Mi 01.06.2016 (Mittwoch)

10:00 // // KINDERTHEATER

Das Entchen

Puppentheater zum Mitspielen ab 3 Jahren nach einer Idee von Peter Waschinsky

Friederike macht mit euch Theater - und zwar Puppentheater. Das ist nur so...sie kennt das Stück ...

// KINDERTHEATER

Das Entchen

Puppentheater zum Mitspielen ab 3 Jahren nach einer Idee von Peter Waschinsky

Friederike macht mit euch Theater - und zwar Puppentheater. Das ist nur so...sie kennt das Stück eigentlich gar nicht. Sie weiß nur wie es heißt. Es heißt: Das Entchen! Zusammen mit den Kindern entsteht das Stück über die Ente, die vom Fuchs gestohlen wird. Wollen wir uns die Ente zurückholen? Ja? Na dann mal los! Wo wohnt denn so ein Fuchs? Im Wald? Na dann auf in den Wald. Und wie kann uns der Igel eigentlich helfen?

Eintritt: 6,- € / erm. 4,- €

Do 02.06.2016 (Donnerstag)

20:00 //

Die Känguru-Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

von Marc-Uwe Kling - Theaterfassung von Isabelle Chastenier und Benjamin Muth

Als eines Tages ein Känguru an seiner Wohnungstür klingelt, ist der Kleinkünstler Marc-Uwe zu Recht ...


Die Känguru-Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

von Marc-Uwe Kling - Theaterfassung von Isabelle Chastenier und Benjamin Muth

Als eines Tages ein Känguru an seiner Wohnungstür klingelt, ist der Kleinkünstler Marc-Uwe zu Recht etwas überrascht. Was er noch nicht weiß: dass dieses Beuteltier im Folgenden nicht nur in seine Wohnung einziehen, sondern auch viele verrückte Ideen, neue politische Ansichten und eine radikale Weltanschauung mitbringen wird, kurz, sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Dazu kommt, dass Marc-Uwes Psychiater, statt ihm zu helfen, mit der latenten Gewaltbereitschaft des Kängurus zurechtzukommen, ihm nicht einmal glaubt, dass er mit einem Känguru zusammenwohnt. Überraschenderweise entwickelt sich jedoch schnell eine skurrile Freundschaft zwischen Marc-Uwe und dem Känguru, die durch viele Abenteuer und Komplikationen hindurch besteht und wächst. Gemeinsam kämpfen die zwei gegen die Polizei, rassistische Nachbarn, die Gentrifizierung Berlins und den Tütensuppen-Totalitarismus.
Die Inszenierung der „Känguru-Chroniken“ von Isabelle Chastenier mit Benjamin Muth als Känguru, Dennis Pfuhl als Marc-Uwe sowie Sebastian Schlicht und Brian Sommer in diversen Rollen, präsentiert eine bunte Mischung aus Szenen des Zusammenlebens der ungewöhnlichen WG-Partner, die das Publikum zum entspannt-genussvollen Nachdenken über die großen Weltprobleme anregt.
Kleinkunst trifft Känguru. In Isabelle Chasteniers und Benjamin Muths Dramatisierung der Erfolgsbücher von Marc-Uwe Kling kamen die Geschichten über die abenteuerliche Wohngemeinschaft des frustierten Kleinkünstlers (er hasst diesen Ausdruck) Marc-Uwe mit dem kommunistischen Känguru, Gründer des Asozialen Netzwerk, bereits im Frühjahr dieses Jahres auf die Studiobühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters. Ab Dezember werden die Episoden vom Ringen um die einzig richtige Weltordnung wieder zu erleben sein. Wieder mit dabei: Marc-Uwes Psychiater, Schmidtchen, fliegende Hunde und viele weitere Überraschungsgäste.

Marc-Uwe Kling studierte Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2004 gründete er die Lesebühne Lesedüne. 2006 und 2007 gewann er bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften den Wettstreit in der Einzelwertung und 2010 wurden er und sein Produzententeam mit dem Deutschen Radiopreis für den Podcast „Neues vom Känguru“ ausgezeichnet, der in einer Printausgabe und als Hörbuch in drei Bänden veröffentlicht wurde.
Mit: Dennis Pfuhl, Benjamin Muth, Brian Sommer, Sebastian Schlicht. Regie: Isabelle Chastenier. Regieassistenz: Jo-Anne Bartl. Dramaturgie: Silvia Giese. Kostümbetreuung: Daniela Otremba. Soufflage: Annika Schulbert.

Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

Fr 03.06.2016 (Freitag)

20:00 //

Die Känguru-Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

von Marc-Uwe Kling - Theaterfassung von Isabelle Chastenier und Benjamin Muth

Als eines Tages ein Känguru an seiner Wohnungstür klingelt, ist der Kleinkünstler Marc-Uwe zu Recht ...


Die Känguru-Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

von Marc-Uwe Kling - Theaterfassung von Isabelle Chastenier und Benjamin Muth

Als eines Tages ein Känguru an seiner Wohnungstür klingelt, ist der Kleinkünstler Marc-Uwe zu Recht etwas überrascht. Was er noch nicht weiß: dass dieses Beuteltier im Folgenden nicht nur in seine Wohnung einziehen, sondern auch viele verrückte Ideen, neue politische Ansichten und eine radikale Weltanschauung mitbringen wird, kurz, sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Dazu kommt, dass Marc-Uwes Psychiater, statt ihm zu helfen, mit der latenten Gewaltbereitschaft des Kängurus zurechtzukommen, ihm nicht einmal glaubt, dass er mit einem Känguru zusammenwohnt. Überraschenderweise entwickelt sich jedoch schnell eine skurrile Freundschaft zwischen Marc-Uwe und dem Känguru, die durch viele Abenteuer und Komplikationen hindurch besteht und wächst. Gemeinsam kämpfen die zwei gegen die Polizei, rassistische Nachbarn, die Gentrifizierung Berlins und den Tütensuppen-Totalitarismus.
Die Inszenierung der „Känguru-Chroniken“ von Isabelle Chastenier mit Benjamin Muth als Känguru, Dennis Pfuhl als Marc-Uwe sowie Sebastian Schlicht und Brian Sommer in diversen Rollen, präsentiert eine bunte Mischung aus Szenen des Zusammenlebens der ungewöhnlichen WG-Partner, die das Publikum zum entspannt-genussvollen Nachdenken über die großen Weltprobleme anregt.
Kleinkunst trifft Känguru. In Isabelle Chasteniers und Benjamin Muths Dramatisierung der Erfolgsbücher von Marc-Uwe Kling kamen die Geschichten über die abenteuerliche Wohngemeinschaft des frustierten Kleinkünstlers (er hasst diesen Ausdruck) Marc-Uwe mit dem kommunistischen Känguru, Gründer des Asozialen Netzwerk, bereits im Frühjahr dieses Jahres auf die Studiobühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters. Ab Dezember werden die Episoden vom Ringen um die einzig richtige Weltordnung wieder zu erleben sein. Wieder mit dabei: Marc-Uwes Psychiater, Schmidtchen, fliegende Hunde und viele weitere Überraschungsgäste.

Marc-Uwe Kling studierte Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2004 gründete er die Lesebühne Lesedüne. 2006 und 2007 gewann er bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften den Wettstreit in der Einzelwertung und 2010 wurden er und sein Produzententeam mit dem Deutschen Radiopreis für den Podcast „Neues vom Känguru“ ausgezeichnet, der in einer Printausgabe und als Hörbuch in drei Bänden veröffentlicht wurde.
Mit: Dennis Pfuhl, Benjamin Muth, Brian Sommer, Sebastian Schlicht. Regie: Isabelle Chastenier. Regieassistenz: Jo-Anne Bartl. Dramaturgie: Silvia Giese. Kostümbetreuung: Daniela Otremba. Soufflage: Annika Schulbert.

Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

Sa 04.06.2016 (Samstag)

20:00 //

Die Känguru-Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

von Marc-Uwe Kling - Theaterfassung von Isabelle Chastenier und Benjamin Muth

Als eines Tages ein Känguru an seiner Wohnungstür klingelt, ist der Kleinkünstler Marc-Uwe zu Recht ...


Die Känguru-Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

von Marc-Uwe Kling - Theaterfassung von Isabelle Chastenier und Benjamin Muth

Als eines Tages ein Känguru an seiner Wohnungstür klingelt, ist der Kleinkünstler Marc-Uwe zu Recht etwas überrascht. Was er noch nicht weiß: dass dieses Beuteltier im Folgenden nicht nur in seine Wohnung einziehen, sondern auch viele verrückte Ideen, neue politische Ansichten und eine radikale Weltanschauung mitbringen wird, kurz, sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Dazu kommt, dass Marc-Uwes Psychiater, statt ihm zu helfen, mit der latenten Gewaltbereitschaft des Kängurus zurechtzukommen, ihm nicht einmal glaubt, dass er mit einem Känguru zusammenwohnt. Überraschenderweise entwickelt sich jedoch schnell eine skurrile Freundschaft zwischen Marc-Uwe und dem Känguru, die durch viele Abenteuer und Komplikationen hindurch besteht und wächst. Gemeinsam kämpfen die zwei gegen die Polizei, rassistische Nachbarn, die Gentrifizierung Berlins und den Tütensuppen-Totalitarismus.
Die Inszenierung der „Känguru-Chroniken“ von Isabelle Chastenier mit Benjamin Muth als Känguru, Dennis Pfuhl als Marc-Uwe sowie Sebastian Schlicht und Brian Sommer in diversen Rollen, präsentiert eine bunte Mischung aus Szenen des Zusammenlebens der ungewöhnlichen WG-Partner, die das Publikum zum entspannt-genussvollen Nachdenken über die großen Weltprobleme anregt.
Kleinkunst trifft Känguru. In Isabelle Chasteniers und Benjamin Muths Dramatisierung der Erfolgsbücher von Marc-Uwe Kling kamen die Geschichten über die abenteuerliche Wohngemeinschaft des frustierten Kleinkünstlers (er hasst diesen Ausdruck) Marc-Uwe mit dem kommunistischen Känguru, Gründer des Asozialen Netzwerk, bereits im Frühjahr dieses Jahres auf die Studiobühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters. Ab Dezember werden die Episoden vom Ringen um die einzig richtige Weltordnung wieder zu erleben sein. Wieder mit dabei: Marc-Uwes Psychiater, Schmidtchen, fliegende Hunde und viele weitere Überraschungsgäste.

Marc-Uwe Kling studierte Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2004 gründete er die Lesebühne Lesedüne. 2006 und 2007 gewann er bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften den Wettstreit in der Einzelwertung und 2010 wurden er und sein Produzententeam mit dem Deutschen Radiopreis für den Podcast „Neues vom Känguru“ ausgezeichnet, der in einer Printausgabe und als Hörbuch in drei Bänden veröffentlicht wurde.
Mit: Dennis Pfuhl, Benjamin Muth, Brian Sommer, Sebastian Schlicht. Regie: Isabelle Chastenier. Regieassistenz: Jo-Anne Bartl. Dramaturgie: Silvia Giese. Kostümbetreuung: Daniela Otremba. Soufflage: Annika Schulbert.

Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

Do 09.06.2016 (Donnerstag)

20:00 //

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe - Abschlussinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel der Etage Berlin 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg. Mehr Sex. Mehr Freunde. Mehr Rausch. Faust ...


Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe - Abschlussinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel der Etage Berlin 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg. Mehr Sex. Mehr Freunde. Mehr Rausch. Faust saugt die Möglichkeiten des Lebens gierig in sich auf, ohne satt zu werden - und wird zum Spiegelbild unserer Zeit. Jeder Anflug von Leere ist eine Bedrohung. Die Frage nach dem Sinn wird übertönt durch einen unstillbaren Erlebnishunger. Der Pakt mit dem Teufel treibt ihn immer weiter. So reißt Faust in einem Strudel der Zerstörung genau das in den Abgrund, wonach er sich am meisten sehnt.

Mit: Tobias Löschberger, Julia Pohl, Angelina Bauer, Sophia Berndt, Stella Ulmer und Moritz Kurtz 
Regie und Ausstattung: Milena Paulovics Video: Natali Mahn, Alexander Ullmann 


Eintritt: 10,- € / erm. 8,- €

Fr 10.06.2016 (Freitag)

20:00 //

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe - Abschlussinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel der Etage Berlin 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg. Mehr Sex. Mehr Freunde. Mehr Rausch. Faust ...


Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe - Abschlussinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel der Etage Berlin 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg. Mehr Sex. Mehr Freunde. Mehr Rausch. Faust saugt die Möglichkeiten des Lebens gierig in sich auf, ohne satt zu werden - und wird zum Spiegelbild unserer Zeit. Jeder Anflug von Leere ist eine Bedrohung. Die Frage nach dem Sinn wird übertönt durch einen unstillbaren Erlebnishunger. Der Pakt mit dem Teufel treibt ihn immer weiter. So reißt Faust in einem Strudel der Zerstörung genau das in den Abgrund, wonach er sich am meisten sehnt.

Mit: Tobias Löschberger, Julia Pohl, Angelina Bauer, Sophia Berndt, Stella Ulmer und Moritz Kurtz 
Regie und Ausstattung: Milena Paulovics Video: Natali Mahn, Alexander Ullmann 


Eintritt: 10,- € / erm. 8,- €

Sa 11.06.2016 (Samstag)

20:00 //

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe - Abschlussinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel der Etage Berlin 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg. Mehr Sex. Mehr Freunde. Mehr Rausch. Faust ...


Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe - Abschlussinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel der Etage Berlin 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg. Mehr Sex. Mehr Freunde. Mehr Rausch. Faust saugt die Möglichkeiten des Lebens gierig in sich auf, ohne satt zu werden - und wird zum Spiegelbild unserer Zeit. Jeder Anflug von Leere ist eine Bedrohung. Die Frage nach dem Sinn wird übertönt durch einen unstillbaren Erlebnishunger. Der Pakt mit dem Teufel treibt ihn immer weiter. So reißt Faust in einem Strudel der Zerstörung genau das in den Abgrund, wonach er sich am meisten sehnt.

Mit: Tobias Löschberger, Julia Pohl, Angelina Bauer, Sophia Berndt, Stella Ulmer und Moritz Kurtz 
Regie und Ausstattung: Milena Paulovics Video: Natali Mahn, Alexander Ullmann 


Eintritt: 10,- € / erm. 8,- €

Mi 15.06.2016 (Mittwoch)

20:00 //

"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. ...


"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. Man sieht einen Charakter und macht sich auf den ersten Blick ein Bild und entscheidet ob man die Figur mag oder nicht. Hinter diesem ersten Eindruck verbirgt sich jedoch oft etwas ganz anderes und es kommt selten so, wie man es vermutet hätte. In "Regel XXIV – /und die Kunst, sie einzuhalten" /bestimmt eine Regel die Schicksale zweier Schwestern deren Vorstellungen von Liebe nicht unterschiedlicher sein könnten. Zwischen Ereignissen die die Sinnhaftigkeit gesellschaftlicher Traditionen in Frage stellen, bleibt am Ende nur noch zu beantworten: "Was zählt wirklich?"
Regie: Beatrice Ellinger (Theaterpädagogin und Regisseurin) 


Eintritt: 8,- € / erm. 6,- €

www.das-erlebnis-theater.de


Do 16.06.2016 (Donnerstag)

19:00 //

"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. ...


"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. Man sieht einen Charakter und macht sich auf den ersten Blick ein Bild und entscheidet ob man die Figur mag oder nicht. Hinter diesem ersten Eindruck verbirgt sich jedoch oft etwas ganz anderes und es kommt selten so, wie man es vermutet hätte. In "Regel XXIV – /und die Kunst, sie einzuhalten" /bestimmt eine Regel die Schicksale zweier Schwestern deren Vorstellungen von Liebe nicht unterschiedlicher sein könnten. Zwischen Ereignissen die die Sinnhaftigkeit gesellschaftlicher Traditionen in Frage stellen, bleibt am Ende nur noch zu beantworten: "Was zählt wirklich?"
Regie: Beatrice Ellinger (Theaterpädagogin und Regisseurin) 


Eintritt: 8,- € / erm. 6,- €

www.das-erlebnis-theater.de


Fr 17.06.2016 (Freitag)

20:00 //

Die Improvisionäre spielen was ihr wollt!

Improtheater

Die Improvisionäre sind die witzigste, originellste, einzigartigste und bescheidenste Improvisationstheatergruppe der Welt. Seien Sie dabei, wenn in rund 90 ...


Die Improvisionäre spielen was ihr wollt!

Improtheater

Die Improvisionäre sind die witzigste, originellste, einzigartigste und bescheidenste Improvisationstheatergruppe der Welt. Seien Sie dabei, wenn in rund 90 Minuten nach den Ideen des Publikums ein komplettes Stück entsteht, das so nie geprobt wurde und so nie wieder zu sehen sein wird. Hier wird Theater richtig demokratisch, denn die Idee dahinter ist: Das Publikum kann entscheiden, was beim nächsten Auftritt gespielt werden soll.


www.improvisionaere.wordpress.com

Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

Foto: Viviane Wild
Sa 18.06.2016 (Samstag)

20:00 //

Theater ohne Probe: Im Sinne von Brecht

Improtheater inspiriert durch das epische Theater Bert Brechts


Theater, das Spaß macht und zum Denken anregt, Theater, das aktuelle Probleme auf die Bühne bringt und spannende ...


Theater ohne Probe: Im Sinne von Brecht

Improtheater inspiriert durch das epische Theater Bert Brechts


Theater, das Spaß macht und zum Denken anregt, Theater, das aktuelle Probleme auf die Bühne bringt und spannende Themen aufgreift. Das wollte Bertolt Brecht mit seinem Epischen Theater. Hätte er unser heutiges Improtheater gekannt, er wäre von den Möglichkeiten begeistert gewesen.

Das Theater ohne Probe verbindet mit "Im Sinne von Brecht" die Mittel des Epischen Theaters mit dem Aktuellen und Interaktiven des Improvisationstheaters. Dabei entsteht ein höchst unterhaltsames und aktuelles Format, das einmalig ist und etwas zu sagen hat. Ein aufregender Abend mit purem Theater, dessen Entstehen man miterleben und beeinflussen kann.

"Eine uneingeschränkte Empfehlung, es ist weit weniger verkopft als es vielleicht klingt, es ist lebendiges und anregendes Theater – und klüger macht es neben der Unterhaltung auch noch." Impro-news.de


www.theater-ohne-probe.de

Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

 

So 19.06.2016 (Sonntag)

20:00 //

"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. ...


"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. Man sieht einen Charakter und macht sich auf den ersten Blick ein Bild und entscheidet ob man die Figur mag oder nicht. Hinter diesem ersten Eindruck verbirgt sich jedoch oft etwas ganz anderes und es kommt selten so, wie man es vermutet hätte. In "Regel XXIV – /und die Kunst, sie einzuhalten" /bestimmt eine Regel die Schicksale zweier Schwestern deren Vorstellungen von Liebe nicht unterschiedlicher sein könnten. Zwischen Ereignissen die die Sinnhaftigkeit gesellschaftlicher Traditionen in Frage stellen, bleibt am Ende nur noch zu beantworten: "Was zählt wirklich?"
Regie: Beatrice Ellinger (Theaterpädagogin und Regisseurin) 


Eintritt: 8,- € / erm. 6,- €

www.das-erlebnis-theater.de


Mo 20.06.2016 (Montag)

20:00 //

"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. ...


"Regel XXIV – und die Kunst, sie einzuhalten"

sehr frei nach Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" // ein Projekt von: www.das-erlebnis-theater.de


Liebesgeschichten sind oft glatt, oberflächlich und traumhaft schön. Man sieht einen Charakter und macht sich auf den ersten Blick ein Bild und entscheidet ob man die Figur mag oder nicht. Hinter diesem ersten Eindruck verbirgt sich jedoch oft etwas ganz anderes und es kommt selten so, wie man es vermutet hätte. In "Regel XXIV – /und die Kunst, sie einzuhalten" /bestimmt eine Regel die Schicksale zweier Schwestern deren Vorstellungen von Liebe nicht unterschiedlicher sein könnten. Zwischen Ereignissen die die Sinnhaftigkeit gesellschaftlicher Traditionen in Frage stellen, bleibt am Ende nur noch zu beantworten: "Was zählt wirklich?"
Regie: Beatrice Ellinger (Theaterpädagogin und Regisseurin) 


Eintritt: 8,- € / erm. 6,- €

www.das-erlebnis-theater.de


Do 23.06.2016 (Donnerstag)

20:00 //

Gesinnungshemmer

Erzählung von Jörg Liemann für die Bühne bearbeitet von Verena Busche

„Monika sagt: 'Er schreibt über Kolumbus.' Ich schreibe natürlich nicht über Kolumbus."
Ein Mann ...


Gesinnungshemmer

Erzählung von Jörg Liemann für die Bühne bearbeitet von Verena Busche

„Monika sagt: 'Er schreibt über Kolumbus.' Ich schreibe natürlich nicht über Kolumbus."
Ein Mann schreibt und reist. Nach Genua, nach Nizza, nach New York. Auch wegen Kolumbus. Hauptsächlich aber wegen der fixen Ideen, die auch uns befallen, hypnotisieren und komplett vom Thema abbringen.
Ein Abend über medizinische Selbstversuche, Erdöl, 3 Chinesen mit dem Kontrabass und natürlich über Kolumbus.

Mit: Alexander Mateev, Verena Busche. Regie: Verena Busche. Ausstattung / Dramaturgie: Anke Ebeling.


Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

Trailer: www.vimeo.com/verenabusche/ghteaser

Fr 24.06.2016 (Freitag)

20:00 //

Gesinnungshemmer

Erzählung von Jörg Liemann für die Bühne bearbeitet von Verena Busche

„Monika sagt: 'Er schreibt über Kolumbus.' Ich schreibe natürlich nicht über Kolumbus."
Ein Mann ...


Gesinnungshemmer

Erzählung von Jörg Liemann für die Bühne bearbeitet von Verena Busche

„Monika sagt: 'Er schreibt über Kolumbus.' Ich schreibe natürlich nicht über Kolumbus."
Ein Mann schreibt und reist. Nach Genua, nach Nizza, nach New York. Auch wegen Kolumbus. Hauptsächlich aber wegen der fixen Ideen, die auch uns befallen, hypnotisieren und komplett vom Thema abbringen.
Ein Abend über medizinische Selbstversuche, Erdöl, 3 Chinesen mit dem Kontrabass und natürlich über Kolumbus.

Mit: Alexander Mateev, Verena Busche. Regie: Verena Busche. Ausstattung / Dramaturgie: Anke Ebeling.


Eintritt: 13,50 € / erm. 9,- €

Trailer: www.vimeo.com/verenabusche/ghteaser

Sa 25.06.2016 (Samstag)

20:00 //

Wer hat Angst vor Dr. Stalker?

Eine musikalische Therapie-Sitzung von und mit Frauenwunder

In der Therapiepraxis von Dr.Stalker outen sich ehemalige Putzfrauen als sexsüchtige Vamps, Bibliothekarinnen als geile ...


Wer hat Angst vor Dr. Stalker?

Eine musikalische Therapie-Sitzung von und mit Frauenwunder

In der Therapiepraxis von Dr.Stalker outen sich ehemalige Putzfrauen als sexsüchtige Vamps, Bibliothekarinnen als geile Kleptomaninnen und träumen gemeinsam von Okapis und Neandertalern.
Mit viel Humor und Augenzwinkern singen sich Susanne Menner und Doreen Wermelskirchen durch die Hochs und Tiefs des weiblichen Hormonhaushaltes und zeigen, wie man sich mit Striptease-Einlagen von seinen Ängsten befreit. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Freund oder Therapeuten!

Der Kult kehrt zurück! Drei Jahre lang begeisterte die Musik-Comedy-Sensation in über 50 Aufführungen unser Publikum, nach einer viel zu langen Pause kehrt die Produktion nun frisch überarbeitet zurück!
"Was die drei Damen hier abliefern, ist Musik-Comedy vom Feinsten – derb, frech, schamlos, männerfeindlich, bissig und voller Ironie." LIVEKRITIK.de

Von & mit: Susanne Menner & Doreen Wermelskirchen. Musik: Peter André Rodekuhr.

Weitere Informationen: www.susanne-menner.de/Frauenwunder.html

Eintritt: 15,- € // erm. 10,- €

So 26.06.2016 (Sonntag)

20:00 //

Wer hat Angst vor Dr. Stalker?

Eine musikalische Therapie-Sitzung von und mit Frauenwunder

In der Therapiepraxis von Dr.Stalker outen sich ehemalige Putzfrauen als sexsüchtige Vamps, Bibliothekarinnen als geile ...


Wer hat Angst vor Dr. Stalker?

Eine musikalische Therapie-Sitzung von und mit Frauenwunder

In der Therapiepraxis von Dr.Stalker outen sich ehemalige Putzfrauen als sexsüchtige Vamps, Bibliothekarinnen als geile Kleptomaninnen und träumen gemeinsam von Okapis und Neandertalern.
Mit viel Humor und Augenzwinkern singen sich Susanne Menner und Doreen Wermelskirchen durch die Hochs und Tiefs des weiblichen Hormonhaushaltes und zeigen, wie man sich mit Striptease-Einlagen von seinen Ängsten befreit. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Freund oder Therapeuten!

Der Kult kehrt zurück! Drei Jahre lang begeisterte die Musik-Comedy-Sensation in über 50 Aufführungen unser Publikum, nach einer viel zu langen Pause kehrt die Produktion nun frisch überarbeitet zurück!
"Was die drei Damen hier abliefern, ist Musik-Comedy vom Feinsten – derb, frech, schamlos, männerfeindlich, bissig und voller Ironie." LIVEKRITIK.de

Von & mit: Susanne Menner & Doreen Wermelskirchen. Musik: Peter André Rodekuhr.

Weitere Informationen: www.susanne-menner.de/Frauenwunder.html

Eintritt: 15,- € // erm. 10,- €

Mo 27.06.2016 (Montag)

10:00 // // KINDERTHEATER

Gänsefüsschen

Theater mit Figuren, Objekten und Live-Musik mit THEATER COUTURIER für Kinder von 2 bis 5 Jahren


Wenn man ein Gänsekind findet, hat man alle Hände voll zu tun: versorgen, ...

// KINDERTHEATER

Gänsefüsschen

Theater mit Figuren, Objekten und Live-Musik mit THEATER COUTURIER für Kinder von 2 bis 5 Jahren


Wenn man ein Gänsekind findet, hat man alle Hände voll zu tun: versorgen, beschützen, Futter finden, Nest bauen… Zu allererst braucht das Küken Wasser. Dieses hier plitscht und platscht, paddelt und taucht, und geht auf Entdeckungsreise. Mal schaut es fasziniert einem fliegenden Wesen nach, mal entdeckt es etwas am Teich und lässt sich vom Duft verzaubern. Mal wecken die anderen Tiere sein Interesse.

Beschützen ist gar nicht so einfach! Wo ist es denn jetzt schon wieder?


Eintritt: 6,- € / erm. 4,- €

Di 28.06.2016 (Dienstag)

10:00 // // KINDERTHEATER

Gänsefüsschen

Theater mit Figuren, Objekten und Live-Musik mit THEATER COUTURIER für Kinder von 2 bis 5 Jahren


Wenn man ein Gänsekind findet, hat man alle Hände voll zu tun: versorgen, ...

// KINDERTHEATER

Gänsefüsschen

Theater mit Figuren, Objekten und Live-Musik mit THEATER COUTURIER für Kinder von 2 bis 5 Jahren


Wenn man ein Gänsekind findet, hat man alle Hände voll zu tun: versorgen, beschützen, Futter finden, Nest bauen… Zu allererst braucht das Küken Wasser. Dieses hier plitscht und platscht, paddelt und taucht, und geht auf Entdeckungsreise. Mal schaut es fasziniert einem fliegenden Wesen nach, mal entdeckt es etwas am Teich und lässt sich vom Duft verzaubern. Mal wecken die anderen Tiere sein Interesse.

Beschützen ist gar nicht so einfach! Wo ist es denn jetzt schon wieder?


Eintritt: 6,- € / erm. 4,- €

20:00 //

Hear and Now concert improv

Impro-Musik-Performance mit Stephan Ziron & Gästen

Hear and Now heißt das monatliche Konzert von Stephan Ziron in der BrotfabrikBühne, das vollständig improvisiert ist. Aus ...


Hear and Now concert improv

Impro-Musik-Performance mit Stephan Ziron & Gästen

Hear and Now heißt das monatliche Konzert von Stephan Ziron in der BrotfabrikBühne, das vollständig improvisiert ist. Aus dem Moment heraus erfindet er an Klavier, Synthesizer und Sampler atmosphärische Sounds, die mal jazzig mal filmmusikalisch daher kommen. Jedes Mal lädt er sich Gäste mit auf die Bühne, Musiker, Tänzer, Schauspieler oder Geschichtenerzähler, mit denen er gemeinsam den Abend gestaltet. Immer mit dabei ist auch Videokünstler Sé Strobach, der die Musik mit Video-, Licht- und Bildprojektionen visualisiert. Ein einzigartiges Konzert, das so nur ein Mal aufgeführt wird. Denn es ist alles improvisiert.

Eintritt: 9,- € / erm. 6,- €

Do 30.06.2016 (Donnerstag)

10:00 // // KINDERTHEATER

Gänsefüsschen

Theater mit Figuren, Objekten und Live-Musik mit THEATER COUTURIER für Kinder von 2 bis 5 Jahren


Wenn man ein Gänsekind findet, hat man alle Hände voll zu tun: versorgen, ...

// KINDERTHEATER

Gänsefüsschen

Theater mit Figuren, Objekten und Live-Musik mit THEATER COUTURIER für Kinder von 2 bis 5 Jahren


Wenn man ein Gänsekind findet, hat man alle Hände voll zu tun: versorgen, beschützen, Futter finden, Nest bauen… Zu allererst braucht das Küken Wasser. Dieses hier plitscht und platscht, paddelt und taucht, und geht auf Entdeckungsreise. Mal schaut es fasziniert einem fliegenden Wesen nach, mal entdeckt es etwas am Teich und lässt sich vom Duft verzaubern. Mal wecken die anderen Tiere sein Interesse.

Beschützen ist gar nicht so einfach! Wo ist es denn jetzt schon wieder?


Eintritt: 6,- € / erm. 4,- €

19:00 //

„Du bist so wunderbar.“

#einapplaus in der Brotfabrik

Das A-Capella-Ensemble #einapplaus (bitte wirklich nur einer!) präsentiert wie diese Stadt tickt, in der selbst die Ureinwohner ...


„Du bist so wunderbar.“

#einapplaus in der Brotfabrik

Das A-Capella-Ensemble #einapplaus (bitte wirklich nur einer!) präsentiert wie diese Stadt tickt, in der selbst die Ureinwohner zugezogen sind. Musikalische Irrwege auf den Spuren unserer Großstadtgegenwart. 

Nach dem Spiel laden wir unsere Gäste ein, gemeinsam mit uns das EM-Spiel des Abends im Theatersaal zu schauen! 


Eintritt: 8,- € / erm. 5,- €

Einlass 30 min. vor Veranstaltungsbeginn.

Das Programm wird fortlaufend aktualisiert.