Schon wie­der Woh­nungs­not: Herz­li­chen Glück­wunsch zum Geburts­tag – die Main­zer wird geräumt

30.11. | 18 Uhr

Der Kampf ums Dach über dem Kopf  | Berlin-Filme aus 100 Jah­ren

Herz­li­chen Glück­wunsch zum Geburts­tag – die Main­zer wird geräumt
D 2010 – 40 Min. – Far­be – R: Kat­rin Rothe – K: Mar­tin Lang­ner, Kat­rin Rothe – M: Johan­na Zeul – Mit­wir­ken­de: Ahne, Bo Bolz, Bas­ti­an Kron­dor­fer, Oswaldt Buss, Harald Haus­wald, Tho­mas Beh­rendt, Bär­bel Boh­ley

Beton­gold – Wie die Finanz­kri­se in mein Wohn­zim­mer kam
D 2013 – 52 Min. – Far­be – R+B: Kat­rin Rothe – K: Mar­tin Lang­ner

Zu Gast: Bas­ti­an Kron­dor­fer (Zeit­zeu­ge in „Herz­li­chen Glück­wunsch …“)
Gesprächs­füh­rung: Dirk Ludigs

Die bis heu­te anhal­ten­de Nied­rig­zins­po­li­tik – ver­ur­sacht nicht zuletzt durch die internatio­nale Finanz­kri­se von 2008/2009 – führ­te dazu, dass vie­le Anle­ger ver­stärk­tes Inter­es­se für Immo­bi­li­en ent­wi­ckel­ten. Die Fil­me­ma­che­rin Kat­rin Rothe muss­te am eige­nen Lei­be erfah­ren, dass das alte Ber­li­ner Haus, in dem sie seit Jah­ren leb­te, nun „Beton­gold“ war: Im Zuge der Sanie­rung für geho­be­ne Ansprü­che wur­de sie aus ihrem Zuhau­se ver­drängt. Klei­ner Trost: Der eben­so infor­ma­ti­ve wie geist­reiche Doku­men­tar­film, den sie dar­über dreh­te, erhielt den Adolf-Grimme-Preis.

1990 war in Ost-Berlin, wenn auch aus ande­ren Grün­den, ein ähn­li­ches Macht­va­ku­um ent­stan­den wie im Win­ter und Früh­jahr 1981 in West-Berlin. Prompt führ­te dies wie­der zu einer Wel­le von Haus­be­set­zun­gen, wobei nicht weni­ge West­ler hoff­ten, ihre Vor­stel­lun­gen und Vor­ha­ben nun im Osten rea­li­sie­ren zu kön­nen. Beson­ders vie­le besetz­te Häu­ser gab es in der Main­zer Stra­ße in Fried­richs­hain, die dem­entspre­chend Freun­den wie Fein­den zum Sym­bol wur­de. Über die Räu­mung der Main­zer Stra­ße im Novem­ber 1990, die zu tage­lan­gen Stra­ßen­schlach­ten führ­te, zer­brach der rot-grüne Senat.

Mit „Herz­li­chen Glück­wunsch zum Geburts­tag – die Main­zer wird geräumt“ blick­te Kat­rin Rothe zwan­zig Jah­re spä­ter auf dies Ereig­nis­se zurück: Ein sach­li­cher, für heu­ti­ge Ver­hält­nis­se unge­wohnt unauf­ge­reg­ter Inter­view­film, in dem eini­ge Zeit­zeu­gen berich­ten, dar­un­ter auch der Schrift­stel­ler Ahne, die Bür­ger­recht­le­rin Bär­bel Boh­ley und der Pho­to­graph Harald Haus­wald, des­sen Arbei­ten fast das ein­zi­ge his­to­ri­sche Bild­ma­te­ri­al sind, wel­ches in dem Film Ver­wen­dung fand.

Datum

Di 30. November 2021
Expired!

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam