14.06. - 20.06. um 18.00 Uhr: Erstaufführung! Muhi - Generally Temporary

Muhi – Gene­ral­ly Tem­pora­ry

14.6. – 20.6. | 18 Uhr | Erst­auf­füh­rung!

Isra­el / Deutsch­land 2017 | 86 Minu­ten | Ara­bisch und hebrä­isch mit deut­schen Unter­ti­teln | Doku­men­tar­film | R: Rina Castelnuovo-Hollander, Tamir Elter­man | K: Avner Sha­haf, Oded Kir­ma, Rina Castelnuovo-Hollander, Tamir Elter­man | M: Ran Bag­no

 

„Der 6-jährige Muhi hat ein anste­cken­des Lachen und liebt es, sei­nen Groß­va­ter nach­zu­ah­men. Der Jun­ge, der im Gaza­strei­fen als Sohn eines Hamas-Aktivisten gebo­ren wur­de, ver­brach­te sein gan­zes bis­he­ri­ges Leben in einem israe­li­schen Kran­ken­haus. Er lei­det an einer sel­te­nen Auto­im­mun­erkran­kung. Mit zwei Jah­ren muss­ten ihm Füße und Hän­de ampu­tiert wer­den. Im Gaza­strei­fen wäre er zum Tode ver­ur­teilt, denn die Gesund­heits­ver­sor­gung ist deso­lat. Auf der ande­ren Sei­te der Gren­ze kann er zwar behan­delt wer­den, doch der Preis dafür ist hoch. Muhi lebt ein para­do­xes Leben. Nur sein Groß­va­ter durf­te ihn nach Isra­el beglei­ten. Seit nun­mehr sechs Jah­ren ist die­ses Hos­pi­tal ihr ‚Zuhau­se’, fern von der eige­nen Fami­lie. Muhi kennt kaum sei­ne Eltern und Geschwis­ter. Sein Vater ver­ur­teilt den Staat, der sei­nen Sohn am Leben erhält, und wünscht, dass der Jun­ge nach Gaza zurück­kommt – kos­te es, was es wol­le. Obwohl Muhis Akti­ons­ra­di­us dop­pelt beschränkt ist, rich­tet er sich in sei­nem All­tag ein und schafft es, mit sei­nem Lebens­mut die ihn behin­dern­den Gren­zen ad absur­dum zu füh­ren. Den­noch schim­mert die Unauf­lös­bar­keit sei­ner indi­vi­du­el­len Tra­gö­die in die­sem fein­füh­li­gen Film in jeder Sze­ne direkt unter der Ober­flä­che. Am Ende bleibt die Fra­ge, wie es die­sem unge­wöhn­li­chen Kind gelin­gen kann, auch in Zukunft sei­nen eige­nen Weg zu gehen.“ (Luc-Carolin Zie­mann / DOK-Leipzig) Der Film gewann 2017 in Leip­zig die begehr­te „Gol­de­ne Tau­be“!

Am 18.6. – Nach dem Film folgt eine Dis­kus­si­on mit dem Co-Regisseur Tamir Elter­man! Mode­ra­ti­on: Shel­ly Kup­fer­berg (Jour­na­lis­tin, Jerusalem/Berlin).

vimeo.com/260393166

Datum

Do 14. Juni 2018

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top
Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben