Du wirst uns feh­len, Rio!

Robert „Rio“ Korn (1969 – 2021)

Völ­lig uner­war­tet ver­starb unser lang­jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter, Kol­le­ge und Freund Robert „Rio“ Korn. Ein Mensch, der mit sei­nen Ideen, sei­nem Herz­blut und sei­nem Charme unse­re Arbeit enorm präg­te. Wir sind geschockt, fas­sungs­los und unend­lich trau­rig über Rios Tod.

Rio beglei­te­te über vie­le Jah­re die Arbeit der damals im Umbruch befind­li­chen Brot­fa­brik­Büh­ne. Als Sän­ger kann­te er sich mit Ton­tech­nik aus und lern­te bei uns das Licht ken­nen. Nach anfäng­li­chen Beleuch­tungs­feh­lern – von denen prompt einer in einer Zei­tungs­kri­tik Erwäh­nung fand – wuchs Rio immer mehr in die Theater- und Büh­nen­welt hin­ein. Schließ­lich stell­te er sich Gast­grup­pen gegen­über als „Licht­ge­stalt“ vor und fand Lösun­gen für unmög­li­che Wün­sche. Mit Impro­vi­sa­ti­ons­ta­lent und krea­ti­ven Lösun­gen beglei­te­te Rio treu den Spiel­plan der Brot­fa­brik­Büh­ne und war auch in den ande­ren Spar­ten ein belieb­ter Mit­ar­bei­ter. Doch er präg­te das Büh­nen­pro­gramm dar­über hin­aus, trat mit sei­ner Band „No Exit“ beim 24h -Thea­ter auf, tex­te­te über Nacht drei neue Songs, gestal­te­te einen Knei­pen­abend als Büh­nen­show und inspi­rier­te zum Thea­ter­stück „De Janei­ro – ein Punk ertrinkt in Wei­ßen­see“. Und wenn er gera­de mal nicht hin­ter sei­nem Licht­pult saß, war er immer für ein locke­res Gespräch in der Brot­fa­brik­Knei­pe zu haben. Unbe­dingt muss­te er allen sei­nen neu­es­ten Witz erzäh­len.

Du wirst uns feh­len, Rio! Als Licht­ge­stalt, Witze-Erzähler, Wort­spie­ler. Als Punk, No-Exit-Frontmann, Fuß­ball­fan. Als Wei­ßen­seer Urge­stein, Kiez-Größe und Teil des Orga­nis­mus „Brot­fa­brik“. Wir trau­ern um dich.

Dei­ne Kolleg*innen der Brot­fa­brik Ber­lin