Eli­as‘ Stim­men

15.2.19 | 20 Uhr

Eine Canetti-Collage in sechs Bil­dern von Gabrie­le Groll, Ste­phan Ziron und Johan­nes Gruhl

Canet­ti ist tot. Es lebe Eli­as. An dem Abend wer­den Stim­men und Stim­mun­gen aus Mar­ra­kesch, 1954 vom spä­te­ren Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­ger ein­ge­fan­gen, sprach­lich, musi­ka­lisch und sze­nisch zu neu­em Leben erweckt. In sechs Col­la­gen tritt dabei die Frem­de nicht nur als Sehn­suchts­ort her­vor, son­dern auch als Zufluchts­ort, der durch den schmerz­li­chen Ver­lust des Eige­nen ent­zau­bert wird. Durch­drun­gen von Stim­men aus ande­ren Wer­ken, begeg­net uns der rast­lo­se Ein­zel­gän­ger Eli­as als viel­ge­stal­ti­ger Wider­spruch.

MACHT OHNE BUe­H­NE wid­met Eli­as Canet­ti die zwei­te Aus­ga­be ihrer Rei­he [re:lies], geför­dert durch das Bezirks­amt für Kul­tur und Wei­ter­bil­dung Pan­kow.

Gabrie­le Groll ver­brach­te nach dem Abitur ein Jahr in den USA und ging nach ihrer Rück­kehr 2002 nach Ber­lin. Sie stu­dier­te Musik­wis­sen­schaft und Kom­pa­ra­tis­tik an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin und arbei­te­te danach am Staat­li­chen Insti­tut für Musik­for­schung. Bereits 2002 kreuz­ten sich die Wege mit Johan­nes Gruhl und nach der Pro­duk­ti­on »Lysis­tra­te« war sie eine der Begründer*innen des Zimmer16 Ensem­bles und spä­ter der MACHT OHNE BUe­H­NE. Eini­ge Jah­ren lang wirk­te sie zusam­men mit Ste­phan Ziron als Jazz­gi­tar­ris­tin.

Johan­nes Gruhl insze­nier­te bereits zu Schul­zei­ten. Nach dem Abitur ging er 2001 für ein Jahr als Schau­spie­ler an das Deut­sche Thea­ter Alma­ty in Kasach­stan. Nach sei­ner Rück­kehr zog er nach Ber­lin und begann Thea­ter­wis­sen­schaft und Ost­eu­ro­pa­stu­di­en an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin zu stu­die­ren. Neben­her insze­nier­te er, zunächst unter dem letz­ten Label, das er noch in Frei­berg gegrün­det hat­te, dann im Zimmer16-Ensemble und seit 2006 bei MACHT OHNE BUe­H­NE. Seit mehr als andert­halb Jah­ren ist Johan­nes Gruhl haupt­be­ruf­lich in der Flücht­lings­ar­beit tätig.

Ste­phan Ziron arbei­tet seit über zehn Jah­ren haupt­säch­lich im Bereich der Impro­vi­sa­ti­on und des Thea­ters als Musi­ker. Er ist seit 2007 Ensem­ble­mit­glied und musi­ka­li­scher Lei­ter des Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ters Pater­nos­ter aus Ber­lin. Sei­ne impro­vi­sier­te Kon­zert­rei­he »Hear and Now« bringt er seit nun mehr als neun Jah­ren auf die Büh­ne. Er gibt Work­shops in die­sem Bereich und initi­ier­te als einer der ers­ten eine über­re­gio­na­le Kon­fe­renz in wech­seln­den Städ­ten für Musiker*innen, die mit Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter arbei­ten. Neben Unter­hal­tungs­pro­gram­men, Thea­ter­pro­duk­tio­nen und Auf­trags­kom­po­si­tio­nen hat er 2015 sein ers­tes Album »Out of the movies« ver­öf­fent­licht.

| Ein­tritt: 12,- € / erm. 8,- €

Online-Tickets (zzgl. VVK-Gebühr): https://www.eventbrite.de/e/elias-stimmen-eine-canetti-collage-in-sechs-bildern-tickets-42866397549

Tags:

Datum

Fr 15. Februar 2019

Uhrzeit

20:00

Ort

BÜHNE Brotfabrik
Kategorie
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben