»Durchs wil­de Kur­di­stan« – Kur­di­sche Kul­tur­schaf­fen­de lesen aus Karl Mays Klas­si­ker

Frei­tag 30.06.2017 | 19.30 Uhr | Roter Salon

An die­sem Abend steht die Brot­fa­brik ganz im Zei­chen der iro­ni­schen Bre­chung und lädt zu einer beson­de­ren Som­mer­le­sung in den Roten Salon ein: Kur­di­sche Kul­tur­schaf­fen­de lesen aus Karl Mays Roman »Durchs wil­de Kur­di­stan« (1882). Mit dabei sind die Schaupieler*innen, Künstler*innen, Filmemacher’*innen und Aktivist*innen Nuray Sahin, Ali Ertan Toprak, Meh­tap Erol, Ilter Rezan, Zozan Comak und Hüs­eyin Eki­ci.

Karl May (1842–1912) zählt nicht nur zu den meist­ge­le­se­nen Schrift­stel­lern deut­scher Spra­che, er ist eben­so ein Meis­ter des euro­zen­tris­ti­schen Blicks auf »das Frem­de«, ein Lieb­ha­ber jeder Exo­tik und ein gro­ßer Freund der »edlen Wil­den«. All dies zeigt sich beson­ders in dem Roman »Durchs wil­de Kur­di­stan«. Dar­in hel­fen die Aben­teu­rer Kara Ben Nem­sis, Had­schi Hal­ef Omar Ben Had­schi Abul Abbas Ibn Had­schi Dawuhd al Gos­sa­rah, David Lind­say und Moham­med Emin den Jesi­den im Kampf gegen die Tür­ken, befrei­en Amad el Ghandur aus der Tür­ken­fes­tung Ame­di­ye und flie­hen nach Kur­di­stan, wo sie in einem Dorf als Gast­ge­schenk den Hund Dojan erhal­ten, vie­le ande­re Aben­teu­er bestehen, gegen Nes­to­ria­ner kämp­fen und schließ­lich Frie­den stif­ten zwi­schen den ver­fein­de­ten kur­di­schen Stäm­men.

Nuray Sahin (*1974); kurdisch-deutsche Film­re­gis­seu­rin, Dreh­buch­au­torin und Schau­spie­le­rin. Ihr Kurz­film »Die letz­te Patro­ne« lief im Jahr 2000 auf der Ber­li­na­le und ist für den Frie­dens­preis nomi­niert. Ihr Film »Fol­ge der Feder!« erhielt 2004 auf dem Inter­na­tio­na­len Film­fes­ti­val Mannheim-Heidelberg den Publi­kums­preis.

Ali Ertan Toprak (*1969); deut­scher Poli­ti­ker kur­di­scher Abstam­mung. Er ist füh­ren­der Reprä­sen­tant der Kur­di­schen Gemein­schaft in Deutsch­land. Toprak war von 2006 bis 2009 Gene­ral­se­kre­tär der Ale­vi­ti­schen Gemein­de Deutsch­lands.

Meh­tap Erol (*1971); poli­ti­sche Akti­vis­tin. Mit­be­grün­de­rin, Spre­che­rin und Co-Vorsitzende der HDP-Plattform (»Demo­kra­ti­sche Par­tei der Völ­ker«) in Ber­lin.

Ilter Rezan (*1960); bil­den­der Künst­ler. Bei der 53. Inter­na­tio­na­len Kunst­aus­stel­lung in Vene­dig ver­trat er sein Hei­mat­land Kur­di­stan auch künst­le­risch. Lebt und arbei­tet heu­te in Ber­lin.

Zozan Comak (*1997); Ber­li­ner Kultur- und Tier­schutz­ak­ti­vis­tin.

Hüs­eyin Eki­ci (*1990); deut­scher Schau­spie­ler kur­di­scher Abstam­mung. Er ist ins­be­son­de­re bekannt durch sei­ne Rol­le als Orkan Kur­to­g­lu in der ARD-Serie »Lin­den­stra­ße«.

Mode­ra­ti­on: Cosh­kun Öztek und Alex­an­der Gra­eff.

Ein­tritt: 7,- | ermä­ßigt 5,- Euro

Datum

Fr 30. Juni 2017

Uhrzeit

19:30

Ort

ROTER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben