»Jörn Rei­ßig. Wenn die Unru­he zu groß wird« – Buch­prä­sen­ta­ti­on mit Bert Papen­fuß, Andre­as Han­sen, Alex­an­der Gra­eff & Petra Schröck

8.4.22 | 19 Uhr | Brot­fa­brik­Ga­le­rie

»Jörn Rei­ßig. Wenn die Unru­he zu groß wird. Foto­gra­fien und Tex­te (1984–1997)« heißt das von der Brot­fa­brik her­aus­ge­ge­be­ne und jüngst im Lukas Ver­lag erschie­ne­ne Buch. Es umfasst phi­lo­so­phi­sche, poe­to­lo­gi­sche, kunst­his­to­ri­sche, lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­che und psy­cho­ana­ly­ti­sche Tex­te von Alex­an­der Gra­eff, Bert Papen­fuß, Micha­el Over, Phil­lip Den­zin, Andre­as Han­sen und Petra Schröck – und wagt damit einen inter­dis­zi­pli­nä­ren Blick auf Leben und Werk. Die Fach­tex­te wer­den ergänzt durch Inter­views mit Zeitzeug*innen und Weggefährt*innen Jörn Rei­ßigs. Aus dem von der Brot­fa­brik­Ga­le­rie auf­ge­ar­bei­te­ten Nach­lass wur­de eine viel­schich­ti­ge Aus­wahl an Fotos nach den wich­tigs­ten Bild­the­men getrof­fen. Die Publi­ka­ti­on unter­nimmt den Ver­such, einen Bei­trag zur Zeit- und Foto­gra­fie­ge­schich­te der soge­nann­ten Trans­for­ma­ti­ons­jah­re zu leis­ten.

Jörn Rei­ßig (1958–1997) steht als Beob­ach­ter, Foto­graf und Psych­ia­trie­pa­ti­ent exem­pla­risch für den inner­li­chen und äußer­li­chen Über­le­bens­kampf eines »gewöhn­li­chen« Chro­nis­ten der Wen­de­jah­re. Sein Ein­zel­schick­sal ver­weist auf eine stil­le, aber nicht sprach­lo­se Mehr­heit inner­halb des Sys­tems der DDR. Aus­ge­hend von sei­ner Bio­gra­fie zeigt das Buch, wie er sich mit Foto­gra­fien und Tex­ten sei­nen Weg des per­sön­li­chen Wider­stands durch die gesell­schafts­po­li­ti­schen Rea­li­tä­ten sei­ner Zeit gebahnt hat.

An dem Abend lesen Bert Papen­fuß, Andre­as Han­sen und Alex­an­der Gra­eff. Mode­ra­ti­on: Petra Schröck.

Bert Papen­fuß, 1956 gebo­ren in Staven­ha­gen, Schrift­stel­ler, lebt in Ber­lin. Seit 1994 Mit­her­aus­ge­ber der kul­tur­po­li­ti­schen Zeit­schrift »Skla­ven«, ab 1998 »Sklaven-Aufstand«, ab 1999 »Geg­ner«, seit 2014 »Abwärts!«. Letz­te Ver­öf­fent­li­chung: »Sÿs­tem­re­le­vanz & Lum­pen­in­tel­li­genz« (Qui­queg Ver­lag, 2020).

Andre­as Han­sen, 1959 gebo­ren in Dort­mund, ist ein deut­scher Her­aus­ge­ber, Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler und Autor. Er lebt in Ber­lin. Von 1997 bis 1999 war er Redak­teur der Zeit­schrif­ten »Skla­ven«, »Sklaven-Aufstand« und »Die letz­ten Skla­ven«; von 1999 bis 2007 Redak­teur des Nach­fol­ge­blatts »Geg­ner«; seit 2008 Redak­teur der Zeit­schrift »flop­py myria­po­da«. Er publi­zier­te umfas­sen­de Arbei­ten in diver­sen Zeit­schrif­ten zur Avant­gar­de und zur proletarisch-revolutionären Lite­ra­tur des 20. Jahr­hun­derts.

Alex­an­der Gra­eff, 1976 gebo­ren, ist Schrift­stel­ler und Phi­lo­soph. Er schreibt Pro­sa, Essay und Lyrik, lei­tet den Pro­gramm­be­reich Lite­ra­tur in der Brot­fa­brik Ber­lin und ist Initia­tor der Lese­rei­he »Schrei­ben gegen die Norm(en)?«. Letz­te Ver­öf­fent­li­chung: »Die Reduk­ti­on der Pfir­sich­saucen im köst­li­chen Ereig­nis­ho­ri­zont« (Ver­lags­haus Ber­lin, 2019).

Datum

Fr 08. April 2022
vorbei!

Uhrzeit

19:00

Ort

GALERIE Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam