Ain­hoa, yo no soy esa / Ain­hoa, die bin ich nicht

27.10. | 18 Uhr | Die sprü­hen­de Rea­li­tät. Unab­hän­gi­ges spa­ni­sches Kino 2015-2020

Spa­ni­en 2018 | 98 Minu­ten | Doku­men­tar­film | Spa­nisch mit deut­schen Unter­ti­teln | R: Caro­li­na Astu­dil­lo Muñoz | K: David Dom­in­go, Pao­la Lagos e Iván Pired­da | M: Die­go Mune, Ber­nar­det­te Zei­lin­ger

Regis­seu­rin Caro­li­na Astu­dil­lo hat gro­ße Ver­diens­te im Umgang mit Archiv­auf­nah­men und der Erin­ne­rung, ins­be­son­de­re der femi­nis­ti­schen Erinnerung- „Ain­hoa, yo no soy esa“ steht in die­ser Tra­di­ti­on – aller­dings mit einer inter­es­san­ten Wen­dung. Dies­mal nutzt neue­res, vor allem per­sön­li­ches Mate­ri­al. Es han­delt es sich um Ama­teur­auf­nah­men einer Frau namens Ain­hoa, die sich das Leben genom­men hat: Video­ma­te­ria­li­en, Audio­da­tei­en und auch Tage­buch­auf­zeich­nun­gen. Ain­hoa erweck­te stets den Ein­druck, ein sehr auf­ge­schlos­se­ner Mensch zu sein, leben­dig und ein­neh­mend. Doch ihre intims­ten Auf­zeich­nun­gen, ins­be­son­de­re ihre Tage­buch­ein­trä­ge, ent­hül­len eine depres­si­ve und selbst­quä­le­ri­sche Per­son. Der Film kann auch als Por­trät einer Genera­ti­on ver­stan­den wer­den, die in einer schein­bar hei­len Welt leb­te, dabei aber die unter extre­men Span­nun­gen litt – Span­nun­gen, die sich in die­sen unge­wis­sen Zei­ten ins Uner­mess­li­che zu stei­gern schei­nen.

www.youtube.com/watch?v=7rQV7vWMz6k

Datum

Do 27. Oktober 2022

Uhrzeit

18:00

Preis

8 € / erm. 6 € | zzgl. VVK-Geb.

TICKETS ONLINE KAUFEN

Mehr lesen

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam