Nur am 26.11. um 18.00 Uhr: Film + Psychoanalyse #76 Die Verachtung

Die Ver­ach­tung (LE MÉPRIS) | Film + Psy­cho­ana­ly­se #76

26.11. | 18 Uhr
Frank­reich 1963 | 95 Minu­ten | Fran­zö­sisch mit deut­schen Unter­ti­teln | Regie: Jean-Luc Godard, nach dem Roman von Alber­to Mora­via | K: Raoul Cou­tard | M: Geor­ges Del­e­rue | mit Michel Pic­co­li, Jack Palan­ce, Fritz Lang, Bri­git­te Bar­dot

Dreh­buch­au­tor Paul Javal hat ein Appar­te­ment gekauft, kann die Raten nicht bezah­len und dient sich des­halb dem ame­ri­ka­ni­schen Film­pro­du­zen­ten Pro­kosh an. Fritz Lang dreht in des­sen Auf­trag gera­de eine eigen­wil­li­ge, ver­mut­lich völ­lig unver­käuf­li­che Odyssee-Variante. Durch die Ein­grif­fe Javals ins Dreh­buch soll das Pro­jekt doch noch markt­ge­recht for­ma­tiert wer­den. In dem Moment, da dem Oppor­tu­nis­ten ein ers­ter Scheck aus­ge­hän­digt wird, ver­liert er die Ach­tung sei­ner Frau Camil­le. Sie ver­wei­gert fort­an den Bei­schlaf. Zwi­schen dem Paar steht zudem der destruk­ti­ve Ver­dacht, Javal wür­de es bil­li­gend in Kauf neh­men, wenn Pro­kosh mit Camil­le eine Affä­re ein­gin­ge. Ob die­se Bezie­hung wirk­lich statt­fin­det oder nicht, bleibt offen. Godard benutzt Mora­vi­as Roman­vor­la­ge für eine spie­le­ri­sche, dabei aus­ge­spro­chen ele­gant wir­ken­de Ver­suchs­an­ord­nung über die Käuf­lich­keit des Geis­tes durch die Indus­trie. „Es war das ein­zi­ge Mal, dass ich den Ein­druck hat­te, einen gro­ßen Film mit einem gro­ßen Bud­get zu machen. Als ich ‚Le Mépris‘ begann, fand ich die Situa­ti­on ein biss­chen sche­ma­tisch und ein biss­chen zu sehr Kari­ka­tur. Nun hat aus­nahms­wei­se der Film auf das Leben abge­färbt. Alle Punk­te der Erzäh­lung wur­den, einer nach dem ande­ren, in der Rea­li­tät ver­wirk­licht. Der Film war dann ein gro­ßer Rein­fall.“ (Jean-Luc Godard, Ein­füh­rung in eine wah­re Geschich­te des Kinos) Mit einem nach­fol­gen­den Vor­trag von Psy­cho­ana­ly­ti­ker Dr. Chris­toph Bialuch!

www.youtube.com/watch?v=Dqwv9XkHOpk

Datum

So 26. November 2017

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben