Heu­te abend und mor­gen früh

8.5. – 10.5. | 18 Uhr | Berlin-Film-Katalog #61

DDR 1979 | 51 Minu­ten | R/B: Diet­mar Hoch­muth, nach zwei Geschich­ten von Hel­ga Schu­bert | K: Jür­gen Lenz | mit Chris­ti­ne Schorn, Rolf Hop­pe, Mike Lind­ner, Jan Spit­zer, John Moul­son, Tru­de Bech­mann, Han­na Rie­ger, Bar­ba­ra Schnitz­ler, Char­lot­te E. Pau­ly

Diet­mar Hoch­muth stu­dier­te 1973-79 an der Mos­kau­er Film­hoch­schu­le. Sei­nen Diplom­film pro­du­zier­te jedoch die hei­mi­sche DEFA. In der ers­ten Hälf­te des knapp ein­stün­di­gen Films mag eine Charité-Zahnärztin mitt­le­ren Alters nach Fei­er­abend nicht wie gewohnt gleich nach Hau­se gehen. Sie streift durch die Span­dau­er Vor­stadt und durch die Markt­hal­le am Alex­an­der­platz, gerät schließ­lich in eine Aus­stel­lungs­er­öff­nung im Unga­ri­schen Kul­tur­zen­trum an der Karl-Liebknecht-Straße, betrach­tet über­all Men­schen bei deren All­tag, bis sie in ihrer Woh­nung in der gegen­über­lie­gen­den Rat­haus­stra­ße Licht sieht. Die zwei­te Hälf­te des Films schil­dert den fol­gen­den Mor­gen: Aus­schla­fen, Plau­dern und gemein­sa­mes Früh­stück mit dem Gat­ten, die Rück­kehr des Soh­nes aus der Schu­le. Mit der genau­en, melan­cho­li­schen All­tags­be­ob­ach­tung, die dem Zuschau­er viel Raum für eige­ne Asso­zia­tio­nen und Inter­pre­ta­tio­nen lässt, stieß Hoch­muth auf uner­war­te­ten Wider­stand: Der Film wur­de, ver­schie­de­nen „Ret­tungs­ver­su­chen“, inklu­si­ve einer Kür­zung um acht Minu­ten zum Trotz, nicht wie zuge­sagt im Fern­se­hen gezeigt, son­dern nur in einer ein­zi­gen Kopie für Film­clubs zur Ver­fü­gung gestellt. Die­se wur­de Anfang der 90er Jah­re ver­nich­tet, das Nega­tiv ist bis heu­te ver­schol­len. Erst 2015 wur­de im Archiv der Mos­kau­er Film­hoch­schu­le eine gut erhal­te­ne Kopie ohne rus­si­sches Voice Over ent­deckt. Wir zei­gen den restau­rier­ten Film mit der ursprüng­li­chen, jetzt rekon­stru­ier­ten Musik, die sei­ner­zeit als ers­tes der Zen­sur zum Opfer fiel. Nach dem Haupt­film läuft Als es noch nicht hieß ‚Making of’’ – mit Inter­views mit Chris­ti­ne Schorn, Rolf Hop­pe, dem Sze­nen­bild­ner Georg Kranz und Diet­mar Hoch­muth. Am 8. Mai (Mo) mit einer Ein­füh­rung durch Jan Gym­pel und in Anwe­sen­heit von Regis­seur Diet­mar Hoch­muth!

www.berlin-film-katalog.de

Datum

Mo 08. Mai 2017

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben