Belmondo-Double-Feature

22.10. | 20 Uhr

Am 6. Sep­tem­ber 2021 hat das fran­zö­si­sche Kino mit Jean-Paul Bel­mondo einen sei­ner größ­ten Schau­spie­ler ver­lo­ren. Wir wür­di­gen die Schau­spiel­le­gen­de mit einem Dop­pel­pro­gramm, das das gan­ze Aus­maß sei­ner schau­spie­le­ri­schen Fähig­kei­ten zeigt!

Elf Uhr nachts – Pier­rot le fou
Frank­reich / Ita­li­en 1965 | Spiel­film | 110 Minu­ten | Fran­zö­sisch mit deut­schen Unter­ti­teln | R: Jean-Luc Godard, nach dem Roman „Obses­si­on“ von Lio­nel White | K: Raoul Cou­tard | M: Antoi­ne Duha­mel | mit Jean-Paul Bel­mondo, Anna Kari­na, Dirk San­ders, Samu­el Ful­ler, Jean-Pierre Léaud

Frus­triert von von der Scha­blo­nen­haf­tig­keit sei­nes bür­ger­li­chen Lebens tut sich Fer­di­nand spon­tan mit dem Kin­der­mäd­chen sei­ner Toch­ter zusam­men, flieht mit ihr  Rich­tung Niz­za. Dass Mari­an­ne in rät­sel­haf­te poli­ti­sche und kri­mi­nel­le Machen­schaf­ten ver­wi­ckelt ist, stört ihn wenig. Aber die Rei­se des unglei­chen Paa­res mün­det schon bald in eine Kata­stro­phe. Zuletzt wird Fer­di­nand aus Lie­be zu Mari­an­ne zum Mör­der, er umwi­ckelt sei­nen Kopf mit Dyna­mit­stan­gen und sprengt sich selbst in die Luft. „Pier­rot le fou“ gehört zu den radi­kals­ten Fil­men im radi­ka­len Oev­re Godards: ein nach allen Sei­ten aus­bre­chen­des Werk, mal tur­bu­lent in der Hand­lung, mal im Tem­po inne­hal­tend, stets aber gespickt mit kul­tur­his­to­ri­schen Ver­wei­sen und bers­tend von nie gese­he­nen Bild­ein­fäl­len. Man kann die­sen Film als Bonny-and-Clyde-Variation lesen (die bereits „Natu­ral Born Kil­lers“ vor­weg­nimmt), als poli­ti­sches Trak­tat oder als bit­te­re Refle­xi­on über die Unmög­lich­keit anhal­ten­der Har­mo­nie zwi­schen Mann und Frau. In die Film­ge­schich­te ging „Pier­rot le fou“ auch als einer der farb­dra­ma­tur­gisch kon­se­quen­tes­ten Arbei­ten ein. Der Film pen­delt zwi­schen Rot als weib­li­cher, Blau als männ­li­cher Grund­fa­be, Weiß bil­det die Sym­me­trie­ach­se. Womit die Tri­ko­lo­re kom­plett wäre.
www.youtube.com/watch?v=TVvhJrrgfs0

+
 Ein irrer Typ (L’ANIMAL)
Frank­reich 1977 | Spiel­film | 100 Minu­ten | Fran­zö­sisch mit deut­schen Unter­ti­teln | R: Clau­de Zidi | K: Clau­de Renoir | M: Vla­di­mir Cos­ma | mit Jean-Paul Bel­mondo, Raquel Welch, Ray­mond Gérô­me, Dany Saval, Jane Bir­kin, John­ny Hal­ly­day

„Um die Zunei­gung sei­ner Part­ne­rin zurück­zu­ge­win­nen, läßt sich ein Stunt­man auf gewag­te Aben­teu­er ein und ent­führt sie schließ­lich wäh­rend der Trau­ungs­ze­re­mo­nie aus dem Schloß des gräf­li­chen Neben­buh­lers. Zwi­schen Kla­mauk und amü­san­ter Situa­ti­ons­ko­mik schwan­ken­de, geschmacks­un­si­che­re Komö­die. Her­vor­ra­gend: Jean-Paul Bel­mondo in einer Dop­pel­rol­le.“ (film-dienst)
www.youtube.com/watch?v=9QbxS6xElPc

Datum

Fr 22. Oktober 2021

Uhrzeit

20:00

Mehr Informationen

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben