Berlin-Film-Katalog #62 – Berlin-Neukölln

12.6. – 14.6. | 18 Uhr

Deutsch­land 2001 – 90 Minu­ten – R: Bern­hard Sall­mann – K: Susan­ne Schü­le, René Kir­schey – Doku­men­tar­film – mit Kath­rin Rög­g­la, Den­nis Kast­ler & Micha­el Eggert, Mar­git Wank­mül­ler, Hen­ning Vierck, Harald Ramm, Man­fred Walt­her, Hay­dar Cihan­gir, Jugend­club Les­sing­hö­he, Char­lot­te Rudolph

„End­sta­ti­on Neu­kölln“ beti­tel­te der „Spie­gel“ im Okto­ber 1997 einen Arti­kel, der den Bezirk in düs­ters­ten Far­ben zeich­ne­te und für viel Auf­se­hen sorg­te. Auch Bern­hard Sall­mann (von dem wir bereits „Deut­sche Dienst­stel­le“ und „Men­schen am Kanal“ gezeigt haben) erkann­te sei­ne Wahl­hei­mat in die­sem Zerr­bild von einem Slum vol­ler „Ver­wahr­lo­sung, Gewalt und Hun­ger“ kaum wie­der. Im Mai 2001 konn­te der 1967 im öster­rei­chi­schen Linz Gebo­re­ne, der seit 1988 in Neu­kölln lebt, end­lich sein abend­fül­len­des Por­trait über das ver­fem­te Vier­tel dre­hen: Ein persönlicher Blick auf die­sen Stadt­teil und sei­ne Bewoh­ner, unauf­ge­regt und unaufdringlich, wes­halb der Film auch ohne gespro­che­nen Kom­men­tar aus­kommt. Sall­mann schuf ein liebe- und vor allem respektvolles Bild Neu­köllns und der Neu­köll­ner, ohne in Post­kar­ten­bil­der abzu­glei­ten und ohne Pro­ble­me aus­zu­blen­den. Nach ihrer Erst­aus­strah­lung kurz nach Mit­ter­nacht im ZDF lief die Doku­men­ta­ti­on noch zwei­mal auf Spar­ten­ka­nä­len. Seit gut einem Jahr­zehnt war sie kaum mehr zu sehen, was um so bedau­er­li­cher ist, als sie ein Neu­kölln zeigt, das mitt­ler­wei­le ver­schwun­den oder im Ver­schwin­den begrif­fen ist: Der Stadt­teil, kurz vor Beginn sei­ner Gen­tri­fi­zie­rung, als ein Urein­woh­ner noch sagen konn­te: „Es gibt kei­ne Leu­te, die in Neu­kölln eine Woh­nung suchen, es gibt nur Leu­te, die in Neu­kölln lan­den.“ Am 12. Juni mit einer Ein­füh­rung durch Jan Gym­pel sowie in Anwe­sen­heit von Regis­seur Bern­hard Sall­mann und Autorin Kath­rin Rög­g­la!
www.berlin-film-katalog.de

Datum

Mo 12. Juni 2017

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben