Samstag 13.10.2018, 19:30 Uhr, Roter Salon: auslandSPRACHEN – DIE WOSTOK-REIHE Nr. IV: VIVAT WOSTOK! VIVAT ISKUSSTWO!

aus­land­SPRA­CHEN – DIE WOSTOK-REIHE Nr. IV: VIVAT WOSTOK! VIVAT ISKUSSTWO!

13.10.2018 | 19:30 Uhr | Roter Salon

Eine russisch-konzertierte Lite­ra­tur­talk­show mit Dmi­tri Dra­gi­lew und Ser­gej Sturz. Mode­riert von Alex­an­der Filyu­ta.

Brot und Salz gibt es an die­sem Abend von feins­tem Kyril­lisch. Alex­an­der Filyu­ta, Dmi­tri Dra­gi­lew und Ser­gej Sturz prä­sen­tie­ren die Kal­sch­ni­kow aka 4711 ohne Anlauf und berich­ten von ihren Erfah­run­gen auf einer Kat­ju­scha rich­ti­ges Rou­let­te zu spie­len. Damit es nicht nach Schosta­ko­witsch klingt! Die drei Ber­li­ner fin­den sich zu einer rus­sisch kon­zer­tier­ten Lite­ra­tur­talk­show ein, bei der es um schwe­re Her­zen und schwe­res Was­ser geht. Begeg­ne­te sich der Metarea­lis­mus je selbst, und wenn ja, dann als Klang oder Kla­ge? Sind die Gespens­ter der Frei­heit dia­gram­ma­ti­sche Defä­tis­ten? Oder Epi­go­nen eines spi­ri­tu­el­len Neo­mar­xis­mus? Ist der Ernst der Lage zu ret­ten oder bleibt es bei einer ver­dich­te­ten Trans­mu­ta­ti­on?

WOSTOK I-V ist eine Lese­rei­he von aus­land­SPRA­CHEN in Koope­ra­ti­on mit VRAD – Ver­ei­ni­gung rus­sisch­spra­chi­ger Autorin­nen und Autoren in Deutsch­land e. V. Die Rei­he ver­folgt das Ziel, bis­lang weni­ger bekann­te Autor*innen aus der rus­sisch­spra­chi­gen Com­mu­ni­ty der Stadt und aus dem Aus­land zu prä­sen­tie­ren und in Lesung und Gespräch mit ihren deutsch­spra­chi­gen Kolleg*innen zusam­men­zu­brin­gen. Die Lesun­gen pfle­gen die mode­rat kon­tro­ver­se Begeg­nungs­kul­tur und sind ein Spie­gel der Diver­si­tät der Stadt. Die­se Rei­he von aus­land­SPRA­CHEN & VRAD führt klang­lich in einen Sprach­raum der Begeg­nung in der Mehr­spra­chig­keit, alle Ver­an­stal­tun­gen wer­den simul­tan ins Deut­sche über­setzt und mode­riert.

Dmi­tri Dra­gi­lew wur­de in 1971 in Riga gebo­ren. In Lett­land gehör­te er zur Sek­ti­on der Nachwuchsautor*innen des Schrift­stel­ler­ver­bands und hat­te bereits 1986 sei­ne ers­te Ver­öf­fent­li­chung. Er war einer der Mitinitiator*innen der Ber­li­ner lite­ra­ri­schen Grup­pe SAPAD NAPERJOD (KdW – Kehr­sei­te des Wes­tens). Dra­gi­lew ist Mit­glied des PEN-Zentrums der Schriftsteller*innen im Exil deutsch­spra­chi­ger Län­der (seit 2005) und Vor­sit­zen­der der Ver­ei­ni­gung der rus­sisch­spra­chi­gen Autor*innen in Deutsch­land (seit 2015). Er ist der Initia­tor und Kura­tor der Lese­rei­he WOSTOK I-V.

Ser­gej Sturz, gebo­ren 1973 in Syktyw­kar, stu­dier­te Psy­cho­lo­gie an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin, spä­ter an der historisch-philologischen Fakul­tät der Humboldt-Universität zu Ber­lin. Er ist einer der Mitbegründer*innen des lite­ra­ri­schen Pro­jek­tes »В порядке вещей« (V por­yad­ke vet­schey). Zusam­men mit Dmi­tri Dra­gi­lew hat er die lite­ra­ri­sche Grup­pe »Die Kehr­sei­te des Wes­tens« gegrün­det. Er ver­öf­fent­lich­te sei­ne Wer­ke in zahl­rei­chen Zeit­schrif­ten und Antho­lo­gi­en. Er über­sie­del­te 1991 aus der Ukrai­ne nach Deutsch­land und lebt in Ber­lin.

Alex­an­der Filyu­ta, gebo­ren in Lenin­grad (UdSSR). Er ist vor allem als Über­set­zer und Kura­tor tätig. Alex­an­der Filyu­ta ist Mit­be­grün­der des Poesie-Projektes »Lyrik im aus­land« (2010) im Ver­an­stal­tungs­raum aus­land in Prenz­lau­er Berg sowie Lei­ter des Pro­jekts aus­land­SPRA­CHEN (seit 2017). Er ist Mit­in­itia­tor der Lese­rei­he WOSTOK I-V.

Ein­tritt: 6,- / ermä­ßigt 4,- Euro

Tags:

Datum

Sa 13. Oktober 2018 - Di 13. November 2018

Uhrzeit

19:30

Preis

6 / erm. 4

Ort

ROTER SALON Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
E-Mail
karten@brotfabrik-berlin.de
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die BrotfabrikBÜHNE ist ab dem 15.3.20 bis auf Weiteres auf Grund der Vorsorge gegen den Corona-Virus geschlossen. Ebenso entfallen alle Lesungen und Donnerstagskonzerte.

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam

p.s. Wenn der Spuk vorüber ist, feiern wir das Leben, wir drehen die Musik laut auf und tanzen tanzen tanzen und freuen uns des Lebens!!!!

Kneipe Brotfabrik

Gesucht!

Gefunden?

Unser Knei­pen­team sucht aktuell Ver­stär­kung für Ser­vice und Küche. Bei Inter­es­se Claudia Grey kon­tak­tie­ren:
=> schrift­lich per Email an
cg@brotfabrik-berlin.de oder
=> münd­lich unter T. 030-471 40 01.

Jetzt bewerben