So 25.09.2016 (Sonntag)

18:00 // // Film & Psychoanalyse #70

Vortrag von Dr. Florence Wasmuth zum Film Gravity

Vortrag von Dr. Florence Wasmuth zum Film Gravity von Alfonso Cuarón ...

// Film & Psychoanalyse #70

Vortrag von Dr. Florence Wasmuth zum Film Gravity

Vortrag von Dr. Florence Wasmuth zum Film Gravity von Alfonso Cuarón (2014)

20:00 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Mo 26.09.2016 (Montag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Di 27.09.2016 (Dienstag)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Mi 28.09.2016 (Mittwoch)

18:00 //

Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut ...


Die Stadt als Beute

Deutschland 2016 - 83 Minuten - Dokumentarfilm - R/K: Andreas Wilcke - M: Rudolf Moser (Einstürzende Neubauten)

„Dieser Film entstand aus einer Mischung aus Melancholie und Wut heraus und dem Wunsch, eine Geschichte zu erzählen. Ohne festes Konzept habe ich mich über vier Jahre mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später auch einer Funkstrecke auf die Suche begeben, in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann zeigen wird, wo er hin will. Ich wollte mich verabschieden von der Stadt, in die es mich mit 17 Jahren aus der Enge einer brandenburgischen Kleinstadt trieb und die mir in ihrer Weitläufigkeit, mit ihren verschiedensten, teils geradezu dörflichen Kiezen, den postindustriellen Brachen und seiner Patina wie ein riesiger Abenteuerspielplatz vorkam.“ (Andreas Wilcke)
„Es ist wirklich erstaunlich und schockierend, wie unverfroren die obere Immobilienschicht die sozialen Probleme und Ungleichheiten ignoriert. Der Film deckt sehr gut auf: durch einen klugen Schnitt, der die beiden Ebenen miteinander konfrontiert und damit indirekt in Relation setzt. Gleichzeitig bleibt die Perspektive beobachtend, was völlig ausreicht - denn letztlich entlarven sich die Immobilienhaie, die PolitikerInnen und die wohlhabenden KäuferInnen durch ihre Kommentare selbst.“ (Susanne Kappesser)

www.weltfilm.com/de/filme/weltfilm-produktionen/item/474-die-stadt-als-beute

19:30 // // Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, ...

// Erstaufführung!

Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel (JHERONIMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL)

Niederlande 2015 - 89 Minuten - Niederländisch, Englisch und Spanisch mit deutschen Untertiteln - Dokumentarfilm - R: Pieter van Hystee - K: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel - M: Paul M. van Brugge

Der Film begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften. Fünf Jahre bereisten die Experten die Welt, um Boschs Werke einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten der Gemälde untersucht und aufschlussreiche und überraschende Fakten über Boschs Arbeitsweise ans Licht gebracht werden. Dem Zuschauer eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Zugang zu Boschs Oeuvre. Die Forschungsergebnisse werfen vor allem eine Frage auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt?

www.mindjazz-pictures.de/project/hieronymus-bosch

22:00 // // Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek ...

// Erstaufführung!

Entertainment

USA 2015 - 102 Minuten - Englisch mit deutschen Untertiteln - R: Rick Alverson - K: Lorenzo Hagerman - M: Robert Donne - mit Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Lotte Verbeek

Ein kaputter, alternder Comedian tourt durch die kalifornische Wüste, verloren in einem Teufelskreis aus heruntergekommenen Spielorten, neuartigen Touristenattraktionen und vergeblichen Versuchen, seine von ihm entfremdete Tochter zu erreichen. Tagsüber schleppt er sich durch die karge Landschaft und stößt ungewollt jede Bekanntschaft vor den Kopf. Nachts sucht er Trost in der Verkörperung seiner Bühnenfigur. Angestachelt von der Aussicht auf ein lukratives Hollywood-Engagement quält er sich durch eine Reihe zunehmend unwirklicher und flüchtiger Begegnungen. In Alversons halluzinogener Fuge spielt Gregg Turkington diesen Comedian, der zwischen zwei Extremen gefangen ist: einerseits im Mittelpunkt zu stehen, andererseits aber allen vor den Kopf zu stoßen.

www.youtube.com/watch?v=GUwV46HCow4

Do 29.09.2016 (Donnerstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 //

Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine ...


Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine Philosophie-Lehrerin nach 25 Jahre Ehe überraschend von ihrem Mann verlassen wird und wenig später ihre Mutter stirbt, sieht sie sich einer neuen Freiheit gegenüber. Das mit großer Leichtigkeit, ebenso mit viel Gelassenheit und Klarheit erzählte Porträt einer nicht mehr jungen bürgerlich-intellektuellen Frau, die ihr Leben nicht als Mangel und Kompromiss, sondern als erfüllte, sich stets in Bewegung befindende Gegenwart versteht und es dementsprechend gestaltet. Vorzüglich gespielt, kreist der Film hellsichtig um Spuren der Zeit, ebenso um Abschiede wie auch ums Weitermachen. Sehenswert!“ (film-dienst) Silberner Bär 2016 für die Beste Regie!

www.weltkino.de/film/kino/alles_was_kommt

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

Fr 30.09.2016 (Freitag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 //

Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine ...


Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine Philosophie-Lehrerin nach 25 Jahre Ehe überraschend von ihrem Mann verlassen wird und wenig später ihre Mutter stirbt, sieht sie sich einer neuen Freiheit gegenüber. Das mit großer Leichtigkeit, ebenso mit viel Gelassenheit und Klarheit erzählte Porträt einer nicht mehr jungen bürgerlich-intellektuellen Frau, die ihr Leben nicht als Mangel und Kompromiss, sondern als erfüllte, sich stets in Bewegung befindende Gegenwart versteht und es dementsprechend gestaltet. Vorzüglich gespielt, kreist der Film hellsichtig um Spuren der Zeit, ebenso um Abschiede wie auch ums Weitermachen. Sehenswert!“ (film-dienst) Silberner Bär 2016 für die Beste Regie!

www.weltkino.de/film/kino/alles_was_kommt

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

Sa 01.10.2016 (Samstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 //

Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine ...


Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine Philosophie-Lehrerin nach 25 Jahre Ehe überraschend von ihrem Mann verlassen wird und wenig später ihre Mutter stirbt, sieht sie sich einer neuen Freiheit gegenüber. Das mit großer Leichtigkeit, ebenso mit viel Gelassenheit und Klarheit erzählte Porträt einer nicht mehr jungen bürgerlich-intellektuellen Frau, die ihr Leben nicht als Mangel und Kompromiss, sondern als erfüllte, sich stets in Bewegung befindende Gegenwart versteht und es dementsprechend gestaltet. Vorzüglich gespielt, kreist der Film hellsichtig um Spuren der Zeit, ebenso um Abschiede wie auch ums Weitermachen. Sehenswert!“ (film-dienst) Silberner Bär 2016 für die Beste Regie!

www.weltkino.de/film/kino/alles_was_kommt

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

So 02.10.2016 (Sonntag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 //

Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine ...


Alles was kommt (L' AVENIR)

Frankreich / Deutschland 2016 - 98 Minuten - OmU - R: Mia Hansen-Løve - K: Denis Lenoir - mit Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Edith Scob

„Als eine Philosophie-Lehrerin nach 25 Jahre Ehe überraschend von ihrem Mann verlassen wird und wenig später ihre Mutter stirbt, sieht sie sich einer neuen Freiheit gegenüber. Das mit großer Leichtigkeit, ebenso mit viel Gelassenheit und Klarheit erzählte Porträt einer nicht mehr jungen bürgerlich-intellektuellen Frau, die ihr Leben nicht als Mangel und Kompromiss, sondern als erfüllte, sich stets in Bewegung befindende Gegenwart versteht und es dementsprechend gestaltet. Vorzüglich gespielt, kreist der Film hellsichtig um Spuren der Zeit, ebenso um Abschiede wie auch ums Weitermachen. Sehenswert!“ (film-dienst) Silberner Bär 2016 für die Beste Regie!

www.weltkino.de/film/kino/alles_was_kommt

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

Mo 03.10.2016 (Montag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 // // Verwandlungswochen #1

Der Prozess (LE PROCÈS)

Frankreich / Italien 1962 - 118 Minuten - 35mm - DF - R: Orson Welles, nach dem Roman von Franz Kafka - K: Edmond Richard - M: Jean Ledrut, Tomaso Albinoni - mit Anthony Perkins, Jeanne ...

// Verwandlungswochen #1

Der Prozess (LE PROCÈS)

Frankreich / Italien 1962 - 118 Minuten - 35mm - DF - R: Orson Welles, nach dem Roman von Franz Kafka - K: Edmond Richard - M: Jean Ledrut, Tomaso Albinoni - mit Anthony Perkins, Jeanne Moreau, Orson Welles, Romy Schneider, Akim Tamiroff

Franz Kafka beschrieb in seinem einzigen abgeschlossenem Roman das absurde Labyrinth einer allumfassenden Bürokratie, aus deren Fängen es kein Entrinnen geben kann. Regie-Genie Orson Welles übertrug die Handlung in eine anonyme Welt der Moderne. Brillant gespielt, meisterhaft inszeniert, dabei von geradezu beängstigender Komik - eine der ganz wenigen, wirklich gelungenen Kafka-Verfilmungen!!

Mit einer kurzen Einführung durch Dr. Susanne Kappesser!

www.youtube.com/watch?v=loDL3lhhgeU

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

Di 04.10.2016 (Dienstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 // // Verwandlungswochen #2

Der Andere

Deutschland 1930 - 86 Minuten - 35mm - R: Robert Wiene, nach dem Bühnenstück von Paul Lindau - K: Nicolas Farkas - M: Friedrich Hollaender - mit: Fritz Kortner, Hermine Sterler, Käthe von ...

// Verwandlungswochen #2

Der Andere

Deutschland 1930 - 86 Minuten - 35mm - R: Robert Wiene, nach dem Bühnenstück von Paul Lindau - K: Nicolas Farkas - M: Friedrich Hollaender - mit: Fritz Kortner, Hermine Sterler, Käthe von Nagy, Heinrich George, Eduard von Winterstein, Oskar Sima, Paul Bildt

Der frühe Stummfilm „Der Andere“ (1913) von Max Mack mit Albert Bassermann in der Hauptrolle gilt als einer der ersten deutschen, psychologisch fundierten Filmkunstwerke. Erzählt wird eine Jekyll-Hyde-Geschichte um einen an Persönlichkeitsspaltung leidenden Staatsanwalt. Tags bekämpft er unerbittlich Kriminalität und Prostitution, nachts verwandelt er sich in den „Anderen“ und bewegt sich in eben diesem Milieu. Franz Kafka kannte den Film, er schrieb in einem Brief an Felice Bauer, dass ihn Bassermann als „Der Andere“ doch „ein wenig verwandelt hatte“. Seine Erzählung „Die Verwandlung“ entstand zeitgleich. Wir zeigen dennoch nicht den bekannten Stummfilm mit Bassermann, sondern das 1930 entstandene Remake. Zum einen, um auch auf die Verwandlung eines Klassikers zu verweisen, zum anderen, weil das Remake von keinem Geringeren als Robert Wiene inszeniert wurde, dem Schöpfer des „Caligari“ - mit dem wir uns in Weißensee besonders verbunden fühlen.

Mit einer kurzen Einführung durch Dr. Claus Löser!

de.wikipedia.org/wiki/Der_Andere_(1930)

Mi 05.10.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

20:00 // // Verwandlungswochen #3

Eraserhead

USA 1977 - 90 Minuten - 35mm - OmU - R: David Lynch - K: Frederick Elmes, Herbert Cardwell - M: Fats Waller - mit John Nance, Charlotte Stewart, Allen Joseph, Jeanne Bates, Jack ...

// Verwandlungswochen #3

Eraserhead

USA 1977 - 90 Minuten - 35mm - OmU - R: David Lynch - K: Frederick Elmes, Herbert Cardwell - M: Fats Waller - mit John Nance, Charlotte Stewart, Allen Joseph, Jeanne Bates, Jack Fisk

Der Großmeister der Düsternis drehte sein Debüt mit 31 Jahren. Als Kunststudent in Philadelphia hatte er sich monatelang auf einem Dachboden verschanzt, um seine Visionen filmisch umzusetzen. Ergebnis ist ein Meilenstein des modernen Kinos, eine grandiose Hommage an Edgar Allen Poe, Luis Buñuel und Franz Kafka. „Wenn jemand durch den Besuch eines Films nachweisbaren Schaden nehmen könnte, stünden die Chancen nicht schlecht, daß es sich bei diesem Film um ‚Eraserhead‘ handelte.“ (Movietone News)

Mit einer kurzen Einführung durch Dr. Claus Löser!

www.youtube.com/watch?v=oK-2_OsBe0s

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

22:00 //

The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi ...


The Assassin (NIE YIN NIANG / 刺客聶隱娘)

Taiwan / China / Hongkong / Frankreich 2015 - 105 Minuten - OmU - R: Hou Hsiao-hsien - K: Mark Lee Ping-bin - M: Lim Giong - mit Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Satoshi Tsumabuki

„China im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung: die Künste gedeihen, allen voran die Dichtkunst. Erstmals wird die poetische Idee der romantischen Liebe weithin gefeiert. Doch den Alltag der Menschen bestimmt ganz anderes: die Macht der Tang-Dynastie zerbröckelt, Ränke auf höchster Ebene vergiften die Atmosphäre. In diesem Spannungsfeld zwischen Privatem, Poesie und Politik erzählt der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao-Hsien eine so lyrische wie actionreiche Geschichte. Deren leuchtende Zentralgestalt ist die schöne Nie Yin-Niang. Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Tötens. Nie Yin-Niang arbeitet als professionelle Attentäterin.“ (Verleih)
„Der elegant gefilmte Ausflug des taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-hsien ins Wuxia-Genre erzählt mit erlesen schönen Bildern und hochästhetischen Schwertkampfsequenzen ein zutiefst moralisches und im Kern pazifistisches Drama.“ (Lexikon des internationalen Films)

www.youtube.com/watch?v=CKFtNsQ78oI

Do 06.10.2016 (Donnerstag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, ...

// Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, Detlev Buck

„Schon mal Propaganda jemacht?“ – „Politik interessiert mich nich!“ Das einzige, was Rudi Kowatsch interessiert, ist die Frage, wie er endlich mal zu Geld kommt. Also hat der nicht mehr ganz junge Arbeitslose auf eine jener Anzeigen geantwortet, die einen ebenso üppigen wie mühelosen Verdienst verheißen. Nach Startproblemen entwickelt er sich auch tatsächlich zum geschickten Verkäufer fernöstlicher Billigklingen, die er als „echt Solinger Messer (eisgehärtet!)“ in Einkaufsstraßen anpreist. Privaten Erfolg hat er bei der Frau seines gerissenen Chefs. Doch so leicht lässt der sich nicht die Butter vom Brot nehmen …
Die Tragikomödie, mit der Dietmar Klein sein Studium an der dffb abschloss, sorgte 1991 im Wettbewerb um den Max-Ophüls-Preis für Aufsehen, und erst recht, als sie im Laufe jenes Jahres in die Kinos kam: „kurz, präzise, witzig“ lobte die „Saarbrücker Zeitung“ vom 25.1.1991, „zeichnet sich aus durch die genaue Beobachtung des Milieus, durch die Vermeidung von Larmoyanz ebenso wie von arroganter Lächerlichmachung“ die „Stuttgarter Zeitung“ vom darauffolgenden Tag, „einer der seltenen Filme, die man sich länger wünscht“, die „taz“ vom 31.1.1991. Dennoch ist die West-Berliner Alltagsgeschichte um einen Loser, der endlich einen Ausweg aus seinen miesen Verhältnissen gefunden zu haben scheint, in Vergessenheit geraten und ihre Wiederentdeckung längst fällig. „Kleins in Milieu, Ausstattung und Atmosphäre stimmige DFFB-Abschlußarbeit ist der Glücksfall eines deutschen Films, den kein verhinderter Literat, sondern die Wirklichkeit geschrieben hat. – Sehenswert.“ (Christoph Terhechte, TIP 11/91)

Am 10.10. (Mo) in Anwesenheit des Regisseurs! 

www.berlin-film-katalog.de

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Fr 07.10.2016 (Freitag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, ...

// Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, Detlev Buck

„Schon mal Propaganda jemacht?“ – „Politik interessiert mich nich!“ Das einzige, was Rudi Kowatsch interessiert, ist die Frage, wie er endlich mal zu Geld kommt. Also hat der nicht mehr ganz junge Arbeitslose auf eine jener Anzeigen geantwortet, die einen ebenso üppigen wie mühelosen Verdienst verheißen. Nach Startproblemen entwickelt er sich auch tatsächlich zum geschickten Verkäufer fernöstlicher Billigklingen, die er als „echt Solinger Messer (eisgehärtet!)“ in Einkaufsstraßen anpreist. Privaten Erfolg hat er bei der Frau seines gerissenen Chefs. Doch so leicht lässt der sich nicht die Butter vom Brot nehmen …
Die Tragikomödie, mit der Dietmar Klein sein Studium an der dffb abschloss, sorgte 1991 im Wettbewerb um den Max-Ophüls-Preis für Aufsehen, und erst recht, als sie im Laufe jenes Jahres in die Kinos kam: „kurz, präzise, witzig“ lobte die „Saarbrücker Zeitung“ vom 25.1.1991, „zeichnet sich aus durch die genaue Beobachtung des Milieus, durch die Vermeidung von Larmoyanz ebenso wie von arroganter Lächerlichmachung“ die „Stuttgarter Zeitung“ vom darauffolgenden Tag, „einer der seltenen Filme, die man sich länger wünscht“, die „taz“ vom 31.1.1991. Dennoch ist die West-Berliner Alltagsgeschichte um einen Loser, der endlich einen Ausweg aus seinen miesen Verhältnissen gefunden zu haben scheint, in Vergessenheit geraten und ihre Wiederentdeckung längst fällig. „Kleins in Milieu, Ausstattung und Atmosphäre stimmige DFFB-Abschlußarbeit ist der Glücksfall eines deutschen Films, den kein verhinderter Literat, sondern die Wirklichkeit geschrieben hat. – Sehenswert.“ (Christoph Terhechte, TIP 11/91)

Am 10.10. (Mo) in Anwesenheit des Regisseurs! 

www.berlin-film-katalog.de

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Sa 08.10.2016 (Samstag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, ...

// Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, Detlev Buck

„Schon mal Propaganda jemacht?“ – „Politik interessiert mich nich!“ Das einzige, was Rudi Kowatsch interessiert, ist die Frage, wie er endlich mal zu Geld kommt. Also hat der nicht mehr ganz junge Arbeitslose auf eine jener Anzeigen geantwortet, die einen ebenso üppigen wie mühelosen Verdienst verheißen. Nach Startproblemen entwickelt er sich auch tatsächlich zum geschickten Verkäufer fernöstlicher Billigklingen, die er als „echt Solinger Messer (eisgehärtet!)“ in Einkaufsstraßen anpreist. Privaten Erfolg hat er bei der Frau seines gerissenen Chefs. Doch so leicht lässt der sich nicht die Butter vom Brot nehmen …
Die Tragikomödie, mit der Dietmar Klein sein Studium an der dffb abschloss, sorgte 1991 im Wettbewerb um den Max-Ophüls-Preis für Aufsehen, und erst recht, als sie im Laufe jenes Jahres in die Kinos kam: „kurz, präzise, witzig“ lobte die „Saarbrücker Zeitung“ vom 25.1.1991, „zeichnet sich aus durch die genaue Beobachtung des Milieus, durch die Vermeidung von Larmoyanz ebenso wie von arroganter Lächerlichmachung“ die „Stuttgarter Zeitung“ vom darauffolgenden Tag, „einer der seltenen Filme, die man sich länger wünscht“, die „taz“ vom 31.1.1991. Dennoch ist die West-Berliner Alltagsgeschichte um einen Loser, der endlich einen Ausweg aus seinen miesen Verhältnissen gefunden zu haben scheint, in Vergessenheit geraten und ihre Wiederentdeckung längst fällig. „Kleins in Milieu, Ausstattung und Atmosphäre stimmige DFFB-Abschlußarbeit ist der Glücksfall eines deutschen Films, den kein verhinderter Literat, sondern die Wirklichkeit geschrieben hat. – Sehenswert.“ (Christoph Terhechte, TIP 11/91)

Am 10.10. (Mo) in Anwesenheit des Regisseurs! 

www.berlin-film-katalog.de

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

So 09.10.2016 (Sonntag)

18:00 // // European Art Cinema Day

Spielplatz 2013-2016

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Experimentalfilm - R/K/M: Erdogan Bulut

„Der Film beschreibt den Zustand unserer Welt, ihre Schönheit in farbintensiven Szenen, die aufbrechenden ...

// European Art Cinema Day

Spielplatz 2013-2016

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Experimentalfilm - R/K/M: Erdogan Bulut

„Der Film beschreibt den Zustand unserer Welt, ihre Schönheit in farbintensiven Szenen, die aufbrechenden Vergangenheiten in düsteren Farben, eine Zukunft im Jetzt – als Architektur, als Chance, als Vorschlag entgegengesetzt den Konflikten, den Kriegen, der Vernichtung unserer Welt. Er führt uns durch unsere bedrohte Welt.“ (Erdogan Bulut)

In Anwesenheit des Künstlers!

www.erdogan-bulut.de/portfolio/2014-2016/

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Mo 10.10.2016 (Montag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, ...

// Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, Detlev Buck

„Schon mal Propaganda jemacht?“ – „Politik interessiert mich nich!“ Das einzige, was Rudi Kowatsch interessiert, ist die Frage, wie er endlich mal zu Geld kommt. Also hat der nicht mehr ganz junge Arbeitslose auf eine jener Anzeigen geantwortet, die einen ebenso üppigen wie mühelosen Verdienst verheißen. Nach Startproblemen entwickelt er sich auch tatsächlich zum geschickten Verkäufer fernöstlicher Billigklingen, die er als „echt Solinger Messer (eisgehärtet!)“ in Einkaufsstraßen anpreist. Privaten Erfolg hat er bei der Frau seines gerissenen Chefs. Doch so leicht lässt der sich nicht die Butter vom Brot nehmen …
Die Tragikomödie, mit der Dietmar Klein sein Studium an der dffb abschloss, sorgte 1991 im Wettbewerb um den Max-Ophüls-Preis für Aufsehen, und erst recht, als sie im Laufe jenes Jahres in die Kinos kam: „kurz, präzise, witzig“ lobte die „Saarbrücker Zeitung“ vom 25.1.1991, „zeichnet sich aus durch die genaue Beobachtung des Milieus, durch die Vermeidung von Larmoyanz ebenso wie von arroganter Lächerlichmachung“ die „Stuttgarter Zeitung“ vom darauffolgenden Tag, „einer der seltenen Filme, die man sich länger wünscht“, die „taz“ vom 31.1.1991. Dennoch ist die West-Berliner Alltagsgeschichte um einen Loser, der endlich einen Ausweg aus seinen miesen Verhältnissen gefunden zu haben scheint, in Vergessenheit geraten und ihre Wiederentdeckung längst fällig. „Kleins in Milieu, Ausstattung und Atmosphäre stimmige DFFB-Abschlußarbeit ist der Glücksfall eines deutschen Films, den kein verhinderter Literat, sondern die Wirklichkeit geschrieben hat. – Sehenswert.“ (Christoph Terhechte, TIP 11/91)

Am 10.10. (Mo) in Anwesenheit des Regisseurs! 

www.berlin-film-katalog.de

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Di 11.10.2016 (Dienstag)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, ...

// Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, Detlev Buck

„Schon mal Propaganda jemacht?“ – „Politik interessiert mich nich!“ Das einzige, was Rudi Kowatsch interessiert, ist die Frage, wie er endlich mal zu Geld kommt. Also hat der nicht mehr ganz junge Arbeitslose auf eine jener Anzeigen geantwortet, die einen ebenso üppigen wie mühelosen Verdienst verheißen. Nach Startproblemen entwickelt er sich auch tatsächlich zum geschickten Verkäufer fernöstlicher Billigklingen, die er als „echt Solinger Messer (eisgehärtet!)“ in Einkaufsstraßen anpreist. Privaten Erfolg hat er bei der Frau seines gerissenen Chefs. Doch so leicht lässt der sich nicht die Butter vom Brot nehmen …
Die Tragikomödie, mit der Dietmar Klein sein Studium an der dffb abschloss, sorgte 1991 im Wettbewerb um den Max-Ophüls-Preis für Aufsehen, und erst recht, als sie im Laufe jenes Jahres in die Kinos kam: „kurz, präzise, witzig“ lobte die „Saarbrücker Zeitung“ vom 25.1.1991, „zeichnet sich aus durch die genaue Beobachtung des Milieus, durch die Vermeidung von Larmoyanz ebenso wie von arroganter Lächerlichmachung“ die „Stuttgarter Zeitung“ vom darauffolgenden Tag, „einer der seltenen Filme, die man sich länger wünscht“, die „taz“ vom 31.1.1991. Dennoch ist die West-Berliner Alltagsgeschichte um einen Loser, der endlich einen Ausweg aus seinen miesen Verhältnissen gefunden zu haben scheint, in Vergessenheit geraten und ihre Wiederentdeckung längst fällig. „Kleins in Milieu, Ausstattung und Atmosphäre stimmige DFFB-Abschlußarbeit ist der Glücksfall eines deutschen Films, den kein verhinderter Literat, sondern die Wirklichkeit geschrieben hat. – Sehenswert.“ (Christoph Terhechte, TIP 11/91)

Am 10.10. (Mo) in Anwesenheit des Regisseurs! 

www.berlin-film-katalog.de

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Mi 12.10.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, ...

// Berlin-Film-Katalog #55

Solinger-Rudi

BRD 1990 - 63 Minuten - R: Dietmar Klein - K: Michael Hammon - M: Marcel d'Accord, Cues Recording - mit Achim Grubel, Ralf Holzhausen, Christel Harthaus, Peter Schlesinger, Evelyn Meyka, Detlev Buck

„Schon mal Propaganda jemacht?“ – „Politik interessiert mich nich!“ Das einzige, was Rudi Kowatsch interessiert, ist die Frage, wie er endlich mal zu Geld kommt. Also hat der nicht mehr ganz junge Arbeitslose auf eine jener Anzeigen geantwortet, die einen ebenso üppigen wie mühelosen Verdienst verheißen. Nach Startproblemen entwickelt er sich auch tatsächlich zum geschickten Verkäufer fernöstlicher Billigklingen, die er als „echt Solinger Messer (eisgehärtet!)“ in Einkaufsstraßen anpreist. Privaten Erfolg hat er bei der Frau seines gerissenen Chefs. Doch so leicht lässt der sich nicht die Butter vom Brot nehmen …
Die Tragikomödie, mit der Dietmar Klein sein Studium an der dffb abschloss, sorgte 1991 im Wettbewerb um den Max-Ophüls-Preis für Aufsehen, und erst recht, als sie im Laufe jenes Jahres in die Kinos kam: „kurz, präzise, witzig“ lobte die „Saarbrücker Zeitung“ vom 25.1.1991, „zeichnet sich aus durch die genaue Beobachtung des Milieus, durch die Vermeidung von Larmoyanz ebenso wie von arroganter Lächerlichmachung“ die „Stuttgarter Zeitung“ vom darauffolgenden Tag, „einer der seltenen Filme, die man sich länger wünscht“, die „taz“ vom 31.1.1991. Dennoch ist die West-Berliner Alltagsgeschichte um einen Loser, der endlich einen Ausweg aus seinen miesen Verhältnissen gefunden zu haben scheint, in Vergessenheit geraten und ihre Wiederentdeckung längst fällig. „Kleins in Milieu, Ausstattung und Atmosphäre stimmige DFFB-Abschlußarbeit ist der Glücksfall eines deutschen Films, den kein verhinderter Literat, sondern die Wirklichkeit geschrieben hat. – Sehenswert.“ (Christoph Terhechte, TIP 11/91)

Am 10.10. (Mo) in Anwesenheit des Regisseurs! 

www.berlin-film-katalog.de

19:30 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

21:30 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Do 13.10.2016 (Donnerstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Fr 14.10.2016 (Freitag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Sa 15.10.2016 (Samstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

So 16.10.2016 (Sonntag)

18:00 // // Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in ...

// Erstaufführung!

Mali Blues

Deutschland 2016 - 90 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Lutz Gregor - K: Axel Schneppat - mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi

Mali in Westafrika gilt als Wiege des Blues, den dann verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musik ist in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker. Viele Musiker fürchten um ihr Leben und fliehen aus der Region um Timbuktu und Kidal. Doch der Islamistische Terror hat sich mittlerweile auch auf andere Teile Malis ausgeweitet. Die UNO-Kriegseinsätze werden weiter verstärkt, auch die deutsche Bundeswehr ist seit drei Jahren im Einsatz. Der Film erzählt die Geschichten von vier Musikern, die Hass, Misstrauen und Gewalt in ihrem Land und eine radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren wollen; weder in Mali, noch an einem anderen Ort auf der Welt.

www.gebrueder-beetz.de/produktionen/mali-blues-2

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Mo 17.10.2016 (Montag)

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

20:00 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Di 18.10.2016 (Dienstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

20:00 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Mi 19.10.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt ...

// Erstaufführung!

Hinter dem Schneesturm

Deutschland 2016 - 92 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Levin Peter - K: Yunus Roy Imer - M: John Gürtler

„’Die Erde ist ein Gedächtnis’ heißt es in diesem Film einmal. Sie nimmt die Toten in sich auf, und mit ihnen deren Erinnerungen. Nach diesen zu graben, kann den Blick auf ein Leben verändern. Der Großvater des Regisseurs Levin Peter war 1943 als Besatzungssoldat in der Ukraine stationiert. Inzwischen lebt er steinalt und mit wenig Außenkontakten, wie auf einer verlorenen Insel, in einem kleinen Zimmer eines Altenheimes. Im Schrank seines Großvaters fand Levin Peter eines Tages ein Fotoalbum. Seite für Seite führte es tiefer in den Krieg und tiefer in die Ukraine. Die letzten Fotos zeigten, rätselhaft und abstrakt, Silhouetten von Menschen in der schneeverwehten Steppe nahe der ostukrainischen Stadt Mariupol. Sie wurden gewissermaßen der Auslöser dieses Films, der lange Gespräche zwischen Opa und Enkel verknüpft mit den Schemen von damals und diese wiederum in Zusammenhang bringt mit Eindrücken des jungen Filmemachers aus der Ukraine von heute. Reibungsvoller Versuch der Verständigung über jene Schatten, die man Erinnerung heißt.“ (Berlinale 2016)

Am 13.10. (Do) in Anwesenheit von Regisseur Levin Peter!

www.hinterdemschneesturm.de

20:00 // // Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, ...

// Erstaufführung!

Miloš Forman – What Doesn‘t Kill You (MILOŠ FORMAN – CO TE NEZABIJE...)

Tschechien 2009 - 100 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Miloslav Šmídmajer - K: Vlastimil Žán, Martin Kubala - M: Petr Malásek - mit Miloš Forman, Jean-Claude Carrière, Annette Bening, Woody Harrelson, F. Murray Abraham, Javier Bardem, Michael Douglas, Natalie Portman

Nach Jahrzehnten ohne Kontakt kehrt Miloš Forman zurück in sein Heimatland, um mit seinen längst erwachsenen Söhnen aus erster Ehe an einer Inszenierung zu arbeiten. Mit dabei ist seine neue Familie. Das Wiedersehen wird zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, die von den Schrecken des Naziregimes und dem einengenden Korsett des Kommunismus geprägt ist.
Forman spricht in diesem Dokumentarfilm mit großer Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Neben dem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat liefert der Film spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Klassikern wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, „Hair“ oder „Amadeus“.

www.critic.de/film/milos-forman-what-doesnt-kill-you-9878/trailer/

22:00 // // Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt ...

// Erstaufführung!

We are the Flesh (TENEMOS LA CARNE)

Mexiko / Frankreich 2015 - 79 Minuten - OmU - R: Emiliano Rocha Mintern - K: Yollótl Alvarado - M: Esteban Aldrete - mit Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel

„Es gibt Filme, auf die es sich einzulassen gilt. Sie belohnen uns dafür manchmal mit einzigartigen Grenzerfahrungen. Dieses Erstlingswerk ist ein solch berauschendes Erlebnis. Ein radikaler Hybrid aus Endzeitdrama und Psychohorror — bis in seine expliziten Sexszenen hinein visionär und extrem. Einsiedler Mariano besetzt eines der letzten unzerstörten Gebäude in einer völlig kaputten Welt. Lucio und Fauna, beide jünger und weniger ranzig, wollen bei ihm Unterschlupf suchen. Er wird ihnen gewährt, wenn sie sich Marianos Bedingungen fügen. Aus seinen Augen sprüht der nackte Irrsinn. Sie willigen ein.
Der Film überwältigt mit fiebriger Farbgestaltung, unheilvollen Visionen und verstörenden Soundcollagen. In anderen Momenten zeigt sich der Trip meditativ, in wieder anderen charmant-skurril – bis zum nächsten Anfall des Wahnsinns. Minter arbeitet höchst manipulativ, deutet Postapokalypse, Kannibalismus oder den Bibelbezug über weite Strecken nur an. Er lässt viele Fragen bewusst offen; die Entschlüsselung unserer Eindrücke obliegt uns selbst. Mit dem ersten Sehen ist dieser orgiastische, allegorische Bildersturm allerdings kaum zu erfassen.“ (Fantasy Film Fest 2015)

www.dropoutcinema.org/archive/movies/we-are-the-flesh/

Do 20.10.2016 (Donnerstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die ...

// Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die alte und weise Tradition der Selbstversorgung - vom Schweineschlachten bis zum eigenen Wein - kommt ihm sehr zu Gute in Zeiten der Krise, die Spanien gerade durchlebt. Denn auch sein Dorf ist von Firmenschließungen und Arbeitslosigkeit betroffen, während die Kleinbauern unter ständigem Druck der Lebensmittelindustrie, der Banken und der Großgrundbesitzer stehen. Der Film ist das Porträt eines anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

www.mosolov-p.com/german/seit-die-welt-welt-ist.html

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

21:30 //

The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George ...


The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison

Szenen aus dem Leben der Beatles während einer Konzerttournee in England: eine Kombination aus dokumentarischen Musikmitschnitten ihrer Bühnenauftritte, eingeflochtenen Slapstick-Gags und rudimentärer Spielhandlung, mit viel Witz, Tempo und dramaturgischem Geschick inszeniert. Neuartig und richtungsweisend für spätere Musikfilme ist die authentische Wiedergabe von Lebensgefühl und Zeit-Atmosphäre, die weniger durch protokollarischen Realismus als durch schöpferische Unordnung und parodistische Stilexperimente erreicht wird. Erst 1994 kam die untertitelte Originalversion unter dem Originaltitel ins Kino, die auch die sprachlichen Witze nachvollziehen ließ.

www.youtube.com/watch?v=TWbiVqlSMgc

Fr 21.10.2016 (Freitag)

18:00 //

OderKurz-Filmspektakel Wanderkino 2016

Deutschland 2015/16 - R: diverse - 90 Minuten - Kurzfilmprogramm

Auch in diesem Jahr zeigen wir wieder die Gewinner des Publikumspreises vom OderKurz-Filmspektakel im Theater am ...


OderKurz-Filmspektakel Wanderkino 2016

Deutschland 2015/16 - R: diverse - 90 Minuten - Kurzfilmprogramm

Auch in diesem Jahr zeigen wir wieder die Gewinner des Publikumspreises vom OderKurz-Filmspektakel im Theater am Rand Zollbrücke (Oderbruch). Die Filme werden von den Festivalorganisatorinnen Almut Undisz und Katrin Fischer präsentiert.

OderKurz-Filmspektakel - Wanderkino 2016 Reihenfolge
SAMIRA // von Charlotte A. Rolfes
FRANKFURTER STR. 99A // von Evgenia Gostrer
ÜBER DRUCK // von Sebastian Binder
FLIEGEN // von Marcus Hanisch
FETT // von Kyne Uhlig und Nikolaus Hillebrand
DIE BADEWANNE // von Tim Ellrich
NELLY // von Chris Raiber
WERT DER ARBEIT // von Matthias Kosmehl

Synopsen
Samira, Charlotte A. Rolfes, 17 minEin Dolmetscher soll bei einem Polizeieinsatz am Hamburger Hafen einer verzweifelten Afrikanerin helfen. Ein Routinejob, der plötzlich weit über das hinausgeht, was er sich vorgestellt hat.

Frankfurter Str. 99a, Evgenia Gostrer, 5 min
Ein Müllmann bei der Arbeit. Eine Katze auf ihrem Streifzug durch die Stadt. Eine Begegnung in der Mittagspause. Die Geschichte einer Freundschaft.

Über Druck, Sebastian Binder, 13 min
Ein jeder kennt ihn, ein jeder hat ihn. Kein Druck im Kessel heißt Stillstand. Dennoch scheint er stets zu groß. Druck ist nicht greifbar, Druck ist meist unsichtbar. Doch ist er erst hoch genug, lastet er spürbar.

Fliegen, Marcus Harnisch,18 min
Es ist Nadias 15. Geburtstag. Anstatt mit Freunden zu feiern, kümmert sie sich um ihre drogenabhängige Mutter. Durch die Kollision von Hoffnung, Streit und Versöhnung wird der Alltag ihrer drogenkranken Mutter zu Nadias eigenem Rauschzustand.

Fett, Kyne Uhlig, Nikolaus Hillebrand, 8 min
Eine Welt, in der das Fett uns regiert. An einer Tankstelle werden die Autos mit Fett betankt. Eine Quelle ist schnell gefunden, der Fahrer selbst liefert den wichtigen Treibstoff.

Die Badewanne, Tim Ellrich, 13 min
Eine Badewanne - drei Brüder - viel Gespritze! Drei Brüder versuchen ihre idealisierte Vergangenheit durch das Nachstellen eines Kinderbilds wieder aufleben zu lassen.

Nelly, Chris Raiber, 16min, Österreich
Ein Auto fährt durch den Schnee. Am Steuer sitzt Nelly. Sie ist dreizehn Jahre alt. Ein Auto fährt durch den Schnee. Auf der Rückbank liegt Nelly. Dazwischen sind drei Fragen, zwei Schlüssel, ein Sprungturm und ein rasendes Herz.

Wert der Arbeit, Matthias Koßmehl, 7 min
Nacht für Nacht kehrt Bodo die Straßen der Großstadt - gewissenhaft und ohne, dass es jemand bemerken würde. Angezogen vom Leuchten einer Vernissage macht er inmitten der fremden Welt eine vertraute Entdeckung.


Das OderKurz Filmspektakel
Das OderKurz-Filmspektakel ist ein brandenburgisches Kurzfilmfest, das immer am zweiten Septemberwochenende im „Theater am Rand“ stattfindet. Ein Wochenende lang verwandelt sich das berühmte Holztheater fernab der Zivilisation und kurz vor Polen in eine Kurzfilminsel, auf der herausragende Kurzfilme verschiedener Macharten gesehen, diskutiert und reflektiert werden können. Hier stellen Filmemacher ihre Filme vor und können mit Fragen gelöchert werden. 
Eines der wichtigsten Ziele des Spektakels ist, die Filmkultur auf dem Land zu stärken. Deshalb wollen wir hochwertige Produktionen in guter Qualität fernab der Metropolen zeigen. Dabei möchten wir der Jugend der Region einen Einblick in die Kurzfilmwelt ermöglichen und ihre Neugierde wie Kreativität anstecken. Gleichzeitig ist das Spektakel auch interessant für Städter, die mal raus aus der Metropole, mitten im Nirgendwo in familiärer Atmosphäre sich in kleine Geschichten fallen lassen möchten. 
Beim Spektakel kann man sich fallen lassen. Fallen lassen und an der Oder mit Blick auf die Wiesen nachschmecken.

Wanderkino

Die Preisträger des Wettbewerbes 2016 wurden auf dem 6. OderKurz-Filmspektakel vom Publikum gekürt. Der Publikumspreis ist eine Reise durch verschiedene Kinos ostdeutscher Städte bis zum Ende des Jahres. 

Haltestellen:
Obenkino, Cottbus, 15. Oktober 2016
Brotfabrik, Berlin, 21. & 22. Oktober 2016
Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock, 04. November 2016
Wernerstraße 22, Dresden, 15. & 16. November 2016
Kinobar Prager Frühling, Leipzig, 18. November 2016
Noch offen, Buckow, noch offen
Filmtheater Union, Fürstenwalde, noch offen

www.oderkurz-filmspektakel.de

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

Sa 22.10.2016 (Samstag)

18:00 //

OderKurz-Filmspektakel Wanderkino 2016

Deutschland 2015/16 - R: diverse - 90 Minuten - Kurzfilmprogramm

Auch in diesem Jahr zeigen wir wieder die Gewinner des Publikumspreises vom OderKurz-Filmspektakel im Theater am ...


OderKurz-Filmspektakel Wanderkino 2016

Deutschland 2015/16 - R: diverse - 90 Minuten - Kurzfilmprogramm

Auch in diesem Jahr zeigen wir wieder die Gewinner des Publikumspreises vom OderKurz-Filmspektakel im Theater am Rand Zollbrücke (Oderbruch). Die Filme werden von den Festivalorganisatorinnen Almut Undisz und Katrin Fischer präsentiert.

OderKurz-Filmspektakel - Wanderkino 2016 Reihenfolge
SAMIRA // von Charlotte A. Rolfes
FRANKFURTER STR. 99A // von Evgenia Gostrer
ÜBER DRUCK // von Sebastian Binder
FLIEGEN // von Marcus Hanisch
FETT // von Kyne Uhlig und Nikolaus Hillebrand
DIE BADEWANNE // von Tim Ellrich
NELLY // von Chris Raiber
WERT DER ARBEIT // von Matthias Kosmehl

Synopsen
Samira, Charlotte A. Rolfes, 17 minEin Dolmetscher soll bei einem Polizeieinsatz am Hamburger Hafen einer verzweifelten Afrikanerin helfen. Ein Routinejob, der plötzlich weit über das hinausgeht, was er sich vorgestellt hat.

Frankfurter Str. 99a, Evgenia Gostrer, 5 min
Ein Müllmann bei der Arbeit. Eine Katze auf ihrem Streifzug durch die Stadt. Eine Begegnung in der Mittagspause. Die Geschichte einer Freundschaft.

Über Druck, Sebastian Binder, 13 min
Ein jeder kennt ihn, ein jeder hat ihn. Kein Druck im Kessel heißt Stillstand. Dennoch scheint er stets zu groß. Druck ist nicht greifbar, Druck ist meist unsichtbar. Doch ist er erst hoch genug, lastet er spürbar.

Fliegen, Marcus Harnisch,18 min
Es ist Nadias 15. Geburtstag. Anstatt mit Freunden zu feiern, kümmert sie sich um ihre drogenabhängige Mutter. Durch die Kollision von Hoffnung, Streit und Versöhnung wird der Alltag ihrer drogenkranken Mutter zu Nadias eigenem Rauschzustand.

Fett, Kyne Uhlig, Nikolaus Hillebrand, 8 min
Eine Welt, in der das Fett uns regiert. An einer Tankstelle werden die Autos mit Fett betankt. Eine Quelle ist schnell gefunden, der Fahrer selbst liefert den wichtigen Treibstoff.

Die Badewanne, Tim Ellrich, 13 min
Eine Badewanne - drei Brüder - viel Gespritze! Drei Brüder versuchen ihre idealisierte Vergangenheit durch das Nachstellen eines Kinderbilds wieder aufleben zu lassen.

Nelly, Chris Raiber, 16min, Österreich
Ein Auto fährt durch den Schnee. Am Steuer sitzt Nelly. Sie ist dreizehn Jahre alt. Ein Auto fährt durch den Schnee. Auf der Rückbank liegt Nelly. Dazwischen sind drei Fragen, zwei Schlüssel, ein Sprungturm und ein rasendes Herz.

Wert der Arbeit, Matthias Koßmehl, 7 min
Nacht für Nacht kehrt Bodo die Straßen der Großstadt - gewissenhaft und ohne, dass es jemand bemerken würde. Angezogen vom Leuchten einer Vernissage macht er inmitten der fremden Welt eine vertraute Entdeckung.


Das OderKurz Filmspektakel
Das OderKurz-Filmspektakel ist ein brandenburgisches Kurzfilmfest, das immer am zweiten Septemberwochenende im „Theater am Rand“ stattfindet. Ein Wochenende lang verwandelt sich das berühmte Holztheater fernab der Zivilisation und kurz vor Polen in eine Kurzfilminsel, auf der herausragende Kurzfilme verschiedener Macharten gesehen, diskutiert und reflektiert werden können. Hier stellen Filmemacher ihre Filme vor und können mit Fragen gelöchert werden. 
Eines der wichtigsten Ziele des Spektakels ist, die Filmkultur auf dem Land zu stärken. Deshalb wollen wir hochwertige Produktionen in guter Qualität fernab der Metropolen zeigen. Dabei möchten wir der Jugend der Region einen Einblick in die Kurzfilmwelt ermöglichen und ihre Neugierde wie Kreativität anstecken. Gleichzeitig ist das Spektakel auch interessant für Städter, die mal raus aus der Metropole, mitten im Nirgendwo in familiärer Atmosphäre sich in kleine Geschichten fallen lassen möchten. 
Beim Spektakel kann man sich fallen lassen. Fallen lassen und an der Oder mit Blick auf die Wiesen nachschmecken.

Wanderkino

Die Preisträger des Wettbewerbes 2016 wurden auf dem 6. OderKurz-Filmspektakel vom Publikum gekürt. Der Publikumspreis ist eine Reise durch verschiedene Kinos ostdeutscher Städte bis zum Ende des Jahres. 

Haltestellen:
Obenkino, Cottbus, 15. Oktober 2016
Brotfabrik, Berlin, 21. & 22. Oktober 2016
Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock, 04. November 2016
Wernerstraße 22, Dresden, 15. & 16. November 2016
Kinobar Prager Frühling, Leipzig, 18. November 2016
Noch offen, Buckow, noch offen
Filmtheater Union, Fürstenwalde, noch offen

www.oderkurz-filmspektakel.de

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

21:30 // // Vogelbaum #15 presents

Frühling für Hitler (THE PRODUCERS)

USA 1968 - 88 Minuten - 35mm - R: Mel Brooks - K: Joseph F. Coffey - M: John Morris - mit Zero Mostel, Gene Wilder, Kenneth Mars, Estelle Winwood

Um sich durch eine Pleite ...

// Vogelbaum #15 presents

Frühling für Hitler (THE PRODUCERS)

USA 1968 - 88 Minuten - 35mm - R: Mel Brooks - K: Joseph F. Coffey - M: John Morris - mit Zero Mostel, Gene Wilder, Kenneth Mars, Estelle Winwood

Um sich durch eine Pleite finanziell zu sanieren, produzieren ein abgewrackter Theatermanager und sein junger Kompagnon auf dem Broadway das schlechteste Stück, das sie finden konnten: eine Art Rechtfertigung Hitlers in Form eines Musicals. Sie feiern mit der zum parodistischen Jux ausartenden Inszenierung einen überraschenden Erfolg und fragen sich zuletzt: „Was haben wir eigentlich richtig gemacht?“ „... ein einziger grandioser ‚sick joke‘ über die korrupten Verhältnisse im kommerziellen amerikanischen Theater, zugleich auch ein extravagantes Dokument für den verzückten Teutonen-Haß des Filmemachers Mel Brooks.“ (Hans-Christoph Blumenberg, ZEIT)

Am Freitag (21.10.) mit einer Einführung von Vogelbaum-Gründerin Jennifer Borrmann!

www.youtube.com/watch?v=tCNjOBzg8tc

So 23.10.2016 (Sonntag)

18:00 // // Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die ...

// Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die alte und weise Tradition der Selbstversorgung - vom Schweineschlachten bis zum eigenen Wein - kommt ihm sehr zu Gute in Zeiten der Krise, die Spanien gerade durchlebt. Denn auch sein Dorf ist von Firmenschließungen und Arbeitslosigkeit betroffen, während die Kleinbauern unter ständigem Druck der Lebensmittelindustrie, der Banken und der Großgrundbesitzer stehen. Der Film ist das Porträt eines anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

www.mosolov-p.com/german/seit-die-welt-welt-ist.html

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

21:30 //

The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George ...


The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison

Szenen aus dem Leben der Beatles während einer Konzerttournee in England: eine Kombination aus dokumentarischen Musikmitschnitten ihrer Bühnenauftritte, eingeflochtenen Slapstick-Gags und rudimentärer Spielhandlung, mit viel Witz, Tempo und dramaturgischem Geschick inszeniert. Neuartig und richtungsweisend für spätere Musikfilme ist die authentische Wiedergabe von Lebensgefühl und Zeit-Atmosphäre, die weniger durch protokollarischen Realismus als durch schöpferische Unordnung und parodistische Stilexperimente erreicht wird. Erst 1994 kam die untertitelte Originalversion unter dem Originaltitel ins Kino, die auch die sprachlichen Witze nachvollziehen ließ.

www.youtube.com/watch?v=TWbiVqlSMgc

Mo 24.10.2016 (Montag)

18:00 // // Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die ...

// Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die alte und weise Tradition der Selbstversorgung - vom Schweineschlachten bis zum eigenen Wein - kommt ihm sehr zu Gute in Zeiten der Krise, die Spanien gerade durchlebt. Denn auch sein Dorf ist von Firmenschließungen und Arbeitslosigkeit betroffen, während die Kleinbauern unter ständigem Druck der Lebensmittelindustrie, der Banken und der Großgrundbesitzer stehen. Der Film ist das Porträt eines anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

www.mosolov-p.com/german/seit-die-welt-welt-ist.html

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

21:30 //

The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George ...


The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison

Szenen aus dem Leben der Beatles während einer Konzerttournee in England: eine Kombination aus dokumentarischen Musikmitschnitten ihrer Bühnenauftritte, eingeflochtenen Slapstick-Gags und rudimentärer Spielhandlung, mit viel Witz, Tempo und dramaturgischem Geschick inszeniert. Neuartig und richtungsweisend für spätere Musikfilme ist die authentische Wiedergabe von Lebensgefühl und Zeit-Atmosphäre, die weniger durch protokollarischen Realismus als durch schöpferische Unordnung und parodistische Stilexperimente erreicht wird. Erst 1994 kam die untertitelte Originalversion unter dem Originaltitel ins Kino, die auch die sprachlichen Witze nachvollziehen ließ.

www.youtube.com/watch?v=TWbiVqlSMgc

Di 25.10.2016 (Dienstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die ...

// Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die alte und weise Tradition der Selbstversorgung - vom Schweineschlachten bis zum eigenen Wein - kommt ihm sehr zu Gute in Zeiten der Krise, die Spanien gerade durchlebt. Denn auch sein Dorf ist von Firmenschließungen und Arbeitslosigkeit betroffen, während die Kleinbauern unter ständigem Druck der Lebensmittelindustrie, der Banken und der Großgrundbesitzer stehen. Der Film ist das Porträt eines anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

www.mosolov-p.com/german/seit-die-welt-welt-ist.html

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

21:30 //

The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George ...


The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison

Szenen aus dem Leben der Beatles während einer Konzerttournee in England: eine Kombination aus dokumentarischen Musikmitschnitten ihrer Bühnenauftritte, eingeflochtenen Slapstick-Gags und rudimentärer Spielhandlung, mit viel Witz, Tempo und dramaturgischem Geschick inszeniert. Neuartig und richtungsweisend für spätere Musikfilme ist die authentische Wiedergabe von Lebensgefühl und Zeit-Atmosphäre, die weniger durch protokollarischen Realismus als durch schöpferische Unordnung und parodistische Stilexperimente erreicht wird. Erst 1994 kam die untertitelte Originalversion unter dem Originaltitel ins Kino, die auch die sprachlichen Witze nachvollziehen ließ.

www.youtube.com/watch?v=TWbiVqlSMgc

Mi 26.10.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die ...

// Erstaufführung!

Seit die Welt Welt ist

Österreich / Spanien 2015 - 103 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Günter Schwaiger

Der Kleinbauer Gonzalo lebt mit seiner Familie in einem Dorf im Hochland von Kastilien. Die alte und weise Tradition der Selbstversorgung - vom Schweineschlachten bis zum eigenen Wein - kommt ihm sehr zu Gute in Zeiten der Krise, die Spanien gerade durchlebt. Denn auch sein Dorf ist von Firmenschließungen und Arbeitslosigkeit betroffen, während die Kleinbauern unter ständigem Druck der Lebensmittelindustrie, der Banken und der Großgrundbesitzer stehen. Der Film ist das Porträt eines anderen, unbekannten Spanien, das eingezwängt zwischen Traditionen und Wirtschaftskrise in den kleinen Dörfern ums Überleben kämpft, versteht sich auch als eine Hommage an die einfachen Dinge, an die Natürlichkeit und die erfrischende Rebellion von Lebensweisheit.

www.mosolov-p.com/german/seit-die-welt-welt-ist.html

19:45 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

21:30 //

The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George ...


The Beatles - A Hard Day's Night

Großbritannien 1964 - 87 Minuten - 35mm - OmU - Musikfilm - R: Richard Lester - K: Gilbert Taylor - M: George Martin, The Beatles - mit John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison

Szenen aus dem Leben der Beatles während einer Konzerttournee in England: eine Kombination aus dokumentarischen Musikmitschnitten ihrer Bühnenauftritte, eingeflochtenen Slapstick-Gags und rudimentärer Spielhandlung, mit viel Witz, Tempo und dramaturgischem Geschick inszeniert. Neuartig und richtungsweisend für spätere Musikfilme ist die authentische Wiedergabe von Lebensgefühl und Zeit-Atmosphäre, die weniger durch protokollarischen Realismus als durch schöpferische Unordnung und parodistische Stilexperimente erreicht wird. Erst 1994 kam die untertitelte Originalversion unter dem Originaltitel ins Kino, die auch die sprachlichen Witze nachvollziehen ließ.

www.youtube.com/watch?v=TWbiVqlSMgc

Do 27.10.2016 (Donnerstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #1

Keuchhusten (SZAMÁRKÖHÖGÉS)

Ungarn 1986 - 91 Minuten - 35mm - DF - R: Péter Gárdos - K: Tibor Máthé - M: Jan Novák - mit Mari Töröcsik, Dezsö Garas, Judit Hernádi,Marcell Tóth, Eszter Kárász

Im ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #1

Keuchhusten (SZAMÁRKÖHÖGÉS)

Ungarn 1986 - 91 Minuten - 35mm - DF - R: Péter Gárdos - K: Tibor Máthé - M: Jan Novák - mit Mari Töröcsik, Dezsö Garas, Judit Hernádi,Marcell Tóth, Eszter Kárász

Im Oktober 1956 verbarrikadiert sich eine Kleinbürgerfamilie in ihrer Budapester Wohnung. Oktober 1956. Tomi und Annamari, die schulpflichtigen Kinder einer Budapester Familie, freuen sich, dass am nächsten Tag der Unterricht entfällt. Der Vater erzählt stolz, er habe einen Kollegen geohrfeigt, die Großmutter bringt einen von Kugeln durchlöcherten Brotlaib heim. In den Straßen von Budapest wird gekämpft. Die Familie reagiert konfus und Annamari bekommt Keuchhusten ... Die Kleinbürgerfamilie als Mikrokosmos der Gesellschaft erlebt in dieser Tragikomödie den Aufstand aus der Perspektive der eigenen vier Wände, eine für dieses Thema unübliche Sichtweise. Die Kamera verlässt fast nie den Schauplatz der Wohnung, woraus sich eine kammerspielartige Struktur ergibt, in der sich das Drama aus den beobachteten Details und Reaktionen der Akteure sowie aus Wochenschaufragmenten und einer Tonkulisse erschließt, die den Schlachtenlärm als Echo durch die Wände dringen lässt - Innenansichten eines allgegenwärtigen Belagerungszustandes. Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

22:00 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

Fr 28.10.2016 (Freitag)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #2

Daniel besteigt den Zug (SZERENCSÉS DÁNIEL)

Ungarn 1983 - 93 Minuten - 35mm - OmU - R: Pál Sándor - K: Elemér Ragályi - M: György Selmeczi - mit Péter Rudolf, Sándor Zsótér, Kati Szerb, Mari Töröcsik

„Zwei junge ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #2

Daniel besteigt den Zug (SZERENCSÉS DÁNIEL)

Ungarn 1983 - 93 Minuten - 35mm - OmU - R: Pál Sándor - K: Elemér Ragályi - M: György Selmeczi - mit Péter Rudolf, Sándor Zsótér, Kati Szerb, Mari Töröcsik

„Zwei junge Menschen wollen wie Tausende andere auch ihr ungarisches Heimatland im Jahr 1956 verlassen; aus nicht genauer bezeichneten Gründen brechen sie jedoch schließlich ihre Reise ab. Mit scheinbarer Objektivität analysiertes gesellschaftliches Drama, das Stellung durch die stilistische Konsequenz bezieht: eindrucksvoll wird ein Klima heftiger Widersprüche und grausamer Ungewissheit geschaffen. Der bewegende Film mündet in die Frage, wie Angst und Hoffnungslosigkeit überwunden werden können und wo es ein neues Leben zu ertasten gilt.
- Sehenswert.“ (Lexikon des internationalen Films) Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

 

22:00 //

The Beatles - Greatest Hits

Großbritannien / USA 1963-69 - 140 Minuten - Musikfilm - R/K: Diverse - M: The Beatles

Von „She Loves You“ bis „Something“: die Zusammenstellung von fast 50 Songs ...


The Beatles - Greatest Hits

Großbritannien / USA 1963-69 - 140 Minuten - Musikfilm - R/K: Diverse - M: The Beatles

Von „She Loves You“ bis „Something“: die Zusammenstellung von fast 50 Songs dokumentiert die Erfolgsgeschichte der berühmtesten Pop-Band aller Zeiten, zeigt gleichzeitig ihren stilbildenden auf die Geschichte des Musikfilms bzw. des Videoclips.

Sa 29.10.2016 (Samstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #3

Liebe (SZERELEM)

Ungarn 1970 - 90 Minuten - OmU - R: Károly Makk, nach Novellen von Tibor Déry - K: János Tóth - M: András Mihály - mit Lili Darvas, Mari Töröcsik, Iván Darvas, Erzsi Orsolya, László ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #3

Liebe (SZERELEM)

Ungarn 1970 - 90 Minuten - OmU - R: Károly Makk, nach Novellen von Tibor Déry - K: János Tóth - M: András Mihály - mit Lili Darvas, Mari Töröcsik, Iván Darvas, Erzsi Orsolya, László Mensáros

„Budapest 1953. Um der alten Mutter Kummer zu ersparen, erfindet eine junge Frau Geschichten über die Karriere des Sohnes in den USA, die sein Ausbleiben begründen. Dezent, aber eindringlich inszeniert, zeichnet der Film die Ära des Stalinismus der 50er Jahre beklemmend echt nach und konfrontiert sie zugleich mit der bürgerlichen Welt der Vergangenheit.

- Sehenswert!“ (film-dienst) Cannes 1971: Preis der Jury. Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

 

22:00 //

The Beatles - Greatest Hits

Großbritannien / USA 1963-69 - 140 Minuten - Musikfilm - R/K: Diverse - M: The Beatles

Von „She Loves You“ bis „Something“: die Zusammenstellung von fast 50 Songs ...


The Beatles - Greatest Hits

Großbritannien / USA 1963-69 - 140 Minuten - Musikfilm - R/K: Diverse - M: The Beatles

Von „She Loves You“ bis „Something“: die Zusammenstellung von fast 50 Songs dokumentiert die Erfolgsgeschichte der berühmtesten Pop-Band aller Zeiten, zeigt gleichzeitig ihren stilbildenden auf die Geschichte des Musikfilms bzw. des Videoclips.

So 30.10.2016 (Sonntag)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #4

Tagebuch für meine Eltern (NAPLÓ APÁMNAK, ANYÁMNAK)

Ungarn 1990 - 115 Minuten - 35mm - OmU - R: Márta Mészáros - K: Nyika Jancsó - M: Zsolt Döme - mit Zsuzsa Czinkóczy, Jan Nowicki, Anna Polony, Mari Töröcsik, Ildikó ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #4

Tagebuch für meine Eltern (NAPLÓ APÁMNAK, ANYÁMNAK)

Ungarn 1990 - 115 Minuten - 35mm - OmU - R: Márta Mészáros - K: Nyika Jancsó - M: Zsolt Döme - mit Zsuzsa Czinkóczy, Jan Nowicki, Anna Polony, Mari Töröcsik, Ildikó Bánsági

„Budapest, 23. Oktober 1956: Die Ungarn lehnen sich gegen die kommunistische Regierung auf. Ein Aufstand, der erst durch sowjetische Truppen niedergeschlagen werden kann und dem eine Vielzahl politischer Prozesse folgt. Die junge Ungarin Juli, die zu dieser Zeit an der Filmhochschule in Moskau ist, darf erst nach der Niederschlagung des Aufstandes in ihre Heimat zurück und dokumentiert das Grauen. Später flieht sie mit ihrem väterlichen Freund János nach Österreich. Aus Sorge um seine schwangere Frau kehrt János jedoch zurück, wird verhaftet und hingerichtet. Als Juli und seine Frau nach seinem Grab suchen, werden sie von prügelnden Polizisten vertrieben.
Abschließender Teil der autobiografisch gefärbten ‚Tagebuch’-Trilogie von Márta Mészáros, der mit dokumentarischen und semidokumentarischen Mitteln versucht, einen authentischen Eindruck der damaligen Ereignisse zu vermitteln. Er zeigt, dass die ideologischen Fronten quer durch die Familien gingen.

Sehenswert!“ (film-dienst) Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

 

22:00 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

Mo 31.10.2016 (Montag)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #5

Wochenschauen, Kurzfilme, Archivmaterial

BRD / DDR / Ungarn 1956 - 80 Minuten - Dokumentarfilme - DF/OV - R: diverse

Das Programm vereint dokumentarisches bzw. propagandistisches Filmmaterial, das unmittelbar während und kurz ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #5

Wochenschauen, Kurzfilme, Archivmaterial

BRD / DDR / Ungarn 1956 - 80 Minuten - Dokumentarfilme - DF/OV - R: diverse

Das Programm vereint dokumentarisches bzw. propagandistisches Filmmaterial, das unmittelbar während und kurz nach der Revolution und ihrer Niederschlagung aufgenommen wurde.
Gezeigt werden DEFA-Augenzeugen, UFA-Wochenschauen sowie Aufnahmen von Amateuren.

Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

 

22:00 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

Di 01.11.2016 (Dienstag)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #6

Zwanzig Stunden (HÚSZ ÓRA)

Ungarn 1965 - 115 Minuten - 35mm - OmU - R: Zoltán Fábri, nach dem Roman von Ferenc Sánta - K: György Illés - mit Antal Páger, János Görbe, Emil Keres, Adám Szirtes, József ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #6

Zwanzig Stunden (HÚSZ ÓRA)

Ungarn 1965 - 115 Minuten - 35mm - OmU - R: Zoltán Fábri, nach dem Roman von Ferenc Sánta - K: György Illés - mit Antal Páger, János Görbe, Emil Keres, Adám Szirtes, József Bihari

„Ein Journalist soll über die Entwicklung der Kollektivierung eines Dorfes in Ungarn schreiben. In Gesprächen mit den Bewohnern fügt er Fetzen menschlicher Tragik und ideologischer Konflikte zusammen.
Ein hervorragend gestalteter, intelligent montierter und realitätsnaher Film, der für ein friedliches Miteinander im (zur Entstehungszeit möglich erscheinenden) liberalisierten Sozialismus eintritt. Sehenswert!“ (Lexikon des internationalen Films)

Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

 

22:00 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

Mi 02.11.2016 (Mittwoch)

18:00 // // Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht ...

// Erstaufführung!

Die Geträumten

Österreich 2016 - 89 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - R: Ruth Beckermann - K: Johannes Hammel - mit Anja Plaschg, Laurence Rupp

Um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte, geht es in „Die Geträumten“.
Im Zentrum stehen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennengelernt haben. Ihr Briefwechsel bildet die Textgrundlage. Zwei junge Schauspieler treffen sich in einem Tonstudio, um daraus zu lesen. Die dramatisch schwankenden Gefühle der Briefe – zwischen Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit – gehen auf die Schauspieler über. Aber sie amüsieren sich auch, streiten, rauchen, reden über Tattoos und Musik. Ob die Liebe damals oder die Liebe heute, ob Inszenierung oder Dokumentation: Wo die Ebenen verschwimmen, schlägt das Herz des Films.

www.diegetraeumten.at/home.php

20:00 // // 60 Jahre Revolution in Ungarn #7

Mutter

Schweiz 2002 - 95 Minuten - 35mm - OmU - Dokumentarfilm - R: Miklós Gimes - K: Pio Corradi - M: György Ligeti, Dés Làszlo

Der Vater des Regisseurs war kein Geringerer als der ...

// 60 Jahre Revolution in Ungarn #7

Mutter

Schweiz 2002 - 95 Minuten - 35mm - OmU - Dokumentarfilm - R: Miklós Gimes - K: Pio Corradi - M: György Ligeti, Dés Làszlo

Der Vater des Regisseurs war kein Geringerer als der namensgleiche Miklós Gimes, 1956 als enger Gefolgsmann von Imre Nagy in Ungarn hingerichtet. Nach dem Tod Stalins vor 50 Jahren waren die ungarischen Kommunisten dem Trugschluss einer Tauwetterphase aufgesessen, proklamierten einen von Moskau völlig unabhängigen Weg. Nach 1953 in Berlin und vor 1968 in Prag kam es 1956 in Budapest zum Aufmarsch sowjetischer Panzer, mit denen die Rückkehr zum Betonsozialismus planiert wurde.
Gimes‘ Film stellt das Heldenbild des Vaters durch die Perspektive der überlebenden Mutter immer wieder in Frage, unterläuft mit bizarren Details jede Ikonenbildung. Was macht Macht aus Menschen? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Autonomie und Korrumpierbarkeit? Ist es statthaft, eine abstrakte Kategorie wie die der Liebe, zu gesellschaftlich sehr konkreten Erschütterungen ins Verhältnis zu setzen? Exakt der Umstand, derartige, scheinbar naive Fragen zu stellen, macht Gimes‘ Film sehenswert und hebt ihn aus dem Kanon vordergründiger Betroffenheitsrituale heraus.

Eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.

Mit Einführung!

 

22:00 // // Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo ...

// Erstaufführung!

Where is Rocky II?

Frankreich / Deutschland / Belgien / Italien 2016 - 93 Minuten - dokumentarischer Spielfilm - OmU - R: Pierre Bismuth - K: David Raedeker - M: Hugo Lippens - mit Robert Knepper, Milo Ventimiglia

Kennen Sie Rocky II? Sie denken an den Sylvester-Stallone-Film? Richtig, aber Rocky II ist auch ein Kunstwerk des weltbekannten, amerikanischen Pop-Art Künstlers Ed Ruscha. Ein Felsen, den er aus Kunstharz gegossen und irgendwo in der riesigen, kalifornischen Mojave-Wüste versteckt hat. Eine rätselhafte Arbeit, die niemals öffentlich besprochen wurde und auch nicht in Ruschas Werkkatalog gelistet ist.
Der Regisseur, Künstler und erfolgreiche Oscar-Preisträger Pierre Bismuth wird erstmalig durch eine BBC-Dokumentation auf Rocky II aufmerksam; ab 2009 begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Artefakt. Er konfrontiert Ed Ruscha bei einer Ausstellungseröffnung in London mit der Frage nach dem Verbleib des mysteriösen Felsens, aber der Künstler bleibt ihm eine Antwort schuldig. Damit entsteht die Idee zu diesem Filmprojekt...

www.youtube.com/watch?v=3xgmy7CgwlE

Das Programm wird fortlaufend aktualisiert.