Flucht nach Ber­lin | Retro Über­blen­dung

17.1.23 | 18 Uhr + 21.1.23 | 16 Uhr

BRD 1960/61 – 103 Min. – Schwarz­weiß – R+B: Will Trem­per – K: Gün­ter Haa­se, Gerard Bonin – M: Peter Tho­mas – D: Chris­ti­an Doer­mer, Susan­ne Kor­da, Nar­ciss Sokats­cheff

Der 1928 gebo­re­ne Will Trem­per war ein pro­mi­nen­ter Jour­na­list und hat­te mit Fil­men wie „Die Halb­star­ken“ und „End­sta­ti­on Lie­be“ auch schon als für dama­li­ge westdeut­sche Ver­hält­nis­se unkon­ven­tio­nel­ler Dreh­buch­au­tor von sich reden gemacht, als sich ihm 1960 die Gele­gen­heit bot, Regie zu füh­ren. Stets an der Wirk­lich­keit inter­es­siert und zeit­le­bens ein begeis­ter­ter (Wahl-) Ber­li­ner, woll­te er mit der deut­schen Tei­lung, der gera­de wie­der ange­schwol­le­nen Mas­sen­flucht aus der DDR und der dor­ti­gen Zwangs­kol­lek­ti­vie­rung der Land­wirt­schaft lau­ter „hei­ße Eisen“ auf­grei­fen und so auch kom­mer­zi­ell reüs­sie­ren, nicht begrei­fend, dass in West­deutsch­land des­halb kaum Kino­fil­me zu die­sen The­men ent­stan­den, weil sie von den Kino­gän­gern ver­schmäht wur­den (und eine nen­nens­wer­te staat­li­che Film­för­de­rung gab es damals noch nicht). Aus dem glei­chen Grund galt der dama­li­ge Dau­er­kri­sen­herd Ber­lin als „Kas­sen­gift“ – allen­falls als Dreh­ort akzep­ta­bel, aber kei­nes­falls als Bestand­teil eines Film­ti­tels.

Dem­entspre­chend flop­te auch Trem­pers mit wenig Geld, eini­gen Lai­en und viel Enthu­si­as­mus außer­halb der Ate­liers (also ganz im Geis­te der Nou­vel­le Vague und ande­rer dama­li­ger „Jung­fil­mer“) gedreh­tes Action­dra­ma um zwei par­al­lel ver­lau­fen­de Fluch­ten aus einem DDR-Dorf nach Ber­lin: Ein Bau­er, der sich gegen den Zwangs­beitritt zur Land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­ons­ge­nos­sen­schaft wehrt, will in den West­teil der Stadt, wobei eine über die Tran­sit­au­to­bahn rei­sen­de Schwei­ze­rin sei­ne un­freiwillige Beglei­te­rin wird. Ein fana­ti­scher jun­ger Funk­tio­när, dem sei­ne Genos­sen die Flucht des Bau­ern anlas­ten, will nach Ost-Berlin, um dort sei­ne Reha­bi­li­tie­rung zu erwir­ken.

Wie üblich wur­de die DDR in „Flucht nach Ber­lin“ durch Spruch­bän­der und ande­re Pro­pa­gan­da­mit­tel gekenn­zeich­net, es herrscht dort eine Atmo­sphä­re der Ein­schüchterung und Angst. Trem­per spar­te aber auch nicht mit Kri­tik an sat­ten, igno­ranten West-Berlinern. Ohne sein Wis­sen wur­de daher das ursprüng­li­che Fil­men­de – im Ange­sicht eben aus dem Was­ser geret­te­ter Flücht­lin­ge ruft eine grel­le Blon­di­ne mit Sekt­glas in der Hand und auf­ge­setz­tem Pathos aus: „Es lebe die Frei­heit!“ – vom Ver­leih ent­fernt.

Geför­dert mit Mit­teln der Bun­des­stif­tung zur Auf­ar­bei­tung der SED-Diktatur.

 

Retro Über­blen­dung:
Im Wes­ten: Arbeits­lo­sig­keit, Dro­gen­sucht, alte und neue ­Nazis, Pro­sti­tu­ti­on, per­spek­tiv­lo­se Jugend­li­che, fal­scher Schein von Auf­schwung und Wohl­stand, dahin­ter kras­se ­sozia­le Gegen­sätze und Elend.
Im Osten: Über­wa­chung, Unter­drü­ckung, fana­ti­sche ­Kom­mu­nis­ten, Ver­fall, beschei­de­ne Lebens­verhältnisse, all­gegenwärtige Angst und ein fin­ste­­res Sys­tem, aus dem man flüch­ten möch­te.
Haben Ost und West wäh­rend der deut­schen Tei­lung die­je­weils ande­re Sei­te am liebs­ten so in Film und Fern­se­hen ­gezeigt?
Die Retro­spek­ti­ve »Über­blen­dung – Ver­ges­se­ne Bil­der von Ost und West« möch­te zur Beant­wor­tung die­ser Fra­ge bei­tragen, indem sie vie­le Rari­tä­ten prä­sen­tiert. Dar­un­ter schwer zu ­beschaf­fen­de Fern­seh­pro­duk­tio­nen, die wohl zum ers­ten Mal seit Jahr­zehn­ten wie­der zu sehen sind wie die ­Fil­me »Aus dem All­tag in der DDR« und vier Fol­gen der Serie »Fami­lie Berg­mann«: Anfang der 70er Jah­re soll­ten sie den West­deut­schen das ­Leben im ihnen fremd­ge­wor­de­nen Osten des Lan­des nahe­bringen.
Wei­te­re Aus­gra­bun­gen sind der ZDF-Film »Das Haus« über ein Gebäu­de an der Ber­li­ner Mau­er, die NDR-Produktion »Ger­hard Lang­ham­mer und die Frei­heit« über die Pro­ble­me eines Flücht­lings im Wes­ten oder der DEFA-Streifen »Was wäre, wenn …?«: 1960 spiel­te er durch, was gesche­hen könn­te, soll­te ein ­DDR-Dorf plötz­lich die Sei­te wech­seln – mit »Die Dubrow-­Krise« ent­stand 1968 ein ähn­li­cher Film im Wes­ten.
Zu den Rari­tä­ten zäh­len auch »Mord im Mär­ki­schen Vier­tel« über einen Kri­mi­nal­fall in West-Berlin und »Brand­stel­len«,
die DEFA-Adaption eines Romans von Franz Josef Degen­hardt. Schon 1966 war mit »Irr­licht und Feu­er« ein gesellschafts­kritisches Buch eines west­deut­schen Autors, hier Max von der Grün, für das DDR-Fernsehen adap­tiert wor­den. Und auch die ARD hat­te die­sen Zwei­tei­ler 1968 gesen­det.
Auf einen selbst­kri­ti­schen Blick auf die eige­ne Sei­te ver­zich­te­ten auch vie­le West­fil­me über den Osten nicht. Ob in ­»Post­la­gernd Tur­tel­tau­be«, »Flucht nach Ber­lin« oder »Gedenk­tag« (über den Volks­auf­stand vom 17. Juni 1953): Immer wie­der lau­te­te der Haupt­vor­wurf, die sat­ten West­ler inter­es­sie­re der Osten nicht mehr.
Die Kri­tik, wel­che selbst die­se West­fil­me am Wes­ten übten, ver­stärk­te das Dilem­ma der Ost­fil­me: Eine dif­fe­ren­zier­te Dar­stel­lung der Zustän­de im Wes­ten wie in »Zwi­schen­fall in Ben­de­rath« war ohne­hin eher die Aus­nah­me, oft wur­de über­trie­ben und die Kri­tik an den Pro­ble­men ent­spre­chend unscharf.
So woll­te »Akti­on J« nach­wei­sen, dass Ade­nau­ers Kanz­ler­amts­mi­nis­ter Hans Glob­ke beim Holo­caust eine gleich gro­ße Rol­le gespielt hat­te wie Adolf Eich­mann. »Frei­spruch man­gels ­Bewei­ses«, die Ver­fil­mung einer Münch­ner Affä­re, wur­de ­wenig spä­ter von der rea­len Ent­wick­lung wider­legt. Glei­ches war schon »Das ver­ur­teil­te Dorf« wider­fah­ren.
Da es unglaub­wür­dig gewe­sen wäre, ver­elen­de­te Pro­le­ta­rier­mas­sen zu zei­gen, wid­me­ten sich die Ost­fil­me über den Wes­ten gern den »bes­se­ren« Krei­sen – und damit der Prä­sen­ta­ti­on ­eines beson­ders schi­cken Ambi­en­tes und Lebens­stils. Eine ­Pro­duk­ti­on wie »Spiel­bank­af­fä­re« wur­de des­halb im Osten nur ver­stüm­melt, in Schwarz­weiß und im Bild­for­mat 4:3 ­gezeigt. Und selbst ein Film, der von der Bun­des­re­pu­blik so ange­wi­dert war wie »Der Haupt­mann von Köln«, oder die Agen­ten­se­rie »Das unsicht­ba­re Visier« tapp­ten in die­se Fal­le.
Zu jeder der vier­zig Pro­duk­tio­nen gibt es eine fach­kun­di­ge Ein­füh­rung.

Datum

Sa 21. Januar 2023
vorbei!

Uhrzeit

16:00

Preis

8 € / erm. 6 € | zzgl. VVK-Geb.

TICKETS ONLINE KAUFEN

TICKETS ONLINE KAUFEN

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam