»Halt­lo­se Zustän­de« –Buch­pre­mie­re mit Lutz Stein­brück und Mar­len Pel­ny

4.3. | 19:30 Uhr | Neu­er Salon

»Halt­lo­se Zustän­de« durch­zie­hen die Gedich­te im neu­en Band von Lutz Stein­brück, der im März im Ber­li­ner KLAK Ver­lag erscheint. Zur Premieren-Lesung wird der Autor und Musi­ker von Mar­len Pel­ny an der Gitar­re beglei­tet, die eben­falls dich­tend und mit ihrer Band Zucker­klub musi­ka­lisch unter­wegs ist. Die Mode­ra­ti­on über­nimmt KLAK-Verleger Jörg Becken.

Stein­brück setzt sei­ne Leser*innen der unmit­tel­ba­ren Rea­li­tät aus, ihrem Wider­sinn, ihren schein­bar fest­ge­zurr­ten Gewiss­hei­ten. Das erfasst deut­sche Geschich­te und Befind­lich­kei­ten eben­so wie die Lage der Welt, der Pro­vinz und sei­ner Stadt Ber­lin. Stein­brücks Gedich­te kenn­zeich­net ein dif­fu­ses Unbe­ha­gen, das als Grund­sound den roten Faden sei­ner Tex­te beschreibt. Fein­ner­vig for­mu­liert der Autor men­ta­le Zustän­de im Span­nungs­feld von gesell­schaft­li­chen Kräf­ten und indi­vi­du­el­ler Ver­letz­lich­keit. Ein »Hei­ner Mül­ler meets Brinkmann-Ding«, urteilt der Schrift­stel­ler und Über­set­zer Mar­cus Roloff.

Lutz Stein­brück (*1972 in Bre­men) stu­dier­te Anglis­tik und Ger­ma­nis­tik in Olden­burg und lebt seit 2004 als Lyri­ker, Musi­ker und Jour­na­list in Berlin. Sei­ne Gedich­te erschie­nen online, in Zeit­schrif­ten sowie Antho­lo­gi­en und wur­den auf zahl­rei­chen Lesun­gen und im Rah­men von Lite­ra­tur­fes­ti­vals prä­sen­tiert. Er ver­öf­fent­lich­te bis­her die Bän­de »Flucht­punkt: Per­spek­ti­ven« (Lunar­di, 2008), »Blick­dicht« (Ver­lags­haus Ber­lin, 2011) und sei­nen neu­en Band »Halt­lo­se Zustän­de« (KLAK Ver­lag, 2020).

Mar­len Pel­ny (*1981 in Nord­hau­sen) ist Autorin und Musi­ke­rin; sie stu­dier­te am Deut­schen Lite­ra­tur­in­sti­tut Leip­zig und lebt heu­te in Ber­lin. 2007 erschien ihr ers­ter Lyrik­band »Auf­takt« (Con­ne­wit­zer Ver­lags­buch­hand­lung). 2013 erschien ihr Gedicht­band »Wir müs­sen nur noch die Tie­re erschla­gen« bei Voland & Quist. Als Musi­ke­rin ver­öf­fent­lich­te sie 2011 das Solo­al­bum »Fischen« bei Kook und zuletzt, mit ihrer Band Zucker­klub, das Album »Jeden Moment mit Myri am See« (2016).

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Tags:

Datum

Mi 04. März 2020

Uhrzeit

19:30

Preis

6 / erm 4

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top
Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben