Schon wie­der Woh­nungs­not: Der Umset­zer, u.a.

18.11. | 20 Uhr

Der Kampf ums Dach über dem Kopf  | Berlin-Filme aus 100 Jah­ren

Der Umset­zer
BRD 1976 – 75 Min. – Schwarz­weiß – R: Ben­no Traut­mann, Anto­nia Lerch – K: Ari­bert Weis – M: Die­ter W. Sie­bert – D: Klaus Jep­sen, Charles H. Vogt, Peter Schle­sin­ger, Fried­helm Leh­mann, Char­lott Ada­mi

Im Schat­ten der Welt­stadt
D 1930 – 16 Min. – Schwarz­weiß – R: Albrecht Vik­tor Blum

Groß­bau­stel­le Han­sa­vier­tel
BRD 1959 – 10 Min. – Schwarz­weiß – R: Eber­hard Ris­ke

Ein­füh­rung: Jan Gym­pel / Zu Gast: Ben­no Traut­mann, Anto­nia Lerch, Gesprächs­füh­rung: Claus Löser

Wenn der Umset­zer kommt, wird’s gefähr­lich: Denn sei­ne Auf­ga­be ist, in Sanie­rungs­ge­bie­ten Men­schen aus ihren zum Abriss bestimm­ten Häu­sern her­aus­zu­be­kom­men und bei­spiels­wei­se in Beton­wüs­ten am Stadt­rand zu ver­frach­ten,  auch wenn sie dort die Mie­te nicht bezah­len kön­nen. Was mit schö­nen Wor­ten und fal­schen Ver­spre­chun­gen nicht gelingt, wird mit rüde­ren Metho­den erle­digt, wobei auch schon mal ein wider­bors­ti­ger Mie­ter auf der Stre­cke blei­ben kann.

Der bit­ter­bö­se Film von Ben­no Traut­mann und Anto­nia Lerch (die damals unter dem Namen Bri­git­te Toni Lerch auf­trat) erreg­te sei­ner­zeit nicht nur Auf­se­hen, weil er von zwei jun­gen Anfän­gern völ­lig unab­hän­gig, mit müh­sam zusam­men­ge­borg­tem Geld pro­du­ziert wor­den war. Er gehör­te auch zu den aller­ers­ten Spiel­fil­men über eine ver­fehl­te Woh­nungs­po­li­tik, die in den Fol­ge­jah­ren noch stär­ker debat­tiert wer­den soll­te, und ist ein frü­her Ver­tre­ter fil­mi­scher „Gegen­öf­fent­lich­keit“.

Die Böse­wich­te in den Sanie­rungs­ge­bie­ten (in dem Film ist es die „GEWOGE“) waren damals übri­gens kei­ne fins­te­ren Groß­kon­zer­ne oder ande­re Kapi­ta­lis­ten, son­dern die gemein­nüt­zi­gen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten, die sich im Besitz der öffent­li­chen Hand befan­den oder, wie die Neue Hei­mat (die als die schlimms­te von allen galt), im Besitz von Gewerk­schaf­ten.

„Im Schat­ten der Welt­stadt“ ist eine weit­ge­hend ver­ges­se­ne, natür­lich ankla­gen­de Doku­men­ta­ti­on des Miets­ka­sern­en­elends in der Zeit zwi­schen den Welt­krie­gen, wie Sla­tan Dudows berühm­te­rer Kurz­film „Zeit­pro­ble­me: Wie der Arbei­ter wohnt“ (sie­he 19.11. und 20.11.) pro­du­ziert von Wil­li Mün­zen­bergs Pro­me­theus.

„Groß­bau­stel­le Han­sa­vier­tel“ zeigt schließ­lich das Renom­mier­pro­jekt des West-Berliner Wie­der­auf­baus nach dem Zwei­ten Welt­krieg – zur Inter­na­tio­na­len Bau­aus­stel­lung 1957 errich­tet auf einem Are­al, auf dem alles, was der Zwei­te Welt­krieg dort übrig­ge­las­sen hat­te, auch noch abge­räumt wor­den war. Zwar ent­stand so die viel­leicht gelun­gens­te Ber­li­ner Neu­bau­sied­lung seit 1945, den dort betrie­be­nen Auf­wand konn­te man sich aber kein zwei­tes Mal leis­ten.

Wie­der­ho­lun­gen:
„Der Umset­zer“ am 28.11., 16.00
„Groß­bau­stel­le Han­sa­vier­tel“ am 19.11., 18.00

Quel­le: Im Schat­ten der Welt­stadt, Bun­des­ar­chiv, Film: 16505-1

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung des

Datum

Do 18. November 2021
Expired!

Uhrzeit

20:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam