»DELYRIUM« // LESEREIHE AUSGABE #2

Mi 15.03.2017 // 19:30 Uhr // NEUER SALON // »KLEINE WELTINVENTUR« // LYRISCHE STREIFZÜGE MIT KENAH CUSANIT, CARSTEN ZIMMERMANN UND RAINER STOLZ

Wie sich ver­or­ten in die­ser Welt? – eine Kern­fra­ge (nicht nur) die­ses Lyrik-Abends:
»Die­se Gegen­wart ist haus­ge­macht«, heißt es in einem der Gedich­te von Kenah Cusa­nit aus ihrem neu­en Band »Chro­no­gra­phe Cho­ro­lo­gi­en I«, einer Art Zeit­ma­schi­ne, wor­in eigen­sin­ni­ge Stim­men aus ver­schie­dens­ten Ver­gan­gen­hei­ten hör­bar wer­den und in »For­men unre­gis­trier­ter Poe­sie« ins Gespräch tre­ten.

Spa­zier­gän­ge in Stra­ßen und Ide­en glei­cher­ma­ßen sind die neu­en Gedich­te von Cars­ten Zim­mer­mann, Wan­de­run­gen »am hel­len rand«, wie sein neu­er Gedicht­band heißt, die in einer Schwe­be zwi­schen An- und Abwe­sen­heit pul­sie­ren: »ich hal­te / mei­nen kopf in den früh­herbst­wind, das / ist den­ken«.

Die neu­en Gedich­te von Rai­ner Stolz schließ­lich mischen einer­seits All­tags­wirk­lich­kei­ten auf und las­sen ande­rer­seits Ahnun­gen auf­fla­ckern: eines noch nicht sei­en­den Lebens, »wo ein stol­pern ansteckt, wo die lei­ber / der begrif­fe bloß­lie­gen«.

Kenah Cusa­nit (*1979) lebt in Ber­lin. Lyri­ke­rin, Essay­is­tin. Stu­di­um der Alt­ori­en­ta­li­schen Phi­lo­lo­gie, Eth­no­lo­gie und Afri­ka­nis­tik. Meh­re­re Jah­re als Jour­na­lis­tin. Ver­öf­fent­li­chung von Gedich­ten und Essays in Zeit­schrif­ten, Zei­tun­gen und Antho­lo­gi­en. Ver­schie­de­ne Ehrun­gen, zuletzt Baye­ri­scher Kunst­för­der­preis für den Gedicht­band »aus Papier« (hoch­roth, Ber­lin 2014). Anfang 2017 erschien im sel­ben Ver­lag der zwei­te Gedicht­band »Chro­no­gra­phe Cho­ro­lo­gi­en I«.

Cars­ten Zim­mer­mann (*1968) stu­dier­te Phi­lo­so­phie in Bonn und seit 1992 Ber­lin, wo er heu­te noch lebt. Er ver­öf­fent­lich­te bis­her sechs Bücher, dar­un­ter zuletzt den Roman »Nichts geschieht« (edi­ti­on offe­nes feld, Dort­mund 2016) und den Gedicht­band »am hel­len rand« (Lyrik­edi­ti­on 2000, Mün­chen 2016).

Rai­ner Stolz (*1966) lebt als Lyri­ker, Poe­sie­ver­mitt­ler und Per­for­mer in Ber­lin. Her­aus­ge­ber­tä­tig­kei­ten, Poesie-Spaziergänge, poe­ti­sche Impro­vi­sa­ti­on, Work­shops und Ver­an­stal­tungs­rei­hen, Zusam­men­spie­le mit Künst­le­rin­nen und Künst­lern ande­rer Spar­ten. Zuletzt: »Mit­le­se­buch 137« (Apha­ia Ver­lag, Mün­chen, Ber­lin 2016) und »Selbst­por­trät mit Chef­ka­len­der« (Hor­le­mann Ver­lag, Ber­lin 2014).

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Datum

Mi 15. März 2017

Uhrzeit

19:30

Ort

NEUER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Email
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top
Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben