La Flor – Kapi­tel 3, Akt 3

8.8.19 | 19.30 Uhr

Argen­ti­ni­en 2018 | 106 Minu­ten | OmU | R: Maria­no Llinás |K: Agustín Men­di­la­har­zu | M: Gabri­el Chwo­j­nik | mit Eli­sa Car­ri­ca­jo, Pilar Gam­boa, Vale­ria Cor­rea, Lau­ra Pare­des

„Der argen­ti­ni­sche Regis­seur Maria­no Llinás hat zehn Jah­re an der Pro­duk­ti­on von „La Flor“ gear­bei­tet. Ent­stan­den sind dabei vier­zehn Stun­den sur­rea­lis­ti­schen, unter­halt­sa­men und beein­dru­cken­den Kinos – eine Kom­pi­la­ti­on aus min­des­tens sechs unter­schied­li­chen Fil­men. Der Stil und die Geschich­ten der ein­zel­nen Tei­le sind der­ma­ßen viel­fäl­tig, dass sie ein Kalei­do­skop ver­schie­dens­ter fil­mi­scher Gen­res dar­stel­len. Das ver­bin­den­de Ele­ment sind die vier Schau­spie­le­rin­nen, die in jeder neu­en Epi­so­de ande­re Rol­len über­neh­men. Im einen Moment spie­len sie Archäo­lo­gin­nen, die unter den Fluch einer augen­lo­sen Mumie gera­ten, dann cho­le­ri­sche Pop­mu­sik­stern­chen, geheim­nis­vol­le Frau­en, die mit dem Gift eines Skor­pi­ons han­deln, oder wie­der an ande­rer Stel­le kana­di­sche Rei­ter­po­li­zis­tin­nen und Spio­nin­nen aus dem Kal­ten Krieg. Ihre Dar­stel­lung ist dif­fe­ren­ziert und zeugt von einer beein­dru­cken­den Wand­lungs­fä­hig­keit. Die erzähl­ten Geschich­ten bestehen aus Anfän­gen, Mit­tel­tei­len und End­stü­cken, die alle nicht zuein­an­der zu pas­sen schei­nen. Ver­tre­ten sind Spionage-, Horror-, Abenteuer-, Musical-, Liebes- und His­to­ri­en­film, zum Teil alles gemischt, so dass die Gren­zen ver­schwim­men und sich die Zuschau­er von einer Geschich­te in die ande­re trei­ben­las­sen kön­nen, ohne unbe­dingt ein Gefühl der Unvoll­stän­dig­keit zu haben.“ (Tere­sa Vena)

„Das Bild wird schwarz­weiß. Zwei Männer kle­ben sich Schnauzbärte an. Sie spie­len den französischen Klas­si­ker Par­tie de cam­pa­gne von Jean Renoir nach. Aller­dings als betörend-bizarre Hom­mage im argen­ti­ni­schen Gaucho-Outfit – inklu­si­ve Gril­lein­la­ge. Vom Fluss­ufer geht es in die Ein­sam­keit des Wil­den Wes­tens. Vier Frau­en, die jah­re­lang von India­nern gefan­gen gehal­ten wur­den, suchen ihren Weg zurück in die Zivi­li­sa­ti­on. Ein exis­ten­zia­lis­ti­scher Trip mit viel Musik und ohne Wor­te.“ (Anke Lewe­ke, Arsenal-Kino Ber­lin)

vimeo.com/347257193

Tags:

Datum

Do 08. August 2019

Uhrzeit

19:30

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben