14.06. - 20.06. um 18.00 Uhr: Erstaufführung! Muhi - Generally Temporary

Muhi – Gene­ral­ly Tem­pora­ry

14.6. – 20.6. | 18 Uhr | Erst­auf­füh­rung!

Isra­el / Deutsch­land 2017 | 86 Minu­ten | Ara­bisch und hebrä­isch mit deut­schen Unter­ti­teln | Doku­men­tar­film | R: Rina Castelnuovo-Hollander, Tamir Elter­man | K: Avner Shahaf, Oded Kir­ma, Rina Castelnuovo-Hollander, Tamir Elter­man | M: Ran Bag­no

 

„Der 6-jährige Muhi hat ein anste­cken­des Lachen und liebt es, sei­nen Groß­va­ter nach­zu­ah­men. Der Jun­ge, der im Gaza­strei­fen als Sohn eines Hamas-Aktivisten gebo­ren wur­de, ver­brach­te sein gan­zes bis­he­ri­ges Leben in einem israe­li­schen Kran­ken­haus. Er lei­det an einer sel­te­nen Auto­im­mun­erkran­kung. Mit zwei Jah­ren muss­ten ihm Füße und Hän­de ampu­tiert wer­den. Im Gaza­strei­fen wäre er zum Tode ver­ur­teilt, denn die Gesund­heits­ver­sor­gung ist deso­lat. Auf der ande­ren Sei­te der Gren­ze kann er zwar behan­delt wer­den, doch der Preis dafür ist hoch. Muhi lebt ein para­do­xes Leben. Nur sein Groß­va­ter durf­te ihn nach Isra­el beglei­ten. Seit nun­mehr sechs Jah­ren ist die­ses Hos­pi­tal ihr ‚Zuhau­se’, fern von der eige­nen Fami­lie. Muhi kennt kaum sei­ne Eltern und Geschwis­ter. Sein Vater ver­ur­teilt den Staat, der sei­nen Sohn am Leben erhält, und wünscht, dass der Jun­ge nach Gaza zurück­kommt – kos­te es, was es wol­le. Obwohl Muhis Akti­ons­ra­di­us dop­pelt beschränkt ist, rich­tet er sich in sei­nem All­tag ein und schafft es, mit sei­nem Lebens­mut die ihn behin­dern­den Gren­zen ad absur­dum zu füh­ren. Den­noch schim­mert die Unauf­lös­bar­keit sei­ner indi­vi­du­el­len Tra­gö­die in die­sem fein­füh­li­gen Film in jeder Sze­ne direkt unter der Ober­flä­che. Am Ende bleibt die Fra­ge, wie es die­sem unge­wöhn­li­chen Kind gelin­gen kann, auch in Zukunft sei­nen eige­nen Weg zu gehen.“ (Luc-Carolin Zie­mann / DOK-Leipzig) Der Film gewann 2017 in Leip­zig die begehr­te „Gol­de­ne Tau­be“!

Am 18.6. – Nach dem Film folgt eine Dis­kus­si­on mit dem Co-Regisseur Tamir Elter­man! Mode­ra­ti­on: Shel­ly Kup­fer­berg (Jour­na­lis­tin, Jerusalem/Berlin).

vimeo.com/260393166

Datum

Do 14. Juni 2018

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben