La Flor – Kapi­tel 3, Akt 1

6.8.19 | 21 Uhr

Argen­ti­ni­en 2018 | 87 Minu­ten | R: Maria­no Llinás | K: Agustín Men­di­la­har­zu | M: Gabri­el Chwo­j­nik | mit Eli­sa Car­ri­ca­jo, Pilar Gam­boa, Vale­ria Cor­rea, Lau­ra Pare­des

„Der argen­ti­ni­sche Regis­seur Maria­no Llinás hat zehn Jah­re an der Pro­duk­ti­on von „La Flor“ gear­bei­tet. Ent­stan­den sind dabei vier­zehn Stun­den sur­rea­lis­ti­schen, unter­halt­sa­men und beein­dru­cken­den Kinos – eine Kom­pi­la­ti­on aus min­des­tens sechs unter­schied­li­chen Fil­men. Der Stil und die Geschich­ten der ein­zel­nen Tei­le sind der­ma­ßen viel­fäl­tig, dass sie ein Kalei­do­skop ver­schie­dens­ter fil­mi­scher Gen­res dar­stel­len. Das ver­bin­den­de Ele­ment sind die vier Schau­spie­le­rin­nen, die in jeder neu­en Epi­so­de ande­re Rol­len über­neh­men. Im einen Moment spie­len sie Archäo­lo­gin­nen, die unter den Fluch einer augen­lo­sen Mumie gera­ten, dann cho­le­ri­sche Pop­mu­sik­stern­chen, geheim­nis­vol­le Frau­en, die mit dem Gift eines Skor­pi­ons han­deln, oder wie­der an ande­rer Stel­le kana­di­sche Rei­ter­po­li­zis­tin­nen und Spio­nin­nen aus dem Kal­ten Krieg. Ihre Dar­stel­lung ist dif­fe­ren­ziert und zeugt von einer beein­dru­cken­den Wand­lungs­fä­hig­keit. Die erzähl­ten Geschich­ten bestehen aus Anfän­gen, Mit­tel­tei­len und End­stü­cken, die alle nicht zuein­an­der zu pas­sen schei­nen. Ver­tre­ten sind Spionage-, Horror-, Abenteuer-, Musical-, Liebes- und His­to­ri­en­film, zum Teil alles gemischt, so dass die Gren­zen ver­schwim­men und sich die Zuschau­er von einer Geschich­te in die ande­re trei­ben­las­sen kön­nen, ohne unbe­dingt ein Gefühl der Unvoll­stän­dig­keit zu haben.“ (Tere­sa Vena)

„Der Regis­seur notiert sei­ne Sor­gen ins Tage­buch. Mitt­ler­wei­le dau­ern die Dreh­ar­bei­ten fünf Jah­re, die Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit den Schau­spie­le­rin­nen neh­men zu. Es gibt eine neue Pro­du­zen­tin. Schon wer­den Kostüme für wei­te­re Handlungsstränge anpro­biert, zwei der Dar­stel­le­rin­nen tra­gen kana­di­sche Ran­ger­uni­for­men, eine drit­te ist in der Klei­dung ame­ri­ka­ni­scher Urein­woh­ne­rin­nen zu sehen. Die Kame­ra lässt sich Zeit für schöne Natur­be­trach­tun­gen, doch die Dar­stel­le­rin­nen fin­den sich foto­ge­ner als Bäume und drängen ins Bild.“ (Anke Lewe­ke, Arsenal-Kino Ber­lin)

vimeo.com/347257193

Tags:

Datum

Di 06. August 2019

Uhrzeit

21:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top
Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben