Cora Piantoni

Mati­nee – Drei Fil­me über Arbeits­ge­mein­schaf­ten von Cora Pia­n­to­ni

17.3.19 | 16 Uhr

Schweiz / Deutsch­land 2010-1016 | 50 Minu­ten | Film­essays | teil­wei­se mit deut­schen Unter­ti­teln | R/K: Cora Pia­n­to­ni

www.piantoni.de

1) Poli­tik in der Höhe (2013 – 11 min)

Die Indus­trie­klet­ter­fir­ma „Świet­lik“ ent­wi­ckel­te sich aus der Solidarność-Streikbewegung 1980 in Dan­zig. „Świet­lik“ war eine Gemein­schaft von Anders­den­ken­den, die unter teil­wei­se gefähr­li­chen Bedin­gun­gen in ganz Polen in den Fabri­ken arbei­te­ten und gleich­zei­tig die Oppo­si­ti­on unter­stütz­ten, indem sie Flug­blät­ter an die Fabrik­ar­bei­ter ver­teil­ten und Ban­ner mit poli­ti­schen State­ments an Gebäu­de häng­ten. Der Film zeigt das Re-enactment einer typi­schen Arbeits­si­tua­ti­on in einer indus­tri­el­len Umge­bung. In Interview-Ausschnitten, die den Audio-Part der Instal­la­ti­on bil­den, erzäh­len ehe­ma­li­ge „Świetlik“-Mitglieder über ihre Erfah­run­gen in der Fir­ma, ihre Unter­stüt­zung der Oppo­si­ti­on, die Ver­mi­schung von Pri­vat­le­ben und Beruf und wie die dama­li­gen Erleb­nis­se die Grund­la­ge bil­den für ihr heu­ti­ges Enga­ge­ment in der pol­ni­schen Gesell­schaft und Poli­tik.

2) Wir waren das Kino (2010-2016 – 21 min)

Der Film betrach­tet die Zeit vor dem Mau­er­fall 1989 aus der Sicht der­je­ni­gen, die sie an ihrem Arbeits­platz im Kino erlebt haben. Basie­rend auf Inter­views mit ehe­ma­li­gen Kino­mit­ar­bei­tern ent­steht ein aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven zusam­men­ge­setz­tes Bild der Jah­re vor der Wen­de. Der Fokus liegt auf der unter­schied­li­chen Wahr­neh­mung der gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Ver­än­de­run­gen, die sich im Zwi­schen­raum zwi­schen der Fik­ti­on auf der Lein­wand und der Rea­li­tät vor der Kino­tür abspiel­ten.

3) Radio GAP – Die Inter­fe­ren­zen (2016 – 16 min)

Die Grup­pe „22 Ottob­re“ oder „Ter­zo Radio GAP“ wur­de im Okto­ber 1969 in Genua gegrün­det, der Haupt­stadt des Wider­stands der Par­ti­sa­nen gegen die deut­sche Besat­zung im II. Welt­krieg. „Ter­zo Radio GAP“ war die ers­te Grup­pe, die am bewaff­ne­ten Kampf „Lot­ta Arma­ta“ teil­nahm. Der Name „Grup­pi d’Azione Par­ti­gia­na“ (GAP) bezieht sich auf die Geschich­te der Par­ti­sa­nen und ver­wen­det gleich­zei­tig ein moder­nes Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­di­um: das Fern­se­hen. Ande­re Grup­pen wie die Bri­ga­te Ros­se infor­mier­ten über ihre Aktio­nen mit Flug­blät­tern. Radio GAP brach­ten die Infor­ma­tio­nen direkt zu den Leu­ten, in ihre Wohn­zim­mer. Nach den Nach­rich­ten, wäh­rend der Wer­bung, stör­ten sie den Ton des Pro­gramms mit ihren State­ments. Die Propaganda-Strategie, die sie wähl­ten, ähnel­te einer künst­le­ri­schen Akti­on, einer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­gue­ril­la, wie in der Situa­tio­nis­ti­schen Bewe­gung, die zur glei­chen Zeit in Paris agier­te.

Die in Zürich leben­de Künst­le­rin stellt ihre Arbei­ten selbst vor!

Tags:

Datum

So 17. März 2019
Expired!

Uhrzeit

16:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben