Das sie­ben­te Jahr

10.6. – 12.6.19 | 18 Uhr | Berlin-Film-Katalog

DDR 1969 | 82 Minu­ten | 35mm | R: Frank Vogel | K: Roland Gräf | M: Peter Raben­alt | mit Wolf­gang Kie­ling, Jes­sy Rameik, Ulrich Thein, Moni­ka Gabri­el, Alfred Mül­ler, Hanns Anselm Per­ten, Gün­ter Nau­mann, Eri­ka Dobslaff, Bet­ti­na Mäch­ler

Mit sei­nem kul­tur­po­li­ti­schen Kahl­schlag been­de­te das berüch­tig­te 11. Ple­num des ZK der SED im Dezem­ber 1965 nicht nur die inhalt­lich inter­es­san­tes­te, gesell­schaft­kri­tischs­te Pha­se der DEFA-Spielfilmproduktion. Wäh­rend der west­deut­sche Film künst­le­risch wie kom­mer­zi­ell in sei­ner tiefs­ten Kri­se steck­te, hat­te sich das DDR-Kino auch unge­wöhn­lich expe­ri­men­tier­freu­dig gezeigt und zuneh­mend modern in der Form des Geschich­ten­er­zäh­lens und der Kame­ra­füh­rung. Frank Vogel (1929-99), des­sen „Denk bloß nicht, ich heu­le“ zu den 1965/66 ver­bo­te­nen Fil­men gehört hat­te, demons­trier­te 1968 mit „Das sie­ben­te Jahr“, dass die Ent­wick­lung zu einem zeit­ge­mä­ßen Kino von den Dog­ma­ti­kern nicht ganz tot­ge­tram­pelt wor­den war. Dabei ver­ar­bei­te­te der Fil­me­ma­cher auch sei­ne eige­ne Ehe­kri­se, bemer­kens­wer­ter­wei­se aus der Sicht der Frau. Eine jun­ge Herz­chir­ur­gin an der Ber­li­ner Cha­rité hadert mit ihrem Beruf und mit den damit ver­bun­de­nen Fehl­schlä­gen eben­so wie mit ihrer Ehe. Die­se wird, da ihr Mann ein gefrag­ter Schau­spie­ler ist, auch durch unter­schied­li­che Arbeits­zei­ten belas­tet. Im All­tags­stress droht nicht zuletzt die klei­ne Toch­ter dau­ernd zu kurz zu kom­men. „Das sie­ben­te Jahr“ war der ers­te Film, den Wolf­gang Kie­ling dreh­te, nach­dem er im März 1968 mit eini­gem Getö­se zum zwei­ten Mal in die DDR über­ge­sie­delt war. Die gegen­sei­ti­ge Zunei­gung zwi­schen dem Star und dem SED-Staat flau­te bald ab: Anfang 1971 kehr­te Kie­ling aber­mals in den von ihm geschmäh­ten Wes­ten zurück, wo er sei­ne Kar­rie­re erstaun­li­cher­wei­se naht­los fort­set­zen konn­te. Moni­ka Gabri­el war inzwi­schen sei­ne Frau gewor­den und folg­te ihm. Am 10. Juni (Mo) mit einem Vor­trag von Jan Gym­pel!

www.berlin-film-katalog.de

Tags:

Datum

Mo 10. Juni 2019

Uhrzeit

18:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben