Schon wie­der Woh­nungs­not: Wem gehört die Stadt?

1.12. | 20 Uhr

Der Kampf ums Dach über dem Kopf  | Berlin-Filme aus 100 Jah­ren

Wem gehört die Stadt?
D 2014 – 90 Min. – Far­be – R+B: Kris­ti­an Käh­ler, Andre­as Wilcke – K: Tho­mas Frisch­hut, Fre­de­rik Klose-Gerlich, Peter Klotz, Knut Schmitz, Andre­as Wilcke, André Zscho­cke, left­vi­si­on – M: Sonia Pet­ko­va

Vor­ab: Ana­sta­sia Blin­zov von der Rosa-Luxemburg-Stiftung infor­miert über deren Pro­jekt „Wem gehört die Stadt?“ und den aktu­el­len Stand der Mie­ter­be­we­gung.

Mit den Tou­ris­ten kamen die Inves­to­ren. Denn Ber­lin ist nicht nur beliebt, son­dern auch – im inter­na­tio­na­len Ver­gleich – noch bil­lig. Ein Mak­ler meint: Die Ent­wick­lung geht in die rich­ti­ge Rich­tung, auch und gera­de, was den Bevöl­ke­rungs­aus­tausch angeht. Wie dies kon­kret aus­sieht, zeigt die­ser Film, der zahl­rei­che Aspek­te der aktu­el­len, elen­den Ber­li­ner Woh­nungs­pro­ble­ma­tik beleuch­tet, unter ande­rem am Bei­spiel eines Alt­baus in der Hasen­hei­de, des­sen Woh­nun­gen ein­zeln lukra­tiv ver­kauft wer­den sol­len – und erst­mal ent­mie­tet: Man ver­treibt die Leu­te, indem man kost­spie­li­ge Moder­ni­sie­run­gen ankün­digt, aber wenn die Mie­ter dann ent­nervt gehen, ist für sie noch eine Abfin­dung drin. Schließ­lich ist Kreuz­berg von einem der ärms­ten Bezir­ke Ber­lins zum teu­ers­ten gewor­den – natür­lich auch dank der schö­nen alten Bau­sub­stanz, die einst durch Beset­zun­gen und ande­re Pro­tes­te vor der Abriss­bir­ne geret­tet wur­de.

Bald gilt aber: „Ber­lin ist eigent­lich durch­sa­niert“, wie der Sozi­al­wis­sen­schaft­ler Andrej Holm fest­stellt, der kom­men­tie­rend durch die Stadt und den Film läuft, in dem es auch viel zu lachen gäbe, wenn es nicht so trau­rig und für die Betrof­fe­nen dra­ma­tisch wäre. Etwa, wenn der Staat das Recht auf Eigen­tum an einer Woh­nung schon mal mit 830 Poli­zis­ten und Hub­schrau­bern durch­setzt. Oder wenn Ber­li­ner in Panik den Immo­bi­li­en­markt ihrer Stadt wei­ter anhei­zen, indem nun auch sie zu Käu­fern wer­den wol­len. Das kann dann zu einem ent­wür­di­gen­den Schau­lau­fen und Krie­chen füh­ren, als gin­ge es um eine Arbeis­stel­le oder einen Woh­nungs­miet­ver­trag, bis hin zum Speed­da­ting der Besit­zer der unre­no­vier­ten Woh­nung mit Kauf­in­ter­es­sen­ten, bei dem ers­te­re fest­stel­len, dass sie den bereits saf­ti­gen Preis noch wei­ter in die Höhe trei­ben kön­nen.

Datum

Mi 01. Dezember 2021
Expired!

Uhrzeit

20:00

Ort

KINO Brotfabrik
Kategorie
Brotfabrik Berlin

Veranstalter

Brotfabrik Berlin
Phone
+49 30 471 40 01
Scroll to Top

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Die aktuellen Informationen, was wie wann in der Brotfabrik derzeit nicht geht oder geht, finden Sie

Bleiben Sie gesund!
Ihr BrotfabrikTeam