»Lässig-aggressive Posi­tio­nen« – Lesung mit Lutz Flör­ke und Micha­el Kan­of­sky

23.10.19 | 19:30 Uhr | Neu­er Salon

Wer aus sich eine Haupt­per­son machen will, muss sein Leben als Geschich­te erzäh­len. So geht es HP in »Das Ilona-Projekt« (duo­tinc­ta, 2018), der auf der Ter­ras­se einer Bar in Taor­mi­na davon träumt, end­lich die Haupt­per­son sei­nes eige­nen Lebens zu wer­den. Auch im Roman »Engel im Schat­ten des Flak­turms« (duo­tinc­ta, 2019) denkt der namen­lo­se Ich-Erzähler über eine Ver­än­de­rung sei­nes Lebens nach. Er soll die Ber­li­ner Woh­nung sei­nes ver­stor­be­nen Freun­des erben. Dort fin­det er schließ­lich drei Brie­fe, die ihn um die hal­be Welt füh­ren wer­den.

Zwei Roma­ne, zwei Posi­tio­nen, ein Ver­lag. Die Roma­ne des Abends müs­sen als unter­schied­li­che Posi­tio­nen gele­sen wer­den, auch wenn bei­den vor­der­grün­dig die Bewe­gung und das Rei­sen als Gegen­stand dient. Bei­de Roma­ne fokus­sie­ren das Schrei­ben, den Akt des Erzäh­lens selbst. Die lässig-aggressiven Posi­tio­nen han­deln dabei nicht von Befind­lich­keit, viel­mehr sind sie angriffs­lus­tig und vol­ler Non­cha­lance.

Mode­ra­ti­on: Jür­gen Volk

Micha­el Kan­of­sky wur­de in Fürth gebo­ren. Er lebt und arbei­tet seit 2016 in Ber­lin, davor vie­le Jah­re in Wien. Nach einem Stu­di­um der Sprach- und Lite­ra­tur­wis­sen­schaf­ten in Mün­chen wur­de er Wer­be­tex­ter und Autor. Es folg­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen in Lite­ra­tur­zeit­schrif­ten und Antho­lo­gi­en. Letz­te Ver­öf­fent­li­chung: »Wien Euro­pa Mit­te« in Lett­re Inter­na­tio­nal 125.

Lutz Flör­ke stu­dier­te Lite­ra­tur­wis­sen­schaft und pro­mo­vier­te zum Dr. phil. Seit­dem arbei­tet er als Autor, Per­for­mer und Dozent. Sein Erzähl­band »Alles so schön grün hier« (Shoebox House, 2016) ent­stand in Zusam­men­ar­beit mit Vera Rosen­busch. Bei duo­tinc­ta erschien Lutz Flör­kes Debüt­ro­man »Das Ilona-Projekt«. Er lebt in Ham­burg.

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- €

Tags:

Datum

Mi 23. Oktober 2019

Uhrzeit

19:30

Preis

6 / erm. 4

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben