Schon wie­der Woh­nungs­not: Ein blon­der Traum

20.11. | 18 Uhr

Der Kampf ums Dach über dem Kopf  | Berlin-Filme aus 100 Jah­ren

Ein blon­der Traum
D 1932 – 103 Min. – Schwarz­weiß – R: Paul Mar­tin – B: Wal­ter Reisch, Bil­lie Wil­der – K: Gün­ther Ritt­au, Otto Baecker, Kon­stan­tin Irmen-Tschet – M: Wer­ner Richard Hey­mann – D: Lili­an Har­vey, Wil­ly Fritsch, Wil­li Forst, Paul Hör­bi­ger, Tru­de Hes­ter­berg, C. Hooper Trask, Hans Dep­pe

Ein­füh­rung: Jan Gym­pel

Bis heu­te wird kaum beach­tet, dass eine der erfolg­reichs­ten Ufa-Produktionen mit dem dama­li­gen Top­star Lili­an Har­vey stre­cken­wei­se wirkt wie eine Par­odie auf „Kuh­le Wam­pe“: An Stel­le der hoch gelob­ten Sequenz mit rad­fah­ren­den Arbei­tern auf Stel­len­su­che wett­ei­fern in die­ser musi­ka­li­schen Komö­die die bei­den männ­li­chen Haupt­fi­gu­ren (Freun­de und Kol­le­gen, die nicht zuletzt um Frau­en kon­kur­rie­ren) in Rad­ren­nen mit­ein­an­der. Und das Woh­nen auf unbe­fes­tig­tem Gelän­de am grü­nen Stadt­rand (hier in aus­rangierten Eisen­bahn­wag­gons) wird nicht als sys­tem­be­ding­tes Elend dar­ge­stellt, son­dern im Gegen­teil als recht idyl­lisch. Zumin­dest ist man dem Miets­ka­sern­en­elend ent­kom­men, und so singt man selbst­be­wusst und fröh­lich:

„Wir zah­len kei­ne Mie­te mehr, wir sind im Grü­nen zuhaus!“ Zufäl­li­ge Par­al­le­len? Immer­hin ver­fass­ten das Dreh­buch Wal­ter Reisch und Bil­lie (Bil­ly) Wil­der, wie weni­ge Jah­re spä­ter in Hol­ly­wood auch für Ernst Lubitschs „Nino­tch­ka“. Und noch drei­ßig Jah­re spä­ter mach­te Wil­der mit „One, Two, Three“ ein wei­te­res Mal deut­lich, dass er – der in sei­nen Fil­men immer wie­der Gesell­schafts­kri­tik unter­brach­te – für die extre­me Lin­ke vor allem Spott übrig hat­te.

Lili­an Har­vey galt ab die­sem Film, der auf dem Höhe­punkt der Welt­wirt­schafts­kri­se ent­stand, selbst als „blon­der Traum“ (und natür­lich als „das süßes­te Mädel der Welt“). Auf dem Gip­fel ihres Ruhms in Euro­pa ange­kom­men, ging die Mitt­zwan­zi­ge­rin nach einem wei­te­ren Ufa-Film nach Hol­ly­wood, wo sie ihre Kar­rie­re zunächst erfolg­reich fort­set­zen konn­te und sich anschick­te, einer der ganz gro­ßen Stars der US-Traumfabrik zu wer­den. Dann jedoch soll­te sich ihr Zusam­men­tref­fen mit Paul Mar­tin – erst­mals bei „Ein blon­der Traum“ – als ver­häng­nis­voll für ihre Lauf­bahn wie ihr gesam­tes wei­te­res Leben erwei­sen.

Datum

Sa 20. November 2021
Expired!

Uhrzeit

18:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam