Die unschul­di­gen Zau­be­rer (NIEWINNI CZARODZIEJE) | filmPOLSKA/Wajda, die 60er

8.5. | 20 Uhr

Polen 1960 | 87 Minu­ten | Pol­nisch mit deut­schen Unter­ti­teln | R: Andrzej Waj­da | B: Jer­zy Sko­li­mow­ski, Jer­zy Andrze­jew­ski | K: Krzy­sz­tof Winie­wicz | M: Krzy­sz­tof Kome­da | mit Tade­usz Łom­ni­cki, Kry­sty­na Sty­puł­kow­s­ka, Wan­da Koc­zes­ka, Zbi­gniew Cybul­ski, Roman Polań­ski, Krzy­sz­tof Kome­da, Jer­zy Sko­li­mow­ski, Andrzej Trz­as­kow­ski

Nach sei­nen gro­ßen his­to­ri­schen Auf­ar­bei­tungs­fil­men wie „Kanal“ (1957) woll­te Andrzej Waj­da end­lich einen Gegen­warts­film dre­hen. Ihn inter­es­sier­te, wie jun­ge Leu­te mit der Situa­ti­on im Nach­kriegs­po­len umge­hen und wor­in ihre Glücks­an­sprü­che bestehen. Waj­da fand in Sko­li­mow­ski einen Mit­ar­bei­ter, der die­ser Genera­ti­on ange­hör­te. Der gera­de ein­mal 22-jährige schrieb das Dreh­buch gemein­sam mit dem Alt­meis­ter Jer­zy Andrze­jew­ski, der schon die Vor­la­ge zu „Asche und Dia­mant“ gelie­fert hat­te. Im Mit­tel­punkt steht ein jun­ger, nach Ori­en­tie­rung suchen­der Sport­arzt, der einen harm­los wir­ken­den Flirt mit einem Mäd­chen vom Stadt­rand beginnt, sich aber dann in sie ver­liebt. Äußer­lich pas­siert nicht viel in die­sem Film, er lebt ganz vom Atmo­sphä­ri­schen, von den urba­nen und zwi­schen­mensch­li­chen Schwin­gun­gen. Nicht zufäl­lig kommt des­halb dem Jazz eine zen­tra­le Rol­le zu. Krzy­sz­tof Kome­da, der zum ers­ten Mal für Polańskis Stu­den­ten­film „Zwei Män­ner und ein Schrank“ (1958) einen Sound­track geschrie­ben hat­te, eta­blier­te sich nun als einer der wich­tigs­ten Film­kom­po­nis­ten Polens. Auch das Dar­stel­ler­en­sem­ble weist weit über die klei­ne Geschich­te des Films hin­aus. Neben den männ­li­chen Darsteller-Legenden Tade­usz Łom­ni­cki und Zbi­gniew Cybul­ski ist Kry­sty­na Sty­puł­kow­s­ka zu erle­ben. Sie spiel­te spä­ter an der Sei­te von Man­fred Krug in Frank Bey­ers 1966 ver­bo­te­nem DEFA-Spielfilm „Die Spur der Stei­ne“.

www.filmpolska.de

Datum

Mo 08. Mai 2017

Uhrzeit

20:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben