2022
vorbei!

Uhrzeit

19:30

Preis

7 € / erm. 5 €

Ort

BÜHNE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam