Par­al­le­le Leben – Lesung mit Mat­thi­as Lanin und Maik Sie­gel

6.9. | 19:30 Uhr | Roter Salon

Die Wahr­neh­mung für Geflüch­te­te ver­blasst zuneh­mend – nicht nur in den Medi­en. Ein­rich­tun­gen wie die Gemein­schafts­un­ter­kunft Colum­bia­damm auf dem Tem­pel­ho­fer Feld erschaf­fen Grenz­be­rei­che, in denen par­al­le­le Leben auf­ein­an­der­tref­fen: Das Leben im Con­tai­ner­dorf der einen trifft auf die Frei­zeit­ge­stal­tung der ande­ren, getrennt durch einen Bau­zaun. Die bei­den Autoren Mat­thi­as Lanin und Maik Sie­gel (Divan Ver­lag) eint die aktu­el­len The­men Flucht, Hei­mat­lo­sig­keit und Leben in der Frem­de, die sie bei­de lite­ra­risch auf sehr unter­schied­li­che Wei­se ver­han­deln.

Maik Sie­gels Aus­gangs­punkt im Roman »Hin­ter­hof­le­ben« (2017) ist der syri­sche Flücht­ling Samih, der in einem Miets­haus im Prenz­lau­er Berg auf­ge­nom­men wird. Sie­gel erzählt von der Stim­mung in Deutsch­land im Jahr 2015 und lie­fert einen brei­ten Ein­blick in die ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven und Mei­nun­gen zur Debat­te der soge­nann­ten Flücht­lings­kri­se. Die Berliner*innen, die Samih ein Zuhau­se geben, wer­den zum viel­sei­ti­gen Spie­gel­bild deut­scher Großstädter*innen.

Maik Sie­gel wur­de 1990 in Salz­git­ter gebo­ren. Er stu­dier­te Ger­ma­nis­tik und Anglis­tik auf Lehr­amt in Braun­schweig, Ber­lin, Leeds, Tai­peh und Lon­don. Arbeits­auf­ent­hal­te in Tan­sa­nia, Kana­da und Uru­gu­ay. 2013 gewann er den A. E. Johann-Literaturpreis. Er lebt in Berlin-Neukölln. »Hin­ter­hof­le­ben« ist sein Debüt­ro­man.

Mat­thi­as Lanin erzählt in sei­nem Roman »Ein Fie­bel­korn« (2018) die über 50 Jah­re wäh­ren­de Lie­be zwi­schen den Ehe­leu­ten Fie­bel­korn aus Vor­pom­mern. Johan­na und Wil­fried las­sen die Leser*innen an ihrem All­tag, an ihren Gefüh­len und Erleb­nis­sen teil­ha­ben, die ihre Ehe so sehr geprägt haben. Sie legen Zeug­nis davon ab, was das Leben auch in Zei­ten von Kriegs­ge­fan­gen­schaft, Sozia­lis­mus und Mau­er­fall für Fol­gen für sie hat­te, und was es bedeu­tet, sein Heim zu ver­lie­ren, gezwun­gen zu sein, in der Frem­de zu leben und sich doch wie­der zusam­men­zu­fin­den.

Mat­thi­as Lanin ist 1977 in der nörd­li­chen DDR-Provinz zur Welt und von dort nicht weg­ge­kom­men. Der Staat nennt sich anders, in dem er nun als Leh­rer mit geflüch­te­ten Jugend­li­chen arbei­tet. Als Autor bewegt ihn hier und da das tag­täg­li­che mensch­li­che Leid, des­sen Spür- und Unspür­bar­keit. Er lebt in Greifs­wald. »Ein Fie­bel­korn« ist sein Debüt­ro­man.

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Tags:

Datum

Do 06. September 2018

Uhrzeit

19:30

Preis

6 € / erm. 4 €

Ort

ROTER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben