La Flor – Kapi­tel 1, Akt 1

1.8.19 | 21 Uhr

Argen­ti­ni­en 2018 | 80 Minu­ten | Spa­nisch, Fran­zö­sisch, Eng­lisch, Schwe­disch, Deutsch und Rus­sisch mit deut­schen Unter­ti­teln | R: Maria­no Llinás | K: Agustín Men­di­la­har­zu | M: Gabri­el Chwo­j­nik | mit Eli­sa Car­ri­ca­jo, Pilar Gam­boa, Vale­ria Cor­rea, Lau­ra Pare­des

„Der argen­ti­ni­sche Regis­seur Maria­no Llinás hat zehn Jah­re an der Pro­duk­ti­on von „La Flor“ gear­bei­tet. Ent­stan­den sind dabei vier­zehn Stun­den sur­rea­lis­ti­schen, unter­halt­sa­men und beein­dru­cken­den Kinos – eine Kom­pi­la­ti­on aus min­des­tens sechs unter­schied­li­chen Fil­men. Der Stil und die Geschich­ten der ein­zel­nen Tei­le sind der­ma­ßen viel­fäl­tig, dass sie ein Kalei­do­skop ver­schie­dens­ter fil­mi­scher Gen­res dar­stel­len. Das ver­bin­den­de Ele­ment sind die vier Schau­spie­le­rin­nen, die in jeder neu­en Epi­so­de ande­re Rol­len über­neh­men. Im einen Moment spie­len sie Archäo­lo­gin­nen, die unter den Fluch einer augen­lo­sen Mumie gera­ten, dann cho­le­ri­sche Pop­mu­sik­stern­chen, geheim­nis­vol­le Frau­en, die mit dem Gift eines Skor­pi­ons han­deln, oder wie­der an ande­rer Stel­le kana­di­sche Rei­ter­po­li­zis­tin­nen und Spio­nin­nen aus dem Kal­ten Krieg. Ihre Dar­stel­lung ist dif­fe­ren­ziert und zeugt von einer beein­dru­cken­den Wand­lungs­fä­hig­keit. Die erzähl­ten Geschich­ten bestehen aus Anfän­gen, Mit­tel­tei­len und End­stü­cken, die alle nicht zuein­an­der zu pas­sen schei­nen. Ver­tre­ten sind Spionage-, Horror-, Abenteuer-, Musical-, Liebes- und His­to­ri­en­film, zum Teil alles gemischt, so dass die Gren­zen ver­schwim­men und sich die Zuschau­er von einer Geschich­te in die ande­re trei­ben­las­sen kön­nen, ohne unbe­dingt ein Gefühl der Unvoll­stän­dig­keit zu haben.“ (Tere­sa Vena) „Zu Beginn des ers­ten Teils legt der Regis­seur sein Pro­gramm offen, das alles ande­re als pro­gram­ma­tisch ist. Und ein B-Movie mit Horror- Ele­men­ten nimmt in einer Wüstenlandschaft sei­nen exzes­si­ven Lauf. Die Musik eilt von Höhepunkt zu Höhepunkt, während die Dar­stel­le­rin­nen in wei­ßen Kit­teln auf der Suche nach dem Plot sind. Eine Mumie mit roter Augen­bin­de, die unge­fragt vor einem Labor abge­lie­fert wird, ist ein will­kom­me­ner McGuf­fin. Je mehr geschieht, des­to größer wird das Mys­te­ri­um, das nicht aufgelöst wer­den will. Es folgt ein abrup­ter Schauplatz- und Gen­re­wech­sel, und ein Musi­cal mit mysteriösen Untertönen beginnt: Ein Paar, das kei­nes mehr ist, soll einen letz­ten gemein­sa­men Song ein­spie­len. Her­aus kommt eine Fei­er des Pathos’, die die tie­fe Wahr­heit populärer Schla­ger offen­bart. Wenn es all­zu sei­fen­opern­haft wird, hef­tet sich die Kame­ra an die Fer­sen der Assis­ten­tin des Duos. Offen­bar gehört sie einer inter­na­tio­nal agie­ren­den mafiösen Ver­ei­ni­gung mit extra­va­gan­ten Inter­es­sen an.“ (Anke Lewe­ke, Arsenal-Kino Ber­lin)

vimeo.com/347257193

Tags:

Datum

Do 01. August 2019

Uhrzeit

21:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben