»DELYRIUM« // LESEREIHE AUSGABE #2

Mi 15.03.2017 // 19:30 Uhr // NEUER SALON // »KLEINE WELTINVENTUR« // LYRISCHE STREIFZÜGE MIT KENAH CUSANIT, CARSTEN ZIMMERMANN UND RAINER STOLZ

Wie sich ver­or­ten in die­ser Welt? – eine Kern­fra­ge (nicht nur) die­ses Lyrik-Abends:
»Die­se Gegen­wart ist haus­ge­macht«, heißt es in einem der Gedich­te von Kenah Cusa­nit aus ihrem neu­en Band »Chro­no­gra­phe Cho­ro­lo­gi­en I«, einer Art Zeit­ma­schi­ne, wor­in eigen­sin­ni­ge Stim­men aus ver­schie­dens­ten Ver­gan­gen­hei­ten hör­bar wer­den und in »For­men unre­gis­trier­ter Poe­sie« ins Gespräch tre­ten.

Spa­zier­gän­ge in Stra­ßen und Ide­en glei­cher­ma­ßen sind die neu­en Gedich­te von Cars­ten Zim­mer­mann, Wan­de­run­gen »am hel­len rand«, wie sein neu­er Gedicht­band heißt, die in einer Schwe­be zwi­schen An- und Abwe­sen­heit pul­sie­ren: »ich hal­te / mei­nen kopf in den früh­herbst­wind, das / ist den­ken«.

Die neu­en Gedich­te von Rai­ner Stolz schließ­lich mischen einer­seits All­tags­wirk­lich­kei­ten auf und las­sen ande­rer­seits Ahnun­gen auf­fla­ckern: eines noch nicht sei­en­den Lebens, »wo ein stol­pern ansteckt, wo die lei­ber / der begrif­fe bloß­lie­gen«.

Kenah Cusa­nit (*1979) lebt in Ber­lin. Lyri­ke­rin, Essay­is­tin. Stu­di­um der Alt­ori­en­ta­li­schen Phi­lo­lo­gie, Eth­no­lo­gie und Afri­ka­nis­tik. Meh­re­re Jah­re als Jour­na­lis­tin. Ver­öf­fent­li­chung von Gedich­ten und Essays in Zeit­schrif­ten, Zei­tun­gen und Antho­lo­gi­en. Ver­schie­de­ne Ehrun­gen, zuletzt Baye­ri­scher Kunst­för­der­preis für den Gedicht­band »aus Papier« (hoch­roth, Ber­lin 2014). Anfang 2017 erschien im sel­ben Ver­lag der zwei­te Gedicht­band »Chro­no­gra­phe Cho­ro­lo­gi­en I«.

Cars­ten Zim­mer­mann (*1968) stu­dier­te Phi­lo­so­phie in Bonn und seit 1992 Ber­lin, wo er heu­te noch lebt. Er ver­öf­fent­lich­te bis­her sechs Bücher, dar­un­ter zuletzt den Roman »Nichts geschieht« (edi­ti­on offe­nes feld, Dort­mund 2016) und den Gedicht­band »am hel­len rand« (Lyrik­edi­ti­on 2000, Mün­chen 2016).

Rai­ner Stolz (*1966) lebt als Lyri­ker, Poe­sie­ver­mitt­ler und Per­for­mer in Ber­lin. Her­aus­ge­ber­tä­tig­kei­ten, Poesie-Spaziergänge, poe­ti­sche Impro­vi­sa­ti­on, Work­shops und Ver­an­stal­tungs­rei­hen, Zusam­men­spie­le mit Künst­le­rin­nen und Künst­lern ande­rer Spar­ten. Zuletzt: »Mit­le­se­buch 137« (Apha­ia Ver­lag, Mün­chen, Ber­lin 2016) und »Selbst­por­trät mit Chef­ka­len­der« (Hor­le­mann Ver­lag, Ber­lin 2014).

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Datum

Mi 15. März 2017

Uhrzeit

19:30

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben