Di 30.08.2016 (Dienstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Krieg und Spiele

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - R: Karin Jurschick - K: Johann Feindt - M: Pluramon

„Unbemannte Flugdrohnen bestimmen mehr und mehr unseren Alltag – als ...

// Erstaufführung!

Krieg und Spiele

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - R: Karin Jurschick - K: Johann Feindt - M: Pluramon

„Unbemannte Flugdrohnen bestimmen mehr und mehr unseren Alltag – als Spielzeuge, die spektakuläre Aufnahmen aus der Luft machen, oder als fliegende Überwachungskameras, die u.a. in Kriegsgebieten eingesetzt werden, um terroristische Anschläge zu verhindern. Bringt uns die neue, aus der Ferne steuerbare Kriegstechnologie Aufklärung und Sicherheit, wie es die herstellende Industrie und die Regierungen versprechen, oder macht sie die Vision eines totalen Überwachungsstaates möglich?
Die Dokumentation zeichnet die Entstehungsgeschichte der heute allseits präsenten Maschinen nach und öffnet den Blick auf ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Dabei gibt die Regisseurin ungewöhnliche Einblicke in Forschungslabors von Rüstungsunternehmen, in die Hinterzimmer von Geheimdiensten und in die Köpfe von Technik- und Zukunftsforschern. Es wird deutlich, dass die technischen Entwicklungen nicht nur die Kriegsführung verändern, sondern auch unsere Vorstellungen von Ethik und Moral: Werden dabei am Ende Maschinen die ‚besseren’ Entscheidungsträger sein?“ (Filmfest Emden 2016)

www.bildersturm-film.de/krieg_spiele

19:45 // // Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 3: Der Entzückte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 3, O ENCANTADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista ...

// Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 3: Der Entzückte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 3, O ENCANTADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista Alfaiate, Américo Silva, Amar Bounachada

Scheherazade zweifelt daran, dem König weiterhin Geschichten erzählen zu können, die ihm gefallen, solange ihre Erzählungen so voller Schwermut sind. Sie flüchtet aus dem Palast, durchquert das Königreich auf der Suche nach Vergnüglichkeiten und Entzücken und trifft sich mit ihrem Vater, dem Großwesir, auf einem Riesenrad. So nimmt Scheherazade ihre Erzählung wieder auf: “Oh glückseliger König, vierzig Jahre nach der Nelkenrevolution gab es in der alten Barackensiedlung von Lissabon eine Gemeinschaft von Männern, die es sich zur Aufgabe machte, mit Passion und Hingabe den Vögeln das Singen beizubringen....“. Und als der neue Tag anbricht, verstummt Scheherazade.

www.kino-zeit.de/filme/trailer/arabian-nights-volume-3-the-enchanted-one

22:00 // // Erstaufführung!

Lowlife Love (GESU NO AI / 下衆の愛)

Japan 2016 - 110 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - R: Eiji Uchida - K: Kenji Noguchi - mit Masahiko Aoki, Masato Arai, Matsumoto Club

„Als junger Indie-Regisseur ...

// Erstaufführung!

Lowlife Love (GESU NO AI / 下衆の愛)

Japan 2016 - 110 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - R: Eiji Uchida - K: Kenji Noguchi - mit Masahiko Aoki, Masato Arai, Matsumoto Club

„Als junger Indie-Regisseur hatte Tetsuo einen Hit gelandet – mittlerweile ist er nicht mehr ganz so jung, weitere Erfolge sind ausgeblieben, und der einst hoffnungsvolle und enthusiastische Filmemacher hat sich in einen zynischen, sexbesessenen Kotzbrocken verwandelt. Da trifft er auf Ken, einen naiven, aber talentierten Drehbuchautor, und auf Minami, eine vielversprechende Nachwuchsschauspielerin. Schafft er mit ihnen doch noch den Durchbruch?
In Eiji Uchidas bissiger, herausragend besetzter Satire erscheint das Filmbusiness als eine perverse Konkurrenzmaschinerie. Ob er damit der Wirklichkeit vielleicht näher kommt, als es den Cinephilen lieb sein kann?“ (Nippon Connection 2016)

www.youtube.com/watch?v=lSHd9mB1C48

Mi 31.08.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Erstaufführung!

Krieg und Spiele

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - R: Karin Jurschick - K: Johann Feindt - M: Pluramon

„Unbemannte Flugdrohnen bestimmen mehr und mehr unseren Alltag – als ...

// Erstaufführung!

Krieg und Spiele

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - R: Karin Jurschick - K: Johann Feindt - M: Pluramon

„Unbemannte Flugdrohnen bestimmen mehr und mehr unseren Alltag – als Spielzeuge, die spektakuläre Aufnahmen aus der Luft machen, oder als fliegende Überwachungskameras, die u.a. in Kriegsgebieten eingesetzt werden, um terroristische Anschläge zu verhindern. Bringt uns die neue, aus der Ferne steuerbare Kriegstechnologie Aufklärung und Sicherheit, wie es die herstellende Industrie und die Regierungen versprechen, oder macht sie die Vision eines totalen Überwachungsstaates möglich?
Die Dokumentation zeichnet die Entstehungsgeschichte der heute allseits präsenten Maschinen nach und öffnet den Blick auf ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Dabei gibt die Regisseurin ungewöhnliche Einblicke in Forschungslabors von Rüstungsunternehmen, in die Hinterzimmer von Geheimdiensten und in die Köpfe von Technik- und Zukunftsforschern. Es wird deutlich, dass die technischen Entwicklungen nicht nur die Kriegsführung verändern, sondern auch unsere Vorstellungen von Ethik und Moral: Werden dabei am Ende Maschinen die ‚besseren’ Entscheidungsträger sein?“ (Filmfest Emden 2016)

www.bildersturm-film.de/krieg_spiele

19:45 // // Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 3: Der Entzückte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 3, O ENCANTADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista ...

// Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 3: Der Entzückte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 3, O ENCANTADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista Alfaiate, Américo Silva, Amar Bounachada

Scheherazade zweifelt daran, dem König weiterhin Geschichten erzählen zu können, die ihm gefallen, solange ihre Erzählungen so voller Schwermut sind. Sie flüchtet aus dem Palast, durchquert das Königreich auf der Suche nach Vergnüglichkeiten und Entzücken und trifft sich mit ihrem Vater, dem Großwesir, auf einem Riesenrad. So nimmt Scheherazade ihre Erzählung wieder auf: “Oh glückseliger König, vierzig Jahre nach der Nelkenrevolution gab es in der alten Barackensiedlung von Lissabon eine Gemeinschaft von Männern, die es sich zur Aufgabe machte, mit Passion und Hingabe den Vögeln das Singen beizubringen....“. Und als der neue Tag anbricht, verstummt Scheherazade.

www.kino-zeit.de/filme/trailer/arabian-nights-volume-3-the-enchanted-one

22:00 // // Erstaufführung!

Lowlife Love (GESU NO AI / 下衆の愛)

Japan 2016 - 110 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - R: Eiji Uchida - K: Kenji Noguchi - mit Masahiko Aoki, Masato Arai, Matsumoto Club

„Als junger Indie-Regisseur ...

// Erstaufführung!

Lowlife Love (GESU NO AI / 下衆の愛)

Japan 2016 - 110 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - R: Eiji Uchida - K: Kenji Noguchi - mit Masahiko Aoki, Masato Arai, Matsumoto Club

„Als junger Indie-Regisseur hatte Tetsuo einen Hit gelandet – mittlerweile ist er nicht mehr ganz so jung, weitere Erfolge sind ausgeblieben, und der einst hoffnungsvolle und enthusiastische Filmemacher hat sich in einen zynischen, sexbesessenen Kotzbrocken verwandelt. Da trifft er auf Ken, einen naiven, aber talentierten Drehbuchautor, und auf Minami, eine vielversprechende Nachwuchsschauspielerin. Schafft er mit ihnen doch noch den Durchbruch?
In Eiji Uchidas bissiger, herausragend besetzter Satire erscheint das Filmbusiness als eine perverse Konkurrenzmaschinerie. Ob er damit der Wirklichkeit vielleicht näher kommt, als es den Cinephilen lieb sein kann?“ (Nippon Connection 2016)

www.youtube.com/watch?v=lSHd9mB1C48

Do 01.09.2016 (Donnerstag)

19:30 //

Lesung im Kino // Brygida Helbig: Ossis und andere Leute

Die in Stettin/Szczecin geborene Autorin berichtet humorvoll und pointiert von Menschen, deren Leben nach der politischen und persönlichen Wende in Deutschland einer Tragikomödie gleicht. Wir ...


Lesung im Kino // Brygida Helbig: Ossis und andere Leute

Die in Stettin/Szczecin geborene Autorin berichtet humorvoll und pointiert von Menschen, deren Leben nach der politischen und persönlichen Wende in Deutschland einer Tragikomödie gleicht. Wir begleiten die Erzählerin in ihrer prekären Lage als Emigrantin in Deutschland nach Tschechien und zu ihren polnischen Wurzeln. Mit Selbstironie und Charme beschreibt sie Kulturunterschiede und die mitunter turbulenten deutsch-polnischen und deutsch-deutschen Verhältnisse entlang der Grenze. Sie erzählt von Verlorenheit, Grenzerfahrungen und der Suche nach der eigenen Identität. »Ossis und andere Leute/Enerdowce i inne ludzie« (Freiraum Verlag) wurde von Leser*innen und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Das Buch wurde 2012 für den wichtigsten polnischen Literaturpreis (Nike) nominiert; Brygida Helbig kam damit im selben Jahr ins Finale des Gryfia-Preises für die beste Schriftstellerin des Landes. 

Brygida Helbig (*1963) ist eine deutsch-polnische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin. Sie wurde in Stettin geboren, siedelte 1983 nach Deutschland über und lebt zurzeit in Berlin. Nach einem Studium der Slawistik und Germanistik an der Ruhr-Universität in Bochum arbeitete sie einige Jahre an der Humboldt-Universität zu Berlin, bevor sie Professorin am Deutsch-Polnischen Forschungsinstitut im Collegium Polonicum in Slubice wurde. Von ihr sind zahlreiche Romane, Erzähl- und Lyrikbände sowie dramatische Werke erschienen.

Moderation: Dr. Claus Löser. Nach der Lesung folgt ein Gespräch mit der Autorin.

Eintritt: 5,- Euro

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem SprachCafé Polnisch e.V. Berlin (www.sprachcafe-polnisch.jimdo.com). 



21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Fr 02.09.2016 (Freitag)

18:00 //

Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken ...


Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken Galeriemeile und zum Paradebeispiel für Gentrifizierung mutierte, wie man hier lebte und wer hier wohnte, dokumentierte Günter Jordan in seinem 1979 entstandenen Dokumentarfilm. Das besondere Augenmerk des 1941 geborenen DEFA-Regisseurs lag dabei auf den Kindern: Fünft-, später Sechstklässlern aus der damaligen Bertolt-Brecht-Oberschule in der Auguststraße (im Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule). Damals wegen des gezeigten Milieus und Ambientes nicht allzu wohlgelitten, ist der ebenso eigenwillig wie hintersinnig mit Musik von Hanns Eisler versehene Schwarzweißfilm heute ein bedeutendes Zeugnis einer verschwundenen Welt.“ (Jan Gympel)

19:30 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Sa 03.09.2016 (Samstag)

18:00 //

Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken ...


Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken Galeriemeile und zum Paradebeispiel für Gentrifizierung mutierte, wie man hier lebte und wer hier wohnte, dokumentierte Günter Jordan in seinem 1979 entstandenen Dokumentarfilm. Das besondere Augenmerk des 1941 geborenen DEFA-Regisseurs lag dabei auf den Kindern: Fünft-, später Sechstklässlern aus der damaligen Bertolt-Brecht-Oberschule in der Auguststraße (im Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule). Damals wegen des gezeigten Milieus und Ambientes nicht allzu wohlgelitten, ist der ebenso eigenwillig wie hintersinnig mit Musik von Hanns Eisler versehene Schwarzweißfilm heute ein bedeutendes Zeugnis einer verschwundenen Welt.“ (Jan Gympel)

19:30 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

So 04.09.2016 (Sonntag)

18:00 //

Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken ...


Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken Galeriemeile und zum Paradebeispiel für Gentrifizierung mutierte, wie man hier lebte und wer hier wohnte, dokumentierte Günter Jordan in seinem 1979 entstandenen Dokumentarfilm. Das besondere Augenmerk des 1941 geborenen DEFA-Regisseurs lag dabei auf den Kindern: Fünft-, später Sechstklässlern aus der damaligen Bertolt-Brecht-Oberschule in der Auguststraße (im Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule). Damals wegen des gezeigten Milieus und Ambientes nicht allzu wohlgelitten, ist der ebenso eigenwillig wie hintersinnig mit Musik von Hanns Eisler versehene Schwarzweißfilm heute ein bedeutendes Zeugnis einer verschwundenen Welt.“ (Jan Gympel)

19:30 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Mo 05.09.2016 (Montag)

18:00 //

Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken ...


Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken Galeriemeile und zum Paradebeispiel für Gentrifizierung mutierte, wie man hier lebte und wer hier wohnte, dokumentierte Günter Jordan in seinem 1979 entstandenen Dokumentarfilm. Das besondere Augenmerk des 1941 geborenen DEFA-Regisseurs lag dabei auf den Kindern: Fünft-, später Sechstklässlern aus der damaligen Bertolt-Brecht-Oberschule in der Auguststraße (im Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule). Damals wegen des gezeigten Milieus und Ambientes nicht allzu wohlgelitten, ist der ebenso eigenwillig wie hintersinnig mit Musik von Hanns Eisler versehene Schwarzweißfilm heute ein bedeutendes Zeugnis einer verschwundenen Welt.“ (Jan Gympel)

19:30 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Di 06.09.2016 (Dienstag)

18:00 //

Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken ...


Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken Galeriemeile und zum Paradebeispiel für Gentrifizierung mutierte, wie man hier lebte und wer hier wohnte, dokumentierte Günter Jordan in seinem 1979 entstandenen Dokumentarfilm. Das besondere Augenmerk des 1941 geborenen DEFA-Regisseurs lag dabei auf den Kindern: Fünft-, später Sechstklässlern aus der damaligen Bertolt-Brecht-Oberschule in der Auguststraße (im Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule). Damals wegen des gezeigten Milieus und Ambientes nicht allzu wohlgelitten, ist der ebenso eigenwillig wie hintersinnig mit Musik von Hanns Eisler versehene Schwarzweißfilm heute ein bedeutendes Zeugnis einer verschwundenen Welt.“ (Jan Gympel)

19:30 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Mi 07.09.2016 (Mittwoch)

18:00 //

Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken ...


Berlin – Auguststraße

DDR 1979 - 79 Minuten - Dokumentarfilm - R: Günter Jordan - K: Michael Albrecht - M: Hanns Eisler

„Wie es in der und rund um die Auguststraße aussah, bevor diese zur schicken Galeriemeile und zum Paradebeispiel für Gentrifizierung mutierte, wie man hier lebte und wer hier wohnte, dokumentierte Günter Jordan in seinem 1979 entstandenen Dokumentarfilm. Das besondere Augenmerk des 1941 geborenen DEFA-Regisseurs lag dabei auf den Kindern: Fünft-, später Sechstklässlern aus der damaligen Bertolt-Brecht-Oberschule in der Auguststraße (im Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule). Damals wegen des gezeigten Milieus und Ambientes nicht allzu wohlgelitten, ist der ebenso eigenwillig wie hintersinnig mit Musik von Hanns Eisler versehene Schwarzweißfilm heute ein bedeutendes Zeugnis einer verschwundenen Welt.“ (Jan Gympel)

19:30 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

21:30 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Do 08.09.2016 (Donnerstag)

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

20:00 // // P R E M I E R E

Jürgen Böttcher zum 85. Geburtstag: Kurzfilmprogramm und DVD-Premiere

DDR 1967 bis 1981 - 71 Minuten - Dokumentar- und Experimentalfilme - R: Jürgen Böttcher

Am 8. Juli wurde Jürgen Böttcher 85 Jahre alt. Er ist der wichtigste ...

// P R E M I E R E

Jürgen Böttcher zum 85. Geburtstag: Kurzfilmprogramm und DVD-Premiere

DDR 1967 bis 1981 - 71 Minuten - Dokumentar- und Experimentalfilme - R: Jürgen Böttcher

Am 8. Juli wurde Jürgen Böttcher 85 Jahre alt. Er ist der wichtigste Dokumentarfilm-Regisseur der DDR und Deutschlands, darüber hinaus ein universell arbeitender Künstler, der unter anderem auch malt, dichtet und singt.
Anlässlich seines Jubiläums erschien gerade in der renommierten Reihe „Edition Filmmuseum“ eine umfangreiche DVD-Ausgabe mit 20 seiner filmischen Werke.

Wir zeigen: „Der Sekretär“ (1967), „Im Lohmgrund“ (1977) und „Frau am Klavichord“ (1981).

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der DEFA-Stiftung.

In Anwesenheit von Jürgen Böttcher!


Fr 09.09.2016 (Freitag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann ...

// Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann

„Dokumentarischer Spielfilm über den Arbeitskampf in einem Großbetrieb und über die Notwendigkeit einer nur unter persönlichen Opfern herstellbaren Solidarität. Der differenziert argumentierende Film verzichtet auf eine übersichtliche Story und konzentriert sich auf alltägliche Situationen.“ (film-dienst)
Seltenes Beispiel eines gelungenen, weil zwischen politischen und privaten Belangen ausgewogen erzählenden Films, der dabei an die Traditionen des proletarischen Kinos aus der Weimarer Republik anknüpft. Die Musik stammt von der West-Berliner Polit-Rockband „Lokomotive Kreuzberg“, die später zur „Nina Hagen Band“ und noch später zu „Spliff“ wurde.

Am Mittwoch (12. 9.) in Anwesenheit von Christian Ziewer (Regie) und Clara Burckner (Produktion / Verleih) sowie mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel!

www.berlin-film-katalog.de

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

22:00 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Sa 10.09.2016 (Samstag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann ...

// Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann

„Dokumentarischer Spielfilm über den Arbeitskampf in einem Großbetrieb und über die Notwendigkeit einer nur unter persönlichen Opfern herstellbaren Solidarität. Der differenziert argumentierende Film verzichtet auf eine übersichtliche Story und konzentriert sich auf alltägliche Situationen.“ (film-dienst)
Seltenes Beispiel eines gelungenen, weil zwischen politischen und privaten Belangen ausgewogen erzählenden Films, der dabei an die Traditionen des proletarischen Kinos aus der Weimarer Republik anknüpft. Die Musik stammt von der West-Berliner Polit-Rockband „Lokomotive Kreuzberg“, die später zur „Nina Hagen Band“ und noch später zu „Spliff“ wurde.

Am Mittwoch (12. 9.) in Anwesenheit von Christian Ziewer (Regie) und Clara Burckner (Produktion / Verleih) sowie mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel!

www.berlin-film-katalog.de

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

22:00 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

So 11.09.2016 (Sonntag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann ...

// Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann

„Dokumentarischer Spielfilm über den Arbeitskampf in einem Großbetrieb und über die Notwendigkeit einer nur unter persönlichen Opfern herstellbaren Solidarität. Der differenziert argumentierende Film verzichtet auf eine übersichtliche Story und konzentriert sich auf alltägliche Situationen.“ (film-dienst)
Seltenes Beispiel eines gelungenen, weil zwischen politischen und privaten Belangen ausgewogen erzählenden Films, der dabei an die Traditionen des proletarischen Kinos aus der Weimarer Republik anknüpft. Die Musik stammt von der West-Berliner Polit-Rockband „Lokomotive Kreuzberg“, die später zur „Nina Hagen Band“ und noch später zu „Spliff“ wurde.

Am Mittwoch (12. 9.) in Anwesenheit von Christian Ziewer (Regie) und Clara Burckner (Produktion / Verleih) sowie mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel!

www.berlin-film-katalog.de

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

22:00 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Mo 12.09.2016 (Montag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann ...

// Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann

„Dokumentarischer Spielfilm über den Arbeitskampf in einem Großbetrieb und über die Notwendigkeit einer nur unter persönlichen Opfern herstellbaren Solidarität. Der differenziert argumentierende Film verzichtet auf eine übersichtliche Story und konzentriert sich auf alltägliche Situationen.“ (film-dienst)
Seltenes Beispiel eines gelungenen, weil zwischen politischen und privaten Belangen ausgewogen erzählenden Films, der dabei an die Traditionen des proletarischen Kinos aus der Weimarer Republik anknüpft. Die Musik stammt von der West-Berliner Polit-Rockband „Lokomotive Kreuzberg“, die später zur „Nina Hagen Band“ und noch später zu „Spliff“ wurde.

Am Mittwoch (12. 9.) in Anwesenheit von Christian Ziewer (Regie) und Clara Burckner (Produktion / Verleih) sowie mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel!

www.berlin-film-katalog.de

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

22:00 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Di 13.09.2016 (Dienstag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann ...

// Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann

„Dokumentarischer Spielfilm über den Arbeitskampf in einem Großbetrieb und über die Notwendigkeit einer nur unter persönlichen Opfern herstellbaren Solidarität. Der differenziert argumentierende Film verzichtet auf eine übersichtliche Story und konzentriert sich auf alltägliche Situationen.“ (film-dienst)
Seltenes Beispiel eines gelungenen, weil zwischen politischen und privaten Belangen ausgewogen erzählenden Films, der dabei an die Traditionen des proletarischen Kinos aus der Weimarer Republik anknüpft. Die Musik stammt von der West-Berliner Polit-Rockband „Lokomotive Kreuzberg“, die später zur „Nina Hagen Band“ und noch später zu „Spliff“ wurde.

Am Mittwoch (12. 9.) in Anwesenheit von Christian Ziewer (Regie) und Clara Burckner (Produktion / Verleih) sowie mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel!

www.berlin-film-katalog.de

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

22:00 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Mi 14.09.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann ...

// Berlin-Film-Katalog #54

Schneeglöckchen blühn im September

BRD 1974 - 108 Minuten - R: Christian Ziewer - K: Kurt Weber - M: Lokomotive Kreuzberg - mit Claus Eberth, Wolfgang Liere, Hans-Peter Fischer, Gerhard Konzack, Wiegand Krätzmann

„Dokumentarischer Spielfilm über den Arbeitskampf in einem Großbetrieb und über die Notwendigkeit einer nur unter persönlichen Opfern herstellbaren Solidarität. Der differenziert argumentierende Film verzichtet auf eine übersichtliche Story und konzentriert sich auf alltägliche Situationen.“ (film-dienst)
Seltenes Beispiel eines gelungenen, weil zwischen politischen und privaten Belangen ausgewogen erzählenden Films, der dabei an die Traditionen des proletarischen Kinos aus der Weimarer Republik anknüpft. Die Musik stammt von der West-Berliner Polit-Rockband „Lokomotive Kreuzberg“, die später zur „Nina Hagen Band“ und noch später zu „Spliff“ wurde.

Am Mittwoch (12. 9.) in Anwesenheit von Christian Ziewer (Regie) und Clara Burckner (Produktion / Verleih) sowie mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel!

www.berlin-film-katalog.de

20:00 // // Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano ...

// Erstaufführung!

Fado

Deutschland 2016 - 101 Minuten - Deutsch, Englisch und Portugiesisch, teilweise mit deutschen Untertiteln - R: Jonas Rothlaender - K: Alexander Hasskerl - mit Luise Heyer, Golo Euler, Albano Jeronimo, Pirjo Lonka

Nach dem Dokumentarfilm „Familie haben“, der überaus erfolgreich bei uns lief, legt Jonas Rothlaender nun seinen ersten abendfüllenden Spielfilm vor. Er erzählt die Geschichte des jungen Arztes Fabian, der nach Portugal reist, um seine einstige Geliebte zurückzugewinnen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. „So wie Europa an der Küste Portugals aufhört, der Blick auf die oft stürmischen Wellen, die immer wieder leitmotivisch Fabians Gefühlsleben anzudeuten scheinen, so endet auch ‚Fado’ auf stürmische, filmisch kraftvolle Weise.“ (Michael Meyns)
„Fado“ gewann dieses Jahr in Saarbrücken den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin.

www.missingfilms.de/index.php?opt

22:00 // // Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen ...

// Erstaufführung!

Belladonna of Sadness (KANASHIMI NO BELLADONNA)

Japan 1973 - 93 Minuten - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Animationsfilm - R: Eiichi Yamamoto - K: Shigeru Yamazaki - M: Masahiko Satô

Am Vorabend der Französischen Revolution wird das schöne Bauernmädchen Jeanne von einem tyrannischen Fürsten vergewaltigt. In ihrer Qual erscheint Jeanne der Teufel in Phallusform und verwandelt ihre Angst in sexuelle Hingabe, um sie in seinen Bann zu ziehen. Ihre neugewonnene diabolische Macht erzeugt respektvolle Furcht unter den Dorfbewohnern. Aber jeder, der seine Seele an den Teufel verkauft, wird einmal den Preis dafür zahlen... Eiichi Yamamotos lange verschollen geglaubtes Meisterwerk der Animationskunst zieht den Zuschauer mit teils hypnotischer, teils sehr eklektischer Ästhetik in den Bann. Die psychedelische Achterbahnfahrt entstand 1973 und kann als Höhepunkt im Bestreben angesehen werden, den Animationsfilm als Kunstform zu etablieren. Die außergewöhnlichen, experimentellen Animationen werden von leicht kitschigen Pop-Balladen, esoterischem Jazz und avantgardistisch angehauchtem Art Rock begleitet und voran getrieben.

www.youtube.com/watch?

Do 15.09.2016 (Donnerstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

21:30 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Fr 16.09.2016 (Freitag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

21:30 // // Vogelbaum #14 presents

Kurzfilme von Jan Soldat

Deutschland 2006 bis 2016 - 90 Minuten - Kurzfilmprogramm - R: Jan Soldat

Der 1984 in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) geborene Jan Soldat macht seit 2006 Filme, die sich immer wieder ...

// Vogelbaum #14 presents

Kurzfilme von Jan Soldat

Deutschland 2006 bis 2016 - 90 Minuten - Kurzfilmprogramm - R: Jan Soldat

Der 1984 in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) geborene Jan Soldat macht seit 2006 Filme, die sich immer wieder durch ihre Themenwahl und Machart vom Einerlei des deutschen Kurzfilms abhoben und inzwischen auch international für Aufsehen sorgen.
Wir zeigen einen von Jennifer Borrmann kuratierten Querschnitt durch das 10-jährige Filmschaffen des Regisseurs.

In Anwesenheit von Jan Soldat!

Sa 17.09.2016 (Samstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

21:30 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

So 18.09.2016 (Sonntag)

15:00 // // Erstaufführung!

1001 Nacht - Teil I: Der Ruhelose (AS MIL E UMA NOITES - VOLUME 1: O INQUIETO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom - mit Crista Alfaiate, Luísa Cruz, Adriano Luz, ...

// Erstaufführung!

1001 Nacht - Teil I: Der Ruhelose (AS MIL E UMA NOITES - VOLUME 1: O INQUIETO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom - mit Crista Alfaiate, Luísa Cruz, Adriano Luz, Carloto Cotta, Américo Silva, Gonçalo Waddington, Joana de Verona, Rogério Samora, Bruno Bravo, Diogo Dória, Maria Rueff, Dinarte Branco, Teresa Madruga, João Pedro Bénard, Margarida Carpinteiro, Isabel Cardoso, Cristina Carvalhal, Xico Xapas

In Portugal – einem europäischen Land in der Krise – schlägt ein Filmregisseur vor, aus der elenden Realität, in der er sich befindet, fiktonale Geschichten zu formen. Als er aber keinen Sinn in seiner Arbeit findet, flüchtet er feige, und lässt die schöne Scheherazade an seiner Stelle einspringen. Sie wird Enthusiasmus und Mut brauchen, um den König nicht mit traurigen Geschichten über dieses Land zu langweilen! Die Nächte vergehen, Unruhe wird zu Verzweiflung, und dann wiederum zu Entzückung. So erzählt Scheherazade dem König ihre Geschichten in drei Episoden (Teil 1: Der Ruhelose/ Teil 2: Der Verzweifelte/ Teil 3: Der Entzückte). Sie beginnt mit: “Ich habe vernommen, oh glücklicher König, dass in einem traurigen Land unter vielen Ländern…“.

www.vimeo.com/141788196

17:30 // // Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 2: Der Verzweifelte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 2, O DESOLADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 131 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista ...

// Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 2: Der Verzweifelte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 2, O DESOLADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 131 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista Alfaiate, Chico Chapas, Luísa Cruz, Pedro Caldas, Gonçalo Waddington

Scheherazade erzählt von der Verzweiflung der Menschen: „Oh glückseliger König, ich vernahm, dass eine traurige Richterin zu weinen beginnt, anstatt ihr Urteil zu sprechen, als die Nacht der drei Monde hereinbricht. Ein flüchtiger Mörder streift vierzig Tage lang durchs Hinterland, träumt von Huren und Rebhühnern und teleportiert sich, um der Polizei zu entkommen. Eine verletzte Kuh erinnert sich an einen tausendjährigen Olivenbaum und erzählt traurige Geschichten. Die Bewohner eines Hochhauses in einem Vorort, umgeben von Toten und Geistern, retten Papageien und urinieren in Aufzüge. Dort gibt es auch einen Hund, der...“. Und als der neue Tag anbricht, verstummt Scheherazade.

www.kino-zeit.de/filme/trailer/arabian-nights-volume-2-the-desolate-one

20:00 // // Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 3: Der Entzückte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 3, O ENCANTADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista ...

// Erstaufführung!

1001 Nacht – Teil 3: Der Entzückte (AS MIL E UMA NOITES: VOLUME 3, O ENCANTADO)

Portugal / Frankreich / Deutschland 2015 - 125 Minuten - Portugiesisch mit deutschen Untertiteln - R: Miguel Gomes - K: Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira - mit Crista Alfaiate, Américo Silva, Amar Bounachada

Scheherazade zweifelt daran, dem König weiterhin Geschichten erzählen zu können, die ihm gefallen, solange ihre Erzählungen so voller Schwermut sind. Sie flüchtet aus dem Palast, durchquert das Königreich auf der Suche nach Vergnüglichkeiten und Entzücken und trifft sich mit ihrem Vater, dem Großwesir, auf einem Riesenrad. So nimmt Scheherazade ihre Erzählung wieder auf: “Oh glückseliger König, vierzig Jahre nach der Nelkenrevolution gab es in der alten Barackensiedlung von Lissabon eine Gemeinschaft von Männern, die es sich zur Aufgabe machte, mit Passion und Hingabe den Vögeln das Singen beizubringen....“. Und als der neue Tag anbricht, verstummt Scheherazade.

www.kino-zeit.de/filme/trailer/arabian-nights-volume-3-the-enchanted-one

Mo 19.09.2016 (Montag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

21:30 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Di 20.09.2016 (Dienstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

21:30 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Mi 21.09.2016 (Mittwoch)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

21:30 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Do 22.09.2016 (Donnerstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Fr 23.09.2016 (Freitag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Sa 24.09.2016 (Samstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

So 25.09.2016 (Sonntag)

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Mo 26.09.2016 (Montag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Di 27.09.2016 (Dienstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Mi 28.09.2016 (Mittwoch)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Das Programm wird fortlaufend aktualisiert.