Schon wie­der Woh­nungs­not: Kein Platz für Lie­be

19.11. | 22:30 Uhr

Der Kampf ums Dach über dem Kopf  | Berlin-Filme aus 100 Jah­ren

Kein Platz für Lie­be
D (Ost) 1946/1947 – 77 Min. – Schwarz­weiß – R: Hans Dep­pe – B: Mar­ga­re­te Hacke­beil, Hans Dep­pe – K: Klaus Schulz – M: Han­som Milde-Meißner – D: Bruni Löbel, Heinz Lausch, Ernst Legal, Mar­ga­re­te Kup­fer, Elsa Wag­ner, Hans Neie, Wil­helm Ben­dow, Franz-Otto Krü­ger, Ewald Wenck

Ein­füh­rung: Jan Gym­pel

In Zei­ten des Krie­ges lebt man inten­si­ver und schnel­ler. Und so haben auch Moni­ka und Hans kurz­ent­schlos­sen gehei­ra­tet, nach­dem sie sich wäh­rend eines Hei­mat­ur­laubs von Hans inner­halb von zehn Tagen ken­nen­ge­lernt hat­ten. Ein Wie­der­se­hen gibt es für die Fern­ge­trau­ten jedoch erst Jah­re spä­ter – und im zer­bomb­ten Ber­lin kei­nen Platz, wo das Paar sei­ne Hoch­zeits­nacht nach­ho­len, geschwei­ge denn zusam­men­le­ben könn­te. Zwar den­ken sich die bei­den diver­se Tricks aus, um zur inti­men Zwei­sam­keit zu gelan­gen, doch immer kommt etwas dazwi­schen.

Unter den ers­ten abend­fül­len­den Spiel­fil­men der 1946 gegrün­de­ten DEFA nimmt „Kein Platz für Lie­be“ eine beson­de­re Stel­lung ein: Er war die ers­te Komö­die, und natür­lich soll­te auch die­se nicht in seli­gen Ufa-Traumwelten schwel­gen, son­dern im Hier und Jetzt spie­len und Pro­ble­me behan­deln, mit denen sich damals vie­le Men­schen kon­fron­tiert sahen. Das war allem vor­an die Woh­nungs­not, wel­che durch den Krieg noch ein­mal erheb­lich ver­schärft wor­den war. Den­noch ist der Film, der im eisi­gen, lan­gen „Hun­ger­win­ter“ 1946/47 in einem ver­schnei­ten Ber­lin gedreht wur­de, weit­ge­hend in Ver­ges­sen­heit gera­ten. Wie Bruni Löbel, die hier eine ihrer ers­ten Haupt­rol­len spiel­te, setz­ten auch ihr Film­part­ner Heinz Lausch und vie­le Neben­dar­stel­ler ihre Kar­rie­re weni­ge Jah­re spä­ter im Wes­ten fort. So auch der Regis­seur und Co-Drehbuchautor Hans Dep­pe, der damals in der Ber­li­ner Kaba­rett­sze­ne auch als Dar­stel­ler eine fes­te Grö­ße war. Für die DEFA insze­nier­te er 1948/49 mit „Die Kuckucks“ (sie­he 20. und 21.11.) noch einen wei­te­ren Film im zer­trüm­mer­ten Ber­lin, bevor er 1950 mit „Schwarz­wald­mä­del“ die bun­des­deut­sche Hei­mat­film­wel­le los­trat.

Datum

Fr 19. November 2021
Expired!

Uhrzeit

22:30

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam