11.11. - 15.11. um 18.00 Uhr: Berlin-Film-Katalog #67 Banale Tage

Bana­le Tage | Berlin-Film-Katalog #67

11.11. – 15.11. | 18 Uhr
Deutsch­land 1992 | 92 Minu­ten | 35mm | R: Peter Welz | K: Micha­el Schau­fert | M: Bert Wre­de | mit Chris­ti­an Kuchen­buch, Flo­ri­an Lukas, Kurt Nau­mann, Jörg Pan­knin, Ronald M. Scher­nikau, Bär­bel Bol­le, Ernst-Georg Schwill, Astrid Mey­er­feldt, Maxi­mi­li­an Löser

„Ost-Berlin, Ende der 70er Jah­re: Tho­mas, Aus­zu­bil­den­der mit pro­le­ta­ri­schen Fami­li­en­hin­ter­grund und Micha­el, 16-jähriger Schüler aus kul­tu­rell geprägtem Eltern­haus, ler­nen sich nach einem Dis­ko­be­such ken­nen. Da sie bei­de die letz­te Stra­ßen­bahn ver­passt haben, machen sie sich zu Fuß auf den Heim­weg und lan­den schließ­lich bei Micha­el zu Hau­se, wo sie aus­gie­big über Gott und die Welt reden. Aus die­ser Begeg­nung ent­steht eine konträre Freund­schaft zwi­schen den unter­schied­li­chen Jun­gen, ver­bun­den durch den gemein­sa­men Wunsch, der Enge, Ver­lo­gen­heit und Beschränkung von Eltern und Gesell­schaft zu ent­flie­hen. Schließ­lich kommt Tho­mas auf die Idee, gemein­sam mit Micha­el eine Woh­nung zu beset­zen, um end­lich unabhängig zu sein. Doch während es für den einen ledig­lich ein pro­vo­kan­tes Spiel ist, ent­steht für den ande­ren dar­aus bit­te­rer Ernst… Regis­seur Peter Welz beschreibt sei­nen Film als das „Auf­ein­an­der­tref­fen der Banalität und der Exzen­trik des All­tags“. Er will den Film nicht als verbitternd-abrechnend oder etwa sentimental-nostalgisch ver­stan­den wis­sen; viel­mehr inter­es­siert ihn das immer wie­der aktu­el­le The­ma der sich gegen die Zwänge und gesell­schaft­li­chen Kon­ven­tio­nen weh­ren­den Jugend.“ (Deut­sche Kine­ma­thek) „Bana­le Tage“ war 1990 das lang erwar­te­te Debüt des damals hoch gehan­del­ten Babels­ber­ger Regie-Absolventen Peter Welz (*1963). Sein Kurz­film „Will­kom­men in der Kan­ti­ne“ (1988) galt als Geheim­tipp und als Wet­ter­leuch­ten einer mög­li­cher­wei­se ganz neu­en, unan­ge­pass­ten Genera­ti­on von DEFA-Regisseuren. Welz, der bereits als Kin­der­dar­stel­ler u.a. für Hei­ner Carows „Ika­rus“ (1975) vor der Kame­ra gestan­den hat­te, war Frank Cas­torf eng ver­bun­den, rekru­tier­te vie­le sei­ner Dar­stel­ler aus des­sen Umfeld und der gera­de frisch von ihm als Inten­dan­ten über­nom­me­nen Volks­büh­ne am Rosa-Luxemburg-Platz. So steht „Bana­le Tage“ auch als Hom­mage an die­ses mitt­ler­wei­le abge­schlos­se­ne kul­tur­ge­schicht­li­che Kapi­tel.

Am 13. Novem­ber (Mo) in Anwe­sen­heit von Mit­wir­ken­den sowie mit einem Vor­trag von Jan Gym­pel!

Datum

Mi 15. November 2017

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben