Online-Veranstaltung

Poets‘ Home

3.6.20 | 18 Uhr

Die Lese­rei­he Poets’ Cor­ner ist seit zwölf Jah­ren tra­di­tio­nel­ler Bestand­teil des Poe­sie­fes­ti­val Ber­lin und wird vom Haus für Poe­sie gemein­sam mit den Kul­tur­äm­tern der Bezir­ke in Koope­ra­ti­on rea­li­siert. Wegen der Corona-Krise müs­sen die geplan­ten Lesun­gen in der Brot­fa­brik lei­der aus­fal­len. Das kom­plet­te Poe­sie­fes­ti­val wird aber in die­sem Jahr ins Inter­net ver­legt, so auch der Poets‘ Cor­ner Pan­kow, der in digi­ta­ler Ver­si­on Poets’ Home heißt.

Vom 29.5 bis 4.6. wer­den jeweils ab 18 Uhr Poe­sie­vi­de­os ver­öf­fent­licht. Lyrik auf dem Schirm? Poets’ Home (Cor­ners) über­zieht den Screen mit Gedich­ten. 32 Ber­li­ner Lyriker*innen und Performer*innen stel­len sich mit Kurz­vi­de­os vor aus dem Poets’ Home.

Am 3. Juni lesen für Pan­kow Sarah Ber­ger, Ulri­ke Dra­es­ner, Caca Savic und Jan Wag­ner. Mode­ra­ti­on: Alex­an­der Gra­eff.

Sarah Ber­ger (*1985) lebt und arbei­tet als Schrift­stel­le­rin, Foto­gra­fin und Per­for­me­rin in Ber­lin. Ihre lite­ra­ri­schen Arbei­ten zwi­schen Lyrik und Pro­sa ver­han­deln inhalt­lich wie sprach­lich queer-feministische The­men, Gen­der als sozia­les Kon­strukt und iden­ti­tät­se­xis­ten­zia­lis­ti­sche Kon­flik­te. 2017 debü­tier­te Ber­ger mit »Match Dele­ted Tin­der Shorts« (Froh­mann Ver­lag). Es folg­ten 2018 die Pro­sa­stü­cke »Sein Zim­mer für mich allein« (Froh­mann Ver­lag) und »Fol­gen« (SuKuL­TuR). Zuletzt ver­öf­fent­lich­te Ber­ger den Kurz­ge­schich­ten­band »Sex und Per­spek­ti­ve« (Herz­stück Ver­lag, 2020) und »Bit­te öff­net den Vor­hang« (SuKuL­TuR). Seit 2019 ist sie Mit­or­ga­ni­sa­to­rin der Lese­büh­ne »ruhe« im Künstler*innen-Kollektiv Altes Finanz­amt Neu­kölln.

Ulri­ke Dra­es­ner (*1962) schreibt Gedich­te, Erzäh­lun­gen, Roma­ne, Essays, Hör­spie­le und Libret­ti. In ihren Wer­ken fasst sie in Spra­che, was kaum sag­bar ist: Sehn­süch­te, Abgrün­de und Trau­ma­ta. Ulri­ke Dra­es­ner hat sechs Roma­ne, zuletzt »Sie­ben Sprün­ge vom Rand der Welt« und »Kanal­schwim­mer«, fünf Gedicht­bän­de sowie meh­re­re Erzählungs- und Essay­bän­de ver­öf­fent­licht. Sie hielt Poe­tik­vor­le­sun­gen u.a. in Oxford, Bam­berg und Frank­furt und ist seit 2018 Pro­fes­so­rin am Deut­schen Lite­ra­tur­in­sti­tut in Leip­zig. Dra­es­ner erhielt für ihr lite­ra­ri­sches Werk zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen und Prei­se, zuletzt den Nicolas-Born Preis (2016) und den Gertrud-Kolmar-Preis (2019). Sie ist Mit­glied des PEN Deutsch­land und der Aka­de­mie der Küns­te Ber­lin.

Caca Savic, gebo­ren in Öster­reich, stu­dier­te Kunst- und Kul­tur­so­zio­lo­gie sowie Archi­tek­tur in Wien und lebt als Autorin in Ber­lin. 2020 erschien ihr Lyrik­de­büt »Teil­chen­land« im Ver­lags­haus Ber­lin. Ihre Tex­te erschie­nen dar­über hin­aus in Zeit­schrif­ten, Antho­lo­gien und Kunst­ka­ta­lo­gen, wie u.a. PS, mosa­ik und SuKuL­TuR. In Koope­ra­tio­nen mit bil­den­den und dar­stel­len­den Künst­le­rIn­nen erforscht sie die Schnitt­stel­len von Lite­ra­tur, Bild, Kör­per, Raum. Dar­aus erge­ben sich Zusam­men­ar­bei­ten für Aus­stel­lun­gen und Per­for­man­ces in Kunst­ver­ei­nen, Pro­jekt­räu­men und Gale­rien. 2017 wur­de sie mit dem Kunst­preis des Euro­päi­schen Frau­en­fo­rums für Kunst und Kul­tur e. V. aus­ge­zeich­net.

Jan Wag­ner (*1971 in Ham­burg) lebt seit 1995 in Ber­lin. Er ist Lyri­ker, Über­set­zer eng­lisch­spra­chi­ger Lyrik sowie Essay­ist und war bis 2003 Mit­her­aus­ge­ber der inter­na­tio­na­len Lite­ra­tur­schach­tel »Die Aus­sen­sei­te des Ele­men­tes«. Sein ers­ter Gedicht­band »Pro­be­boh­rung im Him­mel« erschien 2001. Zuletzt ver­öf­fent­lich­te er im Han­ser Ber­lin Ver­lag den Gedicht­band »Die Live But­ter­fly Show« (2018). Zusam­men mit Feder­i­co Ita­lia­no publi­zier­te er kürz­lich die umfas­sen­de Antho­lo­gie euro­päi­scher Gegen­warts­poe­sie »Grand Tour. Rei­sen durch die jun­ge Lyrik Euro­pas« (Han­ser 2019). Für sei­ne Gedich­te erhielt er u.a. den Preis der Leip­zi­ger Buch­mes­se (2015) und den Georg-Büchner-Preis (2017). Jan Wag­ner ist u.a. Mit­glied der Deut­schen Aka­de­mie für Spra­che und Dich­tung und des PEN Deutsch­land.

Alle Vide­os auf www.poesiefestival.org

Tags:,

Datum

Mo 03. August 2020

Uhrzeit

18:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben